Warenkorb
 

>> Romane, Kochbücher & mehr - Seitenweise Buch-Schnäppchen*

Lendvai, P: Leben eines Grenzgängers

Erinnerungen. Aufgezeichnet im Gespräch mit Zsófia Mihancsik

Weitere Formate

Paul Lendvai, der international renommierte Osteuropa-Experte und Publizist, blickt zurück auf ein aufregendes Leben zwischen Ost und West: Die Jahre der Verfolgung als jüdischer Jugendlicher im Budapest der Vierzigerjahre, nur mit Glück entging er der Deportation nach Auschwitz, die Zeit des Berufsverbots und der Internierung als „politisch Unzuverlässiger“ Anfang der Fünfzigerjahre in Ungarn, die Geschichte seiner aufregenden Flucht 1956 über Prag und Warschau nach Wien, das Schreiben unter Pseudonym in den ersten Jahren in Österreich, um seine in Ungarn verbliebene Mutter zu schützen, sein beeindruckender Weg zum international bekannten Journalisten und weltweit anerkannten Osteuropa-Experten, Anekdoten aus dem Arbeitsalltag eines politischen Journalisten, Ansichten und Einsichten über sein Vaterland Ungarn und seine zweite Heimat Österreich, Geschichte und Geschichten aus der Politik dieser Länder, die Verleumdungskampagnen und Drohungen ungarischer Nationalisten gegen ihn wegen der schonungslosen Analyse in seinem letzten Ungarn-Buch und auch Persönliches und Privates aus Paul Lendvais Familienleben.
Portrait

Paul Lendvai, international angesehener Publizist, Autor und Osteuropa-Experte, schrieb viele Jahre als Korrespondent für die Londoner Financial Times und zahlreiche österreichische, Schweizer und deutsche Blätter. Er war ab 1982 Chefredakteur der Osteuropa-Redaktion des ORF und ab 1987 Intendant von Radio Österreich international. Heute ist er weiterhin Mitherausgeber und Chefredakteur der von ihm gegründeten internationalen Zeitschrift Europäische Rundschau, Leiter des Europa-Studios des ORF und Kolumnist des Standard. Er hat 15 Bücher publiziert, viele davon Bestseller und in mehrere Sprachen übersetzt, und ist Träger zahlreicher Auszeichnungen.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 255
Erscheinungsdatum März 2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-218-00864-8
Verlag Kremayr und Scheriau
Maße (L/B/H) 24,6/16,9/3,2 cm
Gewicht 690 g
Originaltitel Három Élet
Abbildungen 16 Seiten sw- Fotos
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Ernö Zeltner
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Doch auch Neues

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Lendvais Bekanntheitsgrad in Österreich, wird wahrscheinlich prozentuell kaum weniger sein, als der des Kanzlers, oder David Alaba. Man vermeint, ihn aus seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Journalist und TV-Präsentator gut zu kennen, denn ein Mangel an Selbstdarstellung ist ihm nicht anzukreiden. Doch das Buch gibt viel Unbekanntes frei, und ist gleichzeitig ein gelungener Versuch in Zeitgeschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Lebenserinnerungen und Einsichten in die Politik Osteuropas in Form eines Gesprächs
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 07.06.2013

Das Buch "Leben eines Grenzgängers" ist ein sehr interessantes Format. Es ist ausschliesslich die Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen dem Protagonisten Paul Lendvai und einer ungarischen Journalistin Zsofia Mihancsik. Für mich ein Debüt, ein solches Buch zu lesen. Biographien der herkömmlichen Art kennt man ja, auch mit kur... Das Buch "Leben eines Grenzgängers" ist ein sehr interessantes Format. Es ist ausschliesslich die Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen dem Protagonisten Paul Lendvai und einer ungarischen Journalistin Zsofia Mihancsik. Für mich ein Debüt, ein solches Buch zu lesen. Biographien der herkömmlichen Art kennt man ja, auch mit kurzen Interviewabschnitten, aber ien Buch, das ausschliesslich in Gesprächsform geschrieben ist, war für mich so komplett neu. Und ich muss sagen: Ich bin sehr überrascht! Nicht nur über die Spannung des Buches, die angesprochenen Themen sind sehr interessant und auch recht unbekannt in Deutschland, auch die Art, so umfassend zu antworten, dass der Leser auch mit wenigen Kenntnissen der Politik im östlichen Europa, speziell Ungarn, ohne Mühe recht schnell die Problematik, die politischen Vorgänge und die Atmosphäre im umstrittenen Gebiet, in der früheren Zeit und in den einzelnen Redaktionen der Zeitungen für die Paul Lendvai arbeitete, erhält. Mir hat das Buch einerseits Spass gemacht, andererseits hat es mir geholfen, vieles zu verstehen und zum Dritten hat es mich entsetzt, wie weit wir entfernt sind von ehrlicher Berichterstattung, von Frieden und Fortschritt im umfassenden Europa. Der Leser erhält nicht nur eine Kurzbiographie des abwechslungsreichen Lebens des Mannes Paul Lendvai, der 1929 in Budapest geboren wurde, und heute als Experte für Osteuropäische Angelegenheiten gilt, sondern auch eine Aufklärung der Vorgänge im Osten und auch einen Einblick in die Arbeit eines Journalisten, Autoren und Auslandskorrespondenten, der auf ein sehr bewegtes und dramatisches Leben zurückblickt. Ich kannte als deutsche Leserin Paul Lendvai bisher nicht, von Kriegen im östlichen Europa habe ich nur durch Zufall erfahren, da ich nach einem schweren Überfall von einer Ärztin behandelt wurde, die sich hauptsächlich um Flüchtlingsopfer aus den östliche gelegenen Ländern Europas kümmert. Mit Ungarn hatte ich mich nur wegen des Tierschutzes befasst, da ich auch Tiere aus Ungarn vermittlet hatte. In welches Dynamitfass ich mich da begeben habe, ist mir nur nach und nach klar geworden, dieses Gespräch zwischen Paul Lendvai und Zsofia Mihancsik hat mir geholfen auch wieder neuen Mut zu fassen! So wie es Paul Lendvai geschafft hat zu flüchten, neu zu beginnen, den Tod der Familie zu verkraften, sich trotz allem weiter konzentriert mit den Vorwürfen und den Vorgängen zu befassen, die um sein Heimatland kreisen, so wie er Berufsverbot und persönliche Attacken weggesteckt hat, nebenbei Bestseller schrieb, für renommierte Zeitungen im Ausland arbeitete und sich nicht unterkriegen liess, so möchte ich mein Leben ebenfalls wieder weiterleben. Ich kann dieses Buch nur empfehlen! Paul Lendvai ist ein absolut sympathischer, intelligenter Mann, der nie aufgab, sich nie brechen liess, der auch im höheren Alter keine Ängste produzierte, sondern die Kraft einsetzt um unermüdlich aufzuklären! Ohne selbst zu bewerten oder nach eigenem Vorteil zu suchen, liegt ihm an den Menschen, am Frieden und an der ehrlichen Berichterstattung! Vielen Dank dafür!