Hunkeler und die Augen des Ödipus

Hunkelers achter Fall

Kommissär Hunkeler Band 8

Hansjörg Schneider

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 10,20

Accordion öffnen
  • Hunkeler und die Augen des Ödipus

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 10,20

    Diogenes
  • Hunkeler und die Augen des Ödipus

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 10,30

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 20,50

Accordion öffnen
  • Hunkeler und die Augen des Ödipus

    Diogenes

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 20,50

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein havariertes Hausboot auf dem Rhein. Ein verschwundener Intendant. Ein handfester Theaterskandal. Eine unwahrscheinliche Liebe. Und ein paar alte Rechnungen. Peter Hunkeler vom Kriminalkommissariat Basel ermittelt.

Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Aarau, arbeitete als Lehrer und als Journalist. Mit seinen Theaterstücken, darunter ›Sennentuntschi‹ und ›Der liebe Augustin‹, war er einer der meistaufgeführten deutschsprachigen Dramatiker, seine ›Hunkeler‹-Krimis führen regelmäßig die Schweizer Bestsellerliste an. 2005 wurde er mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Er lebt als freier Schriftsteller in Basel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 26.02.2013
Verlag Diogenes
Seitenzahl 240
Maße (L/B/H) 18,8/12/1,7 cm
Gewicht 242 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24238-6

Weitere Bände von Kommissär Hunkeler

Buchhändler-Empfehlungen

Theater des Lebens und der Liebe

Helga Pamminger, Thalia-Buchhandlung Wiener Neustadt

Der Autor ist ein bekannter Schweizer Theaterautor und in diesem Milieu und rund um den Baseler Rheinhafen spielt auch das Buch. Peter Hunkeler, Kriminalkommisär in Basel hat nur mehr wenige Wochen bis zum Pensionsantritt, da wird der Theaterdirektor Bernhard Vetter vermisst. Sein Hausboot wurde gekentert gefunden, Blutspuren deuten auf ein Verbrechen hin. Hunkeler, der die Theaterszene von früher kennt, beginnt zu ermitteln. Langsam verbeisst er sich in den Fall, und auch nach dem Pensionsantritt kann er nicht aufhören, zu fragen - bis er die wahren Hintergründe herausgefunden hat. Ein besonderes Merkmal dieses Buches ist die Bedächtigkeit. Hunkeler hat Zeit, ihn drängt nichts und niemand, nur seine eigene Neugier. Die liebevolle Schilderung des Lebens am und auf dem Wasser, der Wechsel zwischen Deutschland, der Schweiz und dem Elsaß sind eine weitere Eigenheit. Eine Empfehlung für alle Freunde der "Polt" Romane von Alfred Komarek.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Geruhsam und Spannend
von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Erinnern Sie sich noch an den Wachtmeister Studer des unvergessenen Friedrich Glauser? Ja? Und Sie mochten ihn? Dann werden Sie den Baseler Kommissär Hunkeler lieben. Eigentlich steht er ja kurz vor seiner Pensionierung, er freut sich darauf und ist gut vorbereitet: Ein Leben auf seinem Bauernhof mit Hühnern und Katzen im Elsa... Erinnern Sie sich noch an den Wachtmeister Studer des unvergessenen Friedrich Glauser? Ja? Und Sie mochten ihn? Dann werden Sie den Baseler Kommissär Hunkeler lieben. Eigentlich steht er ja kurz vor seiner Pensionierung, er freut sich darauf und ist gut vorbereitet: Ein Leben auf seinem Bauernhof mit Hühnern und Katzen im Elsass wartet auf ihn. Wenn da nicht der Mord an dem Theaterdirektor Bernhard Vetter wäre. In alter Verbundenheit zum Theater kann es Hunkeler nicht lassen auf eigene Faust zu ermitteln. Wunderbar geruhsam und trotzdem spannend - herrlich!

Basel
von einer Kundin/einem Kunden am 21.08.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein herrlicher Roman, besonders wenn man die Gelegenheit hat ihn in Basel zu lesen! Hunkeler kanns nicht lassen und ermittelt auf eigene Faust, versucht aber gleichzeitig sich mit dem zukünftigen Ruhestand abzufinden.


  • artikelbild-0