Meine Filiale

Hotel Savoy

Joseph Roth

(2)
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 3,90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 28,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Hotel Savoy mit seiner prunkvollen Fassade scheint den Ersten Weltkrieg unbeschadet überstanden zu haben. Doch wer am livrierten Portier vorbei durch seine Eingangstür tritt, trifft im Inneren auf die bunten Existenzen einer durcheinandergeratenen Zeit: Soldaten, Millionäre, Bankrotteure, Variété-Tänzerinnen und Devisenschieber. Gabriel Dan, nach fünf Jahren Krieg und Gefangenschaft zurückgekehrt und einquartiert im 6. Stock des Hotels, gerät auch im Frieden zwischen die Fronten.

Joseph Roth, geboren 1894 als Sohn jüdischer Eltern in Galizien. Nach Studienjahren in Wien und Lemberg war er im Ersten Weltkrieg Soldat. Danach lebte er, zunächst als Journalist und später auch als Schriftsteller, in Wien und Berlin. 1933 emigrierte Joseph Roth nach Paris, wo er 1939, verarmt und alkoholkrank, starb.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.11.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783257602784
Verlag Diogenes
Dateigröße 1566 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Warten auf Henry Bloomfield

Martin Berger, Thalia-Buchhandlung Wien

Eine Kleinstadt, ganz im Osten Europas gelegen, in Polen, fast schon in Russland. Hier befindet sich das Hotel Savoy und hierher kommt Gabriel Dan. Er war Soldat im Ersten Weltkrieg und in Gefangenschaft, jetzt will er zurück in den Westen Europas und ein neues Leben nach dem Krieg beginnen. Das Hotel Savoy ist eine Schicksalsgemeinschaft, alle sind durch den Krieg und seine Folgen gezeichnet, sind orientierungslos, auf der Suche nach einer neuen Existenz. Und alle warten sie auf Henry Bloomfield, den amerikanischen Millionär, der ihnen zu dieser Existenz verhelfen soll. Doch am Ende erreicht die Revolution die Stadt und das Hotel … (Siehe auch: Roth, Radetzkymarsch)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Mein Lieblingshotel
von K. Wittig aus Ludwigsburg am 15.04.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Hotel beherbergt eine Fülle bunter Existenzen. Es gibt Arme und Reiche, Sieger und Besiegte, Heimkehrer und Daheimgebliebene. Joseph Roth erzählt wunderbar einfühlsam die Geschichten der Hotelbewohner, ihre Träume und Hoffnungen, die bei den wenigsten in Erfüllung gehen.

  • Artikelbild-0