Meine Filiale

Wasserreich Mirker Hain

Blätterrauschen, Plätschern, Vogelsang

Wuppertals grüne Anlagen Band 3

Antonia Dinnebier, Martin Lücke

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Wer diesen Park durchwandert, erlebt vielfältige kleinere und manchmal auch größere Überraschungen. Kleine Brücken, unter denen nicht immer ein Rinnsal fliest, bearbeitete alte Feldsteine mit Wege- oder Platzbezeichnungen, langgezogene Mulden in denen, fast verschämt, ein wenig Wasser fließt, ein von Rhododendren gesäumter Teich, ein anderer Teich, der in jedes romantische Bild passt, eine steil abfallende Schlucht, in der sich der Vogelsangbach über Kaskaden von Staustufen – aufgereiht wie eine Perlenkette – seinen Weg ins Tal sucht.

An dem Buch haben ca. 10 Autorinnen und Autoren maßgeblich mitgearbeitet:
Brigitte Alexander, Antonia Dinnebier, Gabriele Hartmann, Bernd Huppertsberg, Csilla Letay, Martin Lücke, Heiner Mokroß, Wasserfreunde Wuppertal, Reimund Westerholz, Karl-Eberhard Wilhelm

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Förderverein Historische Parkanlagen Wuppertal e.V.
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 25.10.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-939843-24-5
Verlag Verlag Edition Köndgen
Maße (L/B/H) 21,1/15,4/1 cm
Gewicht 173 g
Abbildungen 1 Karten, 81 Abbildungen
Auflage 1

Weitere Bände von Wuppertals grüne Anlagen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Landschaftsparkanlagen wie der Mirker Hain bedingen sich durch die kreativ gestaltende, künstlerische Auseinandersetzung mit den biologischen Gesetzen der pflanzlichen Natur. Jede abgeschlossene Gestaltung unterliegt einer ständigen Auseinandersetzung mit der sich nach eigenen Gesetzen verändernden Flora. Somit wird ein Park unmittelbar nach seiner gestalteten Fertigstellung zu einem erlebbaren
    geschichtlichen Objekt.

    Wer diesen Park durchwandert, erlebt vielfältige kleinere und manchmal auch größere Überraschungen. Kleine Brücken, unter denen nicht immer ein Rinnsal fliest, bearbeitete alte Feldsteine mit Wege- oder Platzbezeichnungen, langgezogene Mulden in denen, fast verschämt, ein wenig Wasser fließt, ein von Rhododendren gesäumter Teich, einen anderen Teich, der in jedes romantische Bild passte,
    eine steil abfallende Schlucht, in der sich der Vogelsangbach über Kaskaden von Staustufen – aufgereiht wie eine Perlenkette – seinen Weg ins Tal sucht.

    Ein Wald mit langen geraden Wegen, dadurch fast statisch wirkenden Sichtachsen, die sich manchmal – durch die Topografie des Mirker Hain – im Himmel zu verlieren scheinen. Ein englisch anmutender Landschaftspark, der mit seinen sanft verlaufenden Hügeln und abfallenden Flanken immer wieder neue Ein- und Ausblicke erlaubt und die ein wenig verwunschen anmutende Schlucht mit dem Bachtal des Vogelsangbaches, dessen fröhliches Plätschern, wenn er die Staustufen passiert, einen beim Durchlaufen begleitet – die drei Gesichter des Mirker Hain.

    Diese einzigartige und wunderschön vielfältige Parklandschaft bildet den Mirker Hain und muss nachhaltig geschützt, gepflegt und erhalten werden.

    Karl-Eberhard Wilhelm, Vorsitzender des Bürgerverein Uellendahl e.V.
  • 2 Wassergeschichten Bäche, Baden und Bassin 2 Wasserreich - Erdgeschichte im Uellendahl
    9 Wasserspaß - Mirker Freibad
    15 Wasserturm - Ata-Dösken 16 Haingeschichten Drei Grundbesitzer, ein Ziel 19 Elberfelder Verschönerungsverein - Gartenkunst und Bachschlucht
    26 August und Selma von der Heydt - Sans Souci, Norwegisches Holzhaus, Im Vogelsang
    34 Stadt Elberfeld - Wald, Straßen, Dornröschen 40 Nachbargeschichten Erholen und Siedeln 42 Eschenbeek - Hain, Friedhof, Hansa
    45 Florastraße - Villa Huppertsberg und "Negerdorf"
    50 Vogelsangstraße - Orgel, Stifte, Kleingärten, Störche
    54 Kohlstraße - Kleistplatz, Villa Seyd, Domagkweg, Kapelle
    58 Westfalenweg - Bauernhof und Steinbildhauer 60 Anhang 60 Plan
    62 Literaturverzeichnis