Meine Filiale

Leiharbeit als Sprungbrett zur Festanstellung: Eine ökonomische Analyse

Andre Kolle

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
25,70
25,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 24,99

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Führung und Personal - Sonstiges, Note: 1,3, Universität Paderborn (Wirtschaftswissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Zeitarbeit wird in Unternehmen mittlerweile nicht nur zur Erzielung kurzfristiger Flexibilisie-rungsvorteile genutzt, sondern dient darüber hinaus als Instrument der Personalrekrutierung. Neueste Untersuchungen zeigen, dass knapp 25% aller Leiharbeitnehmer im letzten Entleih-betrieb verbleiben. Dieser Klebeeffekt der Zeitarbeit wird im Rahmen dieses Beitrags unter Einbeziehung der Turnier-Theorie diskutiert. Dabei werden Turniere zwischen zwei Leihar-beitnehmern in einem Entleihbetrieb dazu genutzt, denjenigen Arbeitnehmer zu ermitteln, der das beste Arbeitsplatz-Matching garantiert. Der Einsatz solcher Turniere stellt für das Entlei-hunternehmen demnach ein Instrument zur Realisierung des Allokations- und Anreizziels bei der Besetzung einer vakanten Stelle dar. Die Turnierteilnehmer messen dabei einer Festanstel-lung einen höheren Nutzen zu als der Beschäftigung als Zeitarbeitskraft.
Die Anwendung der Turnier-Theorie zeigt, dass durch den Einsatz von Leiharbeitnehmertur-nieren sowohl Vorteile für den Entleihbetrieb als auch für Leiharbeitnehmer, Verleihunter-nehmen und Stammarbeitskräfte generiert werden können. So profitiert das Entleihunterneh-men besonders von der doppelten Selektionsfunktion des Leiharbeitnehmerturniers und der Homogenität der entsandten Arbeitnehmer. Die Zeitarbeiter wiederum versprechen sich von einer Übernahme in die Stammbelegschaft neben einem Einkommenszuwachs, Beschäfti-gungssicherheit und Aufstiegschancen. Für die Verleihbetriebe zählt in erster Linie der Repu-tationsgewinn, den sie durch eine Vielzahl abgegebener Leiharbeitnehmer erzielen können.
Negativen Effekten, die durch Beeinflussungs- und Sabotageaktivitäten sowie Kollusionen verursacht werden können, kann durch die Einbeziehung der Stammarbeitskräfte als subjekti-ve Beurteiler entgegnet werden. Dadurch verbessert sich das Kooperationsverhalten der fest angestellten Belegschaft und damit zugleich Produktivität und Leistungsbereitschaft der Leih-arbeitnehmer. Außerdem wird durch die Beteiligung an der Auswahl eines zukünftigen Kolle-gen eine Art Erfolgsbeteiligung induziert.
Insgesamt kommt diese Arbeit zu dem Ergebnis, dass sich der Einsatz von Leiharbeitnehmer-turnieren aus ökonomischer und personalpolitischer Sicht lohnt. Wenn die verschiedenen kontraproduktiven Effekte bei der Gestaltung und Durchführung eines solchen Turniers be-achtet werden, führt dies zu einem positiven Nutzen für alle beteiligten Akteure.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 44
Erscheinungsdatum 21.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-656-27624-1
Verlag GRIN
Maße (L/B/H) 21,1/14,6/0,7 cm
Gewicht 79 g
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0