Meine Filiale

Mein Leben in 80 B

Anja Goerz

(2)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 9,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Manchmal muss man im Leben ein bisschen nachwürzen.
Ehemann, zwei Kinder, Haus mit Garten ... Ilse führt ein ziemlich durchschnittliches Leben. Zwar hat sie einen pikanten kleinen Nebenjob als Veranstalterin von Dessous-Partys, doch das bedeutet auch nur, dass sie abends bei Prosecco trinkenden Hausfrauen auf dem Sofa sitzt, die mehr oder weniger heiße Unterwäsche kaufen - meist in 80 B.
Dann aber wird ihr Leben aus der Bahn geworfen: Während eines Kurzurlaubs bei ihrer besten Freundin Elissa auf Sylt lernt sie Oke kennen, einen charmanten jungen Sternekoch, der sie nicht nur in kulinarischer Hinsicht geradezu verzaubert ...
«Anja Goerz' Roman über eine durchschnittliche Frau ist alles andere als Durchschnitt - sondern absolute Spitzenklasse!» (Anne Hertz)
«Spitzenkoch, Spitzenslips - Spitzenbuch und alles andere als 80 B!» (Mia Morgowski)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.09.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783644472211
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 698 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
1
0

Mein Leben in 80 B
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 10.11.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Anja Goerz ist es hervorragend gelungen, das eintönige Leben von Ilse wiederzugeben, gefangen im täglichen Trott. Als sie den jungen Koch Oke kennenlernt, beginnen seit langem die Schmetterlinge im Bauch an zu tanzen. Sie ist 40 und er ein paar Jahre jünger. Die Gewissensbisse, die sie ihren Kindern und ihrem Mann gegenüber hat... Anja Goerz ist es hervorragend gelungen, das eintönige Leben von Ilse wiederzugeben, gefangen im täglichen Trott. Als sie den jungen Koch Oke kennenlernt, beginnen seit langem die Schmetterlinge im Bauch an zu tanzen. Sie ist 40 und er ein paar Jahre jünger. Die Gewissensbisse, die sie ihren Kindern und ihrem Mann gegenüber hat, aber auch das Spielen der Gedanken an einen reizvollen Neubeginn kann man als Leser gut nachvollziehen. Ilse macht gerade das durch, was man bei den Männern als Midlifecrisis ansieht. Einige Male fühlte ich mich versucht, ihr zuzurufen, sie möge zur Besinnung kommen oder was aus ihrem Leben machen. Die Protagonistin Ilse war mir persönlich ein wenig zu einfach gestrickt, eine Frau, die nicht wirklich weiß, was sie will und was ihr gut tut, die den einfachen Weg geht. Dahingegen mochte ich Elissa, eine Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und etwas daraus gemacht hat. Zudem ist sie gnadenlos ehrlich. Genau so eine Freundin brauchte Ilse, auch wenn es unangenehm ist, wenn einem "der Kopf gewaschen" wird. Die Autorin legt hier einen typischen Frauenroman (Chic-lit) vor, der amüsant zu lesen ist und mit dem ich mich gut unterhalten fühlte. Große Überraschungen oder Wendungen gab es nicht, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Da in dem Buch viel gegessen und vom Essen gesprochen wird, hat Anja Goerz dem Leser nicht nur den Mund damit wässrig gemacht, sondern sie hat zum Nachkochen einen kleinen Rezeptteil angehängt, der Appetit macht.

Seicht, teils vorhersehbar
von DarkAngel1985 aus Spr am 02.09.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein wirklich seichtes Frauenbuch für zwischendurch. Bei diesem Buch musste ich mich beim Lesen nicht doll konzentieren, es ist halt eher seichte Unterhaltung. Teilweise musste ich ein wenig grinsen. Durch die Dessouspartys ist es mal was anderes. Aber sonst unterscheidet es sich nicht großartig von anderen Frauenbüchern. Was mi... Ein wirklich seichtes Frauenbuch für zwischendurch. Bei diesem Buch musste ich mich beim Lesen nicht doll konzentieren, es ist halt eher seichte Unterhaltung. Teilweise musste ich ein wenig grinsen. Durch die Dessouspartys ist es mal was anderes. Aber sonst unterscheidet es sich nicht großartig von anderen Frauenbüchern. Was mich ein wenig gestört hat, war dass bei den Dessous, dann in Klammern immer stand, wie dieses heißt, wie teuer es ist, wie es aussieht. Das hätte sich die Autorin auch gern sparen können. Irgendwann habe ich die Klammern schon gar nicht mehr gelesen, weil diese, sonst das Lesevernügen eingedämmt hätten. Es ist nichts besonderes, aber es ist auch nicht schlecht. Mit einigen Sachen habe ich nicht gerechnet, mit anderen dafür schon, da diese relativ offensichtlich waren, das hätte die Autorin noch anders machen können. Und doch wollte ich unbedingt wissen wie es ausgeht. Es tat der Spannung also nur einen geringen Abbruch. Ich finde, die Namen hätten auch ein wenig besser gewählt sein können. Auch wenn gerade der Name Ilse begründet wurde, aber trotz allem find ich passt dieser nicht.


  • Artikelbild-0