Meine Filiale

Kleider machen Leute - Empfohlen für das 7./8. Schuljahr

Textausgabe - Text - Erläuterungen - Materialien

Juliane Dube, Janina Herrmann

(9)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
3,60
3,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 1,40

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 8,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 2,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Die TextausgabeIm Mittelpunkt der Reihe steht der Originaltext, ergänzt umknappe schülergerechte Worterklärungen direkt am Originaltext,eine kurze Autorenbiografie und Sachinformationen,Zusatzmaterialien zu Entstehung und Rezeption.]

Gottfried Keller, geb. 1819 in Zürich, gest. 1890, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Nachdem er wegen eines Streichs die Schule verlassen musste, lernte er das Zeichnen und begann zu schreiben. Im Jahr 1840 konnte er, unterstützt von seiner Mutter, ein Studium an der Münchner Kunstakademie beginnen, welches er aber nicht abschloss. 1842 kam er zurück nach Zürich. Stipendien und wiederum die finanzielle Unterstützung der Mutter ermöglichten ihm Aufenthalte in Heidelberg und Berlin, wo einige seiner bedeutendsten Werke entstanden. Er kehrte 1855 zurück zu seiner Mutter nach Zürich und wurde hier im Jahr 1861 zum Stadtschreiber. Dieses Amt übte er aus bis 1876, danach beanspruchte sein literarisches Arbeiten seine ganze Zeit. Gottfried Keller starb im Jahr 1890 in seiner Heimatstadt Zürich.

Juliane Dube: Studienreferendarin am Seminar Essen (seit 2013), Promotion mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Universität Duisburg-Essen (2010-2014). 1. Staatsexamen (2009) für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen für die Fächer (Deutsch und Sozialwissenschaften) sowie Deutsch als Zweitsprache und Interkulturelle Pädagogik an der Universität Duisburg-Essen, Ausbildung zur Montessori-Pädagogin

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Florian Radvan, Anne Steiner
Seitenzahl 76
Erscheinungsdatum 12.02.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-06-062926-8
Reihe Cornelsen Literathek. Textausgaben
Verlag Cornelsen Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/1 cm
Gewicht 90 g
Abbildungen 2 Abbildungen
Schulformen Berufliche Vollzeit-Schule, Berufsschule, Gesamtschule, Gymnasium, Hauptschule, Realschule, Sekundarschule
Klassenstufen 7. Klasse, 8. Klasse
Unterrichtsfächer Deutsch

Dazu passende Produkte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
1
2

Lügen haben kurze Beine
von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2020
Bewertet: Einband: Geheftet

Leicht zu lesen und scheinbar harmlos und romantisch hat mich diese Novelle doch mehr beeindruckt, als ich es erwartet hatte. Ein realistischer und zeitloser Blick auf unsere Gesellschaft, aber auch sehr kurzweilig und amüsant. Veraltete Worte und Hintergrundinformationen werden auf den letzten Seiten erklärt.

Verständliches Deutsch für die Realschule
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 12.03.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Verständliches Deutsch für die Realschule, interessantes Thema für die Schüler. Man findet geeignete lebensnahe Themen zum Buch, die man die Schüler bearbeiten lassen kann.

LANGWEILIG!!!!!!!
von Kaulquappe aus Darmstadt am 19.05.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Leider mussten wir das Buch in der Schule lesen. Es ist total LANGWEILIG geschrieben und voll mit ALTMODISCHEN Begriffen, die niemand mehr kennt. Auch ist das Buch UNREALISTISCH (Ein armer Schneider wird für einen Grafen gehalten und niemand bemerkt das Missverständnis und auch der Schneider löst es nicht auf.Selbst als er kei... Leider mussten wir das Buch in der Schule lesen. Es ist total LANGWEILIG geschrieben und voll mit ALTMODISCHEN Begriffen, die niemand mehr kennt. Auch ist das Buch UNREALISTISCH (Ein armer Schneider wird für einen Grafen gehalten und niemand bemerkt das Missverständnis und auch der Schneider löst es nicht auf.Selbst als er kein Geld zum Bezahlen hat, bemerkt niemand etwas). Ich kann das Buch überhaupt nicht weiter empfehlen, würde es auf keinen Fall ein zweites Mal lesen und war froh als wir es endlich durch hatten!


  • Artikelbild-0