>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Neunzehn Minuten

Roman

(54)
Rezension
»Dieser Roman ist nicht nur spannend, sondern auch ergreifend bis zur letzten Seite.«, Kölner Stadt-Anzeiger, 25.10.2012
Portrait
Jodi Picoult,geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften.1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und gehört heute zu den beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New Hampshire.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.09.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783492959759
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 2249 KB
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 10.657
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Neunzehn Minuten

Neunzehn Minuten

von Jodi Picoult
(54)
eBook
9,99
+
=
Die Spuren meiner Mutter

Die Spuren meiner Mutter

von Jodi Picoult
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„ durchlesene Nächte !“

Manuela Grosseibel, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Nachdem man dieses Buch gelesen hat, sieht man wie Mobbing in der Schule enden kann.
Man bekommt Mitleid mit dem Amokläufer?!

Peter wurde von der ersten Klasse bis zur Highschool gehänselt und ausgeschlossen, nur Josie hielt anfangs noch zu ihm. Doch im Highschoolalter wendete auch sie sich ab. Das brach Peter das Herz und er zog sich immer mehr von seinem Umfeld zurück.Er plante furchtbares ...
Nachdem man dieses Buch gelesen hat, sieht man wie Mobbing in der Schule enden kann.
Man bekommt Mitleid mit dem Amokläufer?!

Peter wurde von der ersten Klasse bis zur Highschool gehänselt und ausgeschlossen, nur Josie hielt anfangs noch zu ihm. Doch im Highschoolalter wendete auch sie sich ab. Das brach Peter das Herz und er zog sich immer mehr von seinem Umfeld zurück.Er plante furchtbares ...

„Mitgefühl für einen Amokläufer?!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Linz

Jodi Picoult´s "19 Minuten" ist für mich ein absolutes Meisterwerk.
Das Buch schildert einen Amoklauf eines 17-jährigen Jungen an einer Schule wo er zehn jungen Menschen das Leben nimmt.
Abwechselnd wird die Sichtweise der Opfer und des Täters geschildert.
Es ist kaum vorstellbar mit solch einem Menschen Mitleid zu haben, doch dieses Buch beweist gnadenlos das Gegenteil und jegliche Vorurteile werden ebenso in den Schatten gestellt.
Jodi Picoult´s "19 Minuten" ist für mich ein absolutes Meisterwerk.
Das Buch schildert einen Amoklauf eines 17-jährigen Jungen an einer Schule wo er zehn jungen Menschen das Leben nimmt.
Abwechselnd wird die Sichtweise der Opfer und des Täters geschildert.
Es ist kaum vorstellbar mit solch einem Menschen Mitleid zu haben, doch dieses Buch beweist gnadenlos das Gegenteil und jegliche Vorurteile werden ebenso in den Schatten gestellt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
49
4
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 06.02.2018
Bewertet: anderes Format

Ein bedrückender Roman über einen Schulamoklauf. Was trieb den unauffälligen Schüler zu dieser Tat? Diese Geschichte hat mich lange beschäftigt.

Was es bedeutet immer der Außenseiter zu sein.
von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2017
Bewertet: Taschenbuch

In diesem Roman von Jodie Picoult wird deutlich was durch permanente Ausgrenzung und Mobbing in einem Kind abläuft. Peter, von seiner alleinerziehenden Mutter geliebt und behütet, wird schon im Kindergarten ausgegrenzt. Man nimmt ihm seine Brotdose weg, schneidet und verhöhnt ihn bei jeder Gelegenheit. Das Kind kann diese Nöte... In diesem Roman von Jodie Picoult wird deutlich was durch permanente Ausgrenzung und Mobbing in einem Kind abläuft. Peter, von seiner alleinerziehenden Mutter geliebt und behütet, wird schon im Kindergarten ausgegrenzt. Man nimmt ihm seine Brotdose weg, schneidet und verhöhnt ihn bei jeder Gelegenheit. Das Kind kann diese Nöte der Mutter nicht mitteilen. Es hat zunächst keine Sprache dafür, dann kommen Angst hinzu und auch Sorge, die Mutter zu belasten. So wächst Peter, ein stiller unauffälliger Junge heran. Er hat nie gelernt sich zur Wehr zu setzen, ist immer schon das Opfer. Was in der Psyche eines solchen Kindes abläuft wird von der Autorin minutiös und mit großer Empathie geschildert. Das ganze gipfelt in eine Tragödie von nicht fassbarem Ausmaß. Mit 17 Jahren bricht sich der Widerstand in Peter Bahn. Er, der nie eine Chance hatte, nie angenommen wurde lässt seiner abgrundtiefen Verzweiflung den schrecklichsten Lauf, er läuft Amok und richtet eine furchtbare Bluttat an, bevor er sich selbst tötet. Diesem Roman wünsche ich viele Leser, ich empfehle ihn als Schullektüre, er bietet viel Diskussionsstoff. Er ist schockierend, aber er zeigt auch dass es in der Verantwortung aller steht ob ein Jugendlicher zum Täter wird. Das dieser verheerenden Tat ein langer Leidensweg vorausging, das Ausgrenzung und Missachtung in einer kindlichen Seele enormen Schaden anrichten können. Er bietet keine Entschuldigung für eine solch schreckliche Tat, aber er versucht die Anzeichen zu verstehen, die unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und uns alle daran zu gemahnen wie wir mit anderen umgehen.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.06.2017
Bewertet: anderes Format

Ein Buch was einen emotional unter die Haut geht. Ein brisantes Thema, welches aus verschiedenen Perspektiven dargestellt wird. Meisterhaft!