Warenkorb

Verzerrungen im Interview

Zu einer Fehlertheorie der Befragung

Die vorliegende Arbeit wurde moglich durch die Mitarbeit zahlreicher Instanzen und Personen. Die Forschungsarbeiten wurden weitgehend durch den Schweize­ rischen Nationalfonds, Bern, finanziert. Zahlreiche Schulleiter und Rektoren von Gymnasien und Mittelschulen haben uns erlaubt, ihre Schiiler zu befragen. Beson­ deren Dank schulden wir Herrn Dr. med. U. Baumann yom FliegeriirztJichen In­ stitut, DUbendorf. Er half uns entscheidend bei der Auswahl der Versuchsperso­ nen und forderte unsere Arbeit durch seine Diskussionsbeitriige. Prof. Dr. med. H. G. Pauli, Direktor des Instituts flir Examens-und Ausbildungsforschung der Universitiit Bern, bot uns zeitweiliges Gastrecht und ermoglichte dadurch das Ein­ halten des Arztgeheimnisses. Sein Mitarbeiter DipL-Psych. H. Vorkauf stellte das Auswertungsprogramm auf, Uberwachte die Auswertung und setzte manch kriti­ sches Fragezeichen. Schlielllich gilt unser Dank auch den Herren lic. phil. I. Richard MUller und lic. phil. I Hans-Peter Meier, Soziologisches Institut der Uni­ versitiit ZUrich. Dank ihrer Hilfe konnten wir eine Kontrollbefragung durchflihren. FUr die Druckfassung des Manuskriptes danken wir Frau M. Konrad und Friiu­ lein I. Weiss, Universitiit Augsburg, sowie Fraulein G. Springinsfeld, Luzern. Professor Dr. Karl-Dieter Opp, Universitiit Hamburg, Akademischer Rat Dr.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • 1. Zum Problem der Verzerrung.- 1.1. Das Interview und Normensyndrome.- 2. Das Interview als Meßinstrument.- 2.1. Das Interview als Forschungsgebiet dimensionaler Analyse.- 2.2. Zur Definition des Interviews.- 2.2.1. Das Kriterium der wissenschaftlichen Zielsetzung.- 2.2.2. Das Kriterium der Planmäßigkeit.- 2.2.3. Das Kriterium des Stimulus-Reaktions-Modells.- 2.3. Das Interview als Meßprozeß.- 2.4. Strukturelemente des Meßprozesses Interview.- 2.4.1. Die soziale Situation Interview.- 2.4.2. Der Stimulus.- 2.4.2.1. Der Interviewer.- 2.4.2.2. Der Befragte.- 2.4.2.3. Der Fragebogen und die Frage.- 2.5. Meßprozeß und Theorien sozialen Verhaltens.- 2.5.1. Roy’s Theorie der “Protective Distortion”.- 2.5.2. Soziale Situation Interview und Interaktionstheorie.- 2.5.3. Soziale Situation Interview und Lerntheorie.- 2.6. Zusammenfassung.- 3. Gültigkeit und Zuverlässigkeit von Interviewdaten.- 3.1. Die Gültigkeit.- 3.1.1. Zur theoretischen Absicherung der Gültigkeit.- 3.1.1.1. Die hermeneutische „Erklärung”.- 3.1.1.2. Die positivistische Erklärung.- 3.1.2. Das S?R-Modell und die Gültigkeit.- 3.1.3. Interne versus externe Gültigkeit.- 3.1.4. Interne Gültigkeit.- 3.1.5. Zum Verhältnis von interner und externer Gültigkeit.- 4. Ansätze zu einer Fehlertheorie des Interviews.- 4.1. Die Interpretation der Reize.- 4.1.1. Interviewerreize.- 4.1.2. Reizhintergrund.- 4.1.3. Der Fragebogenstimulus.- 4.2. Das Bezugssystem zur Interpretation von Reizen und Stimuli.- 4.3. Hypothesen.- 5. Eine erste experimentelle Überprüfung unseres Ansatzes.- 5.1. Vorbemerkungen.- 5.2. Theoretische Grundannahmen.- 5.3. Das Untersuchungsfeld.- 5.3.1. Die Wahl des Untersuchungsfeldes.- 5.3.2. Die Normenstruktur des Untersuchungsfeldes.- 5.4. Die Grundanlage des Experiments.- 5.5. Die praktische Durchführung des Experiments.- 5.5.1. Zur Konstruktion der untersuchten Gruppen.- 5.5.1.1. Zur Konstruktion der untersuchten Gruppe des Hauptexperiments.- 5.5.1.2. Zur Konstruktion der untersuchten Gruppe des Nebenexperiments.- 5.5.2. Die Induktion des experimentellen Reizes.- 5.5.2.1. Die Induktion des experimentellen Reizes beim Hauptexperiment.- 5.5.2.2. Die Induktion des experimentellen Reizes beim Nebenexperiment.- 5.5.3. Die Kontrolle der übrigen Situationsvariablen.- 5.5.4. Das Problem der Glaubwürdigkeit versus Arztgeheimnis.- 5.6. Ergebnisse.- 5.6.1. Vorbemerkung.- 5.6.2. Vergleich Stichprobe 1 — Stichprobe 2.- 5.6.3. Vergleich Stichprobe 1? — Stichprobe 3.- 6. Schlußfolgerungen.- 6.1. Zum Grade der Bewährung unseres theoretischen Ansatzes.- 6.2. Zur praktischen Konsequenz unseres Ansatzes.- 6.2.1. Zur Wahl des Forschungsinstruments.- 6.2.2. Zur wachsenden Schwierigkeit von Meinungsumfragen und Marktforschung.- Anmerkungen.- Register.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 105
Erscheinungsdatum 01.01.1975
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-11315-9
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 23,5/15,5/0,6 cm
Gewicht 184 g
Auflage 1975
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
56,53
56,53
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 4-6 Tagen Versandkostenfrei
Versandfertig in 4-6 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.