Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Mathematik im mittelalterlichen Islam

(1)

Die Mathematik im mittelalterlichen Islam hatte großen Einfluss auf die allgemeine Entwicklung des Faches. Der Autor beschreibt diese Periode der Geschichte der Mathematik und bezieht sich dabei auf die arabischsprachigen Quellen. Zu den behandelten Themen gehören Dezimalrechnen, Geometrie, ebene und sphärische Trigonometrie, Algebra sowie die Approximation von Wurzeln von Gleichungen. Das Buch wendet sich an Mathematikhistoriker und -studenten, aber auch an alle Interessierten mit Mathematikkenntnissen der weiterführenden Schule.

Rezension

Aus den Rezensionen:

“... hat neuere Entwicklungen der Forschung aufgenommen und bekannte Fehler der englischsprachigen Version beseitigt. Der Verlag hat – der Zeit und den modernen Druckmedien angemessen – nun farbige Abbildungen zugelassen und das tut dem Erscheinungsbild des Buches natürlich sehr gut. ... Die Einbeziehung von Beschreibungen dieser historisch-kulturellen Entwicklungen macht einen der Reize dieses Buches aus. Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Konzentration auf die Quellen. ... ist hervorragend lesbar ... die Übersetzerin Petra Schmidl in Zussamenarbeit mit Heinz Klaus Strick hervorragend gearbeitet haben ...“ (in: Mathematische Semesterberichte, September/2011)

Aus den Rezensionenzur englischen Ausgabe "Episodes in the Mathematics of Medieval Islam":

"This is a most scholarly book. The presentation is in the style of a textbook; each of the six chapters being followed by a set of exercises and a bibliography. … There is a good table of contents and a comprehensive index. … This is an excellent book full of information and thought-provoking ideas. It is worthy of careful study which will lead to a greater understanding of what the Islamic world has contributed to mathematics." (D.Stander, The Mathematical Gazette, Vol. 89 (515), 2005)

"Written in 1986 and inspired by Asger Aaboe’s classic Episodes in the Early History of Mathematics, this book contains a wealth of classroom-ready examples of much of the mathematics one finds in high school and early college … . Springer has taken the right step by issuing a paperback edition to get the book into the hands of a more general readership. … The re-issue of this gem is significant and welcomed. It will enrich your classes and deepen your perspective on mathematics and culture." (Glen van Brummelen, The MAA Mathematical Sciences Digital Library, January, 2004)

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 30.11.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783540766889
Verlag Springer
Übersetzer Petra G. Schmidl
eBook
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Interessantes und Unterhaltsames
von einer Kundin/einem Kunden aus Höchberg am 01.11.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

In "Mathekamtik im mittelalterlichen Islam" verbinden sich allgemeine Historie mit Mathematik und, ähnlich wie in den mittelalterlichen maurischen Bauten, etwa der Mosche von Cordoba oder der Alhambra von Granada, Anflüge von Mystischem. Das Buch kommt weit über eine trockene und chronologisch-lineare Aneinanderreihung von Fakten und Kenntnissen hinaus, weshalb auch... In "Mathekamtik im mittelalterlichen Islam" verbinden sich allgemeine Historie mit Mathematik und, ähnlich wie in den mittelalterlichen maurischen Bauten, etwa der Mosche von Cordoba oder der Alhambra von Granada, Anflüge von Mystischem. Das Buch kommt weit über eine trockene und chronologisch-lineare Aneinanderreihung von Fakten und Kenntnissen hinaus, weshalb auch Nicht-Mathematiker Begeisterung an diesem Werk finden dürften. Denn je nach persönlicher Neigung und (Vor-)Kenntnis lässt sich der "Eintauchwinkel" individuell bestimmen.