>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der Papstkäufer

Historischer Kriminalroman

(2)
Der Augsburger Kaufmann Johannes Zink ist selbst in der korrupten Zeit zu Beginn der Renaissance eine ungewöhnliche Erscheinung. Als Faktor von Jakob Fugger in Rom tut er alles, um seine Ziele und die der Fugger durchzusetzen. Fürsten, Bischöfe und Kardinäle stehen in seinem Sold. Die Palette seiner Untaten ist vielfälitg. Eines Tages schießt Zink nicht nur mit der Bestechung des Papstes über das Ziel hinaus …
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 371 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783839239148
Verlag Gmeiner Verlag
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Papstkäufer

Der Papstkäufer

von Günther Thömmes
eBook
9,99
+
=
Das brennende Gewand

Das brennende Gewand

von Andrea Schacht
(7)
eBook
7,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Interessant, stellenweise trocken
von Claudia am 18.10.2013
Bewertet: Format: eBook (PDF)

Meinung: Es geht um Macht, Intrigen, Korruption und Exzesse am päpstlichen Hof in Rom. Man bekommt Einblick in die Machenschaften der Fugger. Sie mischen bei Ämtervergaben, Kriegen und Friedensschlüssen mit. Auf ihre Kappe geht der ausschweifende Ablasshandel, der schlussendlich in der Spaltung der Kirche mündete. Alle Handlungen, Päpste und Fugger, Könige... Meinung: Es geht um Macht, Intrigen, Korruption und Exzesse am päpstlichen Hof in Rom. Man bekommt Einblick in die Machenschaften der Fugger. Sie mischen bei Ämtervergaben, Kriegen und Friedensschlüssen mit. Auf ihre Kappe geht der ausschweifende Ablasshandel, der schlussendlich in der Spaltung der Kirche mündete. Alle Handlungen, Päpste und Fugger, Könige und Gegenspieler sind geschichtlich belegt. Lediglich über den Hauptakteur Johann Zink ist nicht allzuviel bekannt. Somit konnte der Autor diese Figur modellieren um einen Roman, statt einer Biografie, zu schreiben. Es ist ein informativer Roman, der aber leider einige Längen hat. Vor allem wenn der Autor über Seiten genaue Beträge auflistet, die geflossen sind. Dies hab ich zum Teil überblättert. Fazit: wer einen fundierten, gut recherchierten historischen Roman lesen will, ist hier auf jeden Fall richtig. Wer Action erwartet sollte aber lieber die Finger davon lassen.

Geld, Macht und Korruption ...
von goat am 20.05.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Thömmes' Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen ihrer Skrupellosigkeit kommen sie sehr authentisch rüber. Allem voran Johannes Zink, aber auch seine Geschäftspartner zeichnen sich durch ihre detailliert beschriebene Habsucht aus. Dabei ist es unerheblich, ob es die Seite betrifft, die sich Geld leiht, um... Thömmes' Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen ihrer Skrupellosigkeit kommen sie sehr authentisch rüber. Allem voran Johannes Zink, aber auch seine Geschäftspartner zeichnen sich durch ihre detailliert beschriebene Habsucht aus. Dabei ist es unerheblich, ob es die Seite betrifft, die sich Geld leiht, um den exklusiven Lebensstil zu finanzieren und Schuldenberge ohne Ende hinterlässt oder eben die Figuren wie Johannes Zink, die ihre Position ausnutzen, um solche Leute zu ködern und damit nicht nur sie, sondern komplette Städte in den Ruin zu treiben. Wer einen dicken Bauch hatte, der konnte sich etwas leisten. Sich der Völlerei hinzugeben war zu dieser Zeit völlig normal. Anstand und Sitte kamen in diesen Kreisen viel zu kurz und auch sexuelle Übergriffe an Kindern waren keine Seltenheit. Fasziniert hat mich nicht nur Johannes Zinks eigennützige und skrupellose Vorgehensweise, sondern auch die Bestechlichkeit und Naivität der Päpste. Ich bin ehrlich, im Geschichtsunterricht hätte man mir die Geschichte der Fugger wohl nicht auf so interessante Art und Weise beibringen können. Zwar war ich zu Schulzeiten auch schon eine große Leseratte, historische Romane jedoch gehörten damals noch nicht zu meinem bevorzugten Lesegenre. Wäre das anders gewesen, hätte mich auch die Geschichte Martin Luthers wesentlich mehr interessiert. „Der Papstkäufer“ greift auch hier einige geschichtliche Fakten auf. Hilfreich ist auf jeden Fall die im Anhang aufgeführt Tabelle mit den geschichtlichen Daten, die einem einen guten Überblick verschafft. An dieser Stelle möchte ich auch wieder betonen, dass der Gmeiner-Verlag ein Cover gewählt hat, welches wieder hundertprozentig zur Geschichte des Romans passt. Hier ist das Porträt des Papstes Leo X. zu sehen, der im Buch auch eine entscheidende Rolle spielt. Keinem anderen Verlag gelingt die Coverauswahl so gut wie dem Gmeiner-Verlag. Ein ganz dickes Lob von meiner Seite. Insgesamt punktet der Roman durch eine interessante Geschichte, in die trockene Fakten geschickt mit eingebunden sind. Als störend empfand ich die stellenweisen Längen, bei denen der Autor sich an einer Sache festgebissen hat und seitenweise darüber schreibt. So habe ich die ein oder andere Seite überblättert. Aus diesem Grund ziehe ich bei der Bewertung auch einen Stern ab. Alles in allem kann ich „Der Papstkäufer“ empfehlen. Für Fans von Krimis und historischen Romanen ist er genau das Richtige.