Die Nachkriegszeit in Deutschland 1945-1949

(Kompaktwissen Geschichte)

Reclams Universal-Bibliothek Band 17069

Peter Adamski

Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
7,20
7,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

»Kompaktwissen Geschichte« kann zusätzlich zum Schulbuch eingesetzt werden, oder auch an Stelle der Arbeit mit dem Geschichtsbuch. Die Bände lassen Schülerinnen und Schüler Einblick gewinnen in eine lebendige und dynamische Geschichtswissenschaft. Sie leiten zu eigenständiger Quellenarbeit und so zu selbständigem Geschichtslernen an. Die Autoren der Bände sind Experten für ihr Thema und zumeist jüngere Geschichtslehrer bzw. Lehrerausbilder im Fach Geschichte.

Der Reihenherausgeber Professor Dr. Gerhard Henke-Bockschatz ist Professor für Didaktik der Geschichte an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main.

Produktdetails

ISBN 978-3-15-017069-4
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 15.11.2012
Herausgeber Gerhard Henke-Bockschatz
Verlag Reclam, Philipp
Seitenzahl 157
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/1,1 cm
Gewicht 85 g
Sprache Deutsch

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0
  • Einleitung
    Zeittafel

    I Darstellung
    1 Kriegsende
    2 Potsdam und die Rahmenbedingungen für das besetzte Deutschland
    3 Ausnahmezustand
    4 Politischer Neubeginn
    5 Wirtschaftlicher Neubeginn
    6 Außenpolitische Vorentscheidungen
    7 Handlungsspielräume der Deutschen? Die Münchener Ministerpräsidentenkonferenz 1947
    8 Entscheidungen
    9 Zwei Wege zur Staatsgründung
    10 Ausblick

    II Kontroversen
    1 ›Zwangsvereinigung‹ von SPD und KPD in der SBZ?
    2 Entnazifizierung in den Westzonen – ein gescheitertes Projekt?
    3 Die Sowjetunion und der Marshallplan
    4 An wem scheiterte die Münchener Ministerpräsidentenkonferenz?
    5 Wer trägt die Hauptverantwortung für den Kalten Krieg und die Teilung Deutschlands?

    III Quellen
    1 Direktive JCS 1067 vom 26. April 1945
    2 Urkunde der militärischen Kapitulation vom 7. Mai 1945
    3 Furcht vor den Russen
    4 ›Die russische Gefahr‹
    5 Der Zustand des deutschen Volkes
    6 Kommuniqué der Potsdamer Konferenz vom 2. August 1945
    7 Eine (selbst)kritische Studie des US-Geheimdienstes über die Probleme der Entnazifizierung in der US-Zone vom 4. September 1945
    8 Eine frühe amerikanische Stimme, die vor der Sowjetunion warnte
    9 Die Parteien zur Frage der Sozialisierung
    10 Die Briten entscheiden sich
    11 Ankündigung einer neuen amerikanischen Deutschlandpolitik
    12 ›Persilschein‹ für einen Lehrer
    13 Zur Situation der Frauen in den ersten Nachkriegsjahren
    14 Beginn der Blockbildung
    15 Anteil von Evakuierten, Flüchtlingen und Ausländern an der Gesamtbevölkerung (nach Ländern)
    16 Ein Programm zum Wiederaufbau Europas
    17 Die Münchener Ministerpräsidentenkonferenz am 6./7. Juni 1947
    18 Kontrollratsdirektive Nr. 54 über die Demokratisierung des Schulunterrichts vom 25. Juni 1947
    19 Die amerikanische Direktive JCS 1779 an den Militärgouverneur in Deutschland vom 17. Juli 1947
    20 Die Antwort der Sowjetunion auf den Marshallplan
    21 Die Volkskongress-Bewegung
    22 Die Evangelische Kirche und die Entnazifizierung
    23 Die Berlin-Krise 1948
    24 Note der USA an die Sowjetunion vom 6. Juli 1948
    25 Die Frankfurter Dokumente

    Literaturhinweise
    Verzeichnis der Abbildungen