>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Jedes Kind ist hoch begabt

Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen

(7)
Jedes Kind ist hoch begabt, wir müssen es nur erkennen

Lernen muss so schön sein, dass Kinder weinen, wenn sie Ferien haben. Und Kindheit muss so schön sein, dass man ein Leben lang davon zehrt.

Dieses Buch begründet, warum ein radikales Umdenken in Erziehung und Schule notwendig ist: Unser veraltetes Bildungskonzept schadet den Kindern und der Gesellschaft. Wir müssen aufhören, schon bei den Jüngsten Druck und Stress aufzubauen.

Schließlich kann die Neurowissenschaft längst belegen:

Jedes Kind ist hoch begabt, wir müssen es nur erkennen und entsprechend handeln.

Wer Arzt werden will, muss gut sein in Mathe, nicht in Mitgefühl. Die vorherrschende Auffassung von Begabung und „Intelligenz“ ist nicht nur falsch, sondern sehr gefährlich. Eltern und Schulen tun zwar alles, um die Fähigkeiten unserer Kinder zu fördern. Doch weil unser Schul- und Bildungssystem immer noch fast ausschließlich auf Wissensvermittlung und Leistung setzt, bringen wir zwar Einserschüler und -studenten hervor, die dann im Berufsleben aber versagen. Auf der Strecke bleiben viele ungenutzte und frustrierte Talente, und diesen Irrweg beschreiten wir schon viel zu lange.

Gerald Hüther und Uli Hauser beschreiben, welche Begabungen in jedem Kind angelegt sind und wie sich das kindliche Gehirn entwickelt. Sie zeigen, dass unsere Erziehung dem viel zu wenig Rechnung trägt und fordern ein radikales Umdenken: Damit alle Kinder ihre Möglichkeiten ganz entfalten können.

Portrait
Gerald Hüther, Jahrgang 1951, Professor für Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen, ist Autor zahlreicher Erfolgsbücher, unter anderem „Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn“ oder „Was wir sind und was wir sein könnten“.

Uli Hauser, geboren 1962 als Ältester von sechs Geschwistern in Orsoy am Niederrhein, war in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv. Er schrieb mehrere Bücher, unter anderem "Eltern brauchen Grenzen", und ist seit über zwanzig Jahren Reporter beim „stern“. Uli Hauser wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 20.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8135-0448-4
Verlag Knaus
Maße (L/B/H) 20,7/13,5/2,6 cm
Gewicht 340 g
Verkaufsrang 11.748
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Jedes Kind ist hoch begabt

Jedes Kind ist hoch begabt

von Gerald Hüther, Uli Hauser
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=
Wie Kinder heute wachsen

Wie Kinder heute wachsen

von Herbert Renz-Polster, Gerald Hüther
Buch (gebundene Ausgabe)
19,50
+
=

für

40,10

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ist mein Kind ein kleiner Einstein?“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

In heutiger Zeit werden Kinder nicht wegen, sondern trotz der Schule erfolgreiche Erwachsene. Sicher wurde mir genauso wie anderen immer eingetrichtert fleißig zu sein und immer brav zu lernen. Aber stellen sie sich nur einen Augenblick vor, was aus ihnen hätte werden können wenn Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrer ihre Talente früh gefördert hätten. Stellen sie sich kurz mal vor, sie wären nicht in Unterrichtsfächern gefordert worden, die nicht ihren Talenten entsprochen hätten. Welcher Mensch wären sie heute?

Gerald Hüther regt mit seinem neuen Buch „Jedes Kind ist hochbegabt“ sehr zum Nachdenken an. Mit seinem Buch gibt er neue Denkanstöße, wie wir zukünftigen Generationen einen besseren Weg ebnen könnten. Am Anfang habe ich den Titel aufrührerisch und auch provokant gefunden. Jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich mir sicher, dass „Jedes Kind ist hochbegabt“ nicht von weit hergeholt ist. Wer wäre denn besser prädestinier,t als der Neurobiologe Hüther, über das richtige Lernen zu schreiben? Er erklärt auf einfache Art und Weise, was Begriffsstutzigkeit mit zu langen Armen und Beinen zu tun hat. Er verdeutlicht was im Gehirn beim Lernen passiert. Besonders hat mir das Kapitel über die Entfaltung von Begabung gefallen. Hier rechnet der Autor mit dem Belohnung und Bestrafungssystem ab. Der Autor kritisiert aber auch die Folgen von alleinerziehenden Müttern. Ich betrachte das allerdings nicht so kritisch, da gerade auch in Patchwork-Familien viele Vorbilder da sind. Leider wird das Thema Bildung viel zu sehr politisiert. Aber auch Glattauer hat ein tollen und humorvollen Ratgeber(=die Pisa-Lüge) über unser marodes Bildungssystem geschrieben, dass ich jedem Leser empfehlen kann.
In heutiger Zeit werden Kinder nicht wegen, sondern trotz der Schule erfolgreiche Erwachsene. Sicher wurde mir genauso wie anderen immer eingetrichtert fleißig zu sein und immer brav zu lernen. Aber stellen sie sich nur einen Augenblick vor, was aus ihnen hätte werden können wenn Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrer ihre Talente früh gefördert hätten. Stellen sie sich kurz mal vor, sie wären nicht in Unterrichtsfächern gefordert worden, die nicht ihren Talenten entsprochen hätten. Welcher Mensch wären sie heute?

Gerald Hüther regt mit seinem neuen Buch „Jedes Kind ist hochbegabt“ sehr zum Nachdenken an. Mit seinem Buch gibt er neue Denkanstöße, wie wir zukünftigen Generationen einen besseren Weg ebnen könnten. Am Anfang habe ich den Titel aufrührerisch und auch provokant gefunden. Jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich mir sicher, dass „Jedes Kind ist hochbegabt“ nicht von weit hergeholt ist. Wer wäre denn besser prädestinier,t als der Neurobiologe Hüther, über das richtige Lernen zu schreiben? Er erklärt auf einfache Art und Weise, was Begriffsstutzigkeit mit zu langen Armen und Beinen zu tun hat. Er verdeutlicht was im Gehirn beim Lernen passiert. Besonders hat mir das Kapitel über die Entfaltung von Begabung gefallen. Hier rechnet der Autor mit dem Belohnung und Bestrafungssystem ab. Der Autor kritisiert aber auch die Folgen von alleinerziehenden Müttern. Ich betrachte das allerdings nicht so kritisch, da gerade auch in Patchwork-Familien viele Vorbilder da sind. Leider wird das Thema Bildung viel zu sehr politisiert. Aber auch Glattauer hat ein tollen und humorvollen Ratgeber(=die Pisa-Lüge) über unser marodes Bildungssystem geschrieben, dass ich jedem Leser empfehlen kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 24.07.2017
Bewertet: anderes Format

Eine neurobiologische Sicht auf Entwicklung, Bildung und Talente. Und jedes Kind hat welche. Sehr interessant zu lesen, mit vielen Beispielen regt es zum Nachdenken an.

von Katrin Kramer aus Weimar am 01.07.2017
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch rüttelt wach und macht bewusst, wie gute Förderung funktioniert. Gerald Hüther gibt uns eine Perspektive für eine selbstbestimmte Entwicklung mit sozialen Kompetenzen.

von einer Kundin/einem Kunden am 30.06.2017
Bewertet: anderes Format

Der Titel des Buches ist, wie schon in anderen Rezensionen angemerkt, ein wenig irreführend. Denn trotz allem waren extreme Unterschiede zu verzeichnen.