Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Der Hexer und die Henkerstochter

Historischer Roman

Die Henkerstochter-Saga 4

(15)
Portrait
Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, arbeitete nach dem Studium zunächst als Journalist und Filmautor beim Bayerischen Rundfunk. Heute lebt er als Autor mit seiner Familie in München. Seine historischen Romane haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht: Die Bände der "Henkerstochter"-Serie sind internationale Bestseller und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 624 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783843701051
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 3149 KB
Verkaufsrang 19.723
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die Henkerstochter-Saga

  • Band 4

    31168361
    Der Hexer und die Henkerstochter
    von Oliver Pötzsch
    (15)
    eBook
    8,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 7

    47929426
    Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
    von Oliver Pötzsch
    (36)
    eBook
    9,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
5
8
1
1
0

Begeistert
von einer Kundin/einem Kunden aus Angelburg am 11.09.2017

Wie bisher bei jedem Teil der Henkerstochter gibt es nichts auszusetzen. Ein Buch das für Freunde von Historischen Büchern ein muss ist. Spannend bis zum Schluss.

von einer Kundin/einem Kunden am 22.08.2017
Bewertet: anderes Format

Mord im Kloster Andechs. Wer war Frater Virgilius, und was für merkwürdige Figuren hat er erbaut ? Hat man ihn deshalb getötet ? Ein neuer Fall für den Henker und seine Tochter.

Der Hexer und die Henkerstochter
von dorli am 14.01.2014
Bewertet: gebundene Ausgabe

Andechs 1666. Magdalena und Simon Fronwieser pilgern zum Dreihostienfest nach Andechs. Kaum dort eingetroffen entdeckt Simon bei einem ertrunkenen Novizen Spuren, die auf einen Mord schließen lassen. Er wird vom Abt des Klosters mit der Aufklärung betraut. Kurze Zeit später geschieht unter mysteriösen Umständen ein weiterer Mord. Als sich herausstellt,... Andechs 1666. Magdalena und Simon Fronwieser pilgern zum Dreihostienfest nach Andechs. Kaum dort eingetroffen entdeckt Simon bei einem ertrunkenen Novizen Spuren, die auf einen Mord schließen lassen. Er wird vom Abt des Klosters mit der Aufklärung betraut. Kurze Zeit später geschieht unter mysteriösen Umständen ein weiterer Mord. Als sich herausstellt, dass der als verdächtig eingesperrte Frater Johannes ein Freund des Schongauer Henkers ist, zögert Magdalena nicht und ruft ihren Vater zur Hilfe. Jakob Kuisl reist an und macht sich an die Aufklärung. Doch nicht nur die zwei Morde, sondern auch weitere merkwürdige Vorkommnisse und eine seltsame Krankheit, die zahllose Pilger befallen hat, halten die Schongauer Spürnasen in Atem. Oliver Pötzsch schreibt auch in diesem vierten Band um die Henkerstochter Magdalena wieder wunderbar spannend und unterhaltend. Es macht einfach großen Spaß, die Ermittlungen des Kuisl/Fronwieser-Trios zu verfolgen. Die Beschreibungen der Geschehnisse und Handlungsorte sind so gut gelungen, dass man von der ersten Seite an mitten im Geschehen ist. Ganz gekonnt führt der Autor den Leser in die Irre. Er präsentiert Verdächtige, liefert unterschiedliche Motive, wirft immer mehr Fragen auf: Wohin ist der Uhrmacher verschwunden? Was haben die Mitglieder des Klosterrats zu verbergen? Wer übt die Anschläge auf Magdalena aus? Warum häufen sich die rätselhaften Krankheitsfälle? Welche Rolle spielt die ebenfalls verschwunden Automatenfrau? Pötzsch lässt die drei Detektive in alle Richtungen ermitteln, denn es gibt viele Ungereimtheiten im Kloster Andechs aufzudecken. Nach und nach kommen dabei immer mehr überraschende Tatsachen und interessante Zusammenhänge zum Vorschein. Alle Charaktere sind bunt und detailliert beschrieben und auch wenn so manche Schimpftirade des Henkers ein wenig übertrieben daherkommt, der Ton allzu barsch wirkt und auch Magdalena sich oft sehr schnippisch und patzig äußert, so ist es doch gerade diese Sprache, die hervorragend zu den Charakteren passt und sie sympathisch macht. Ich konnte mir bei den zahlreichen Wortgefechten zwischen den drei Hauptfiguren so manches Grinsen nicht verkneifen. Ein fesselnder historischer Krimi, der mir einige spannende Lesestunden beschert hat. Ich konnte miträtseln und mitfiebern, so dass an keiner Stelle Langeweile aufkam.