>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Herr der Krähen

Roman

(1)
Ausgangspunkt dieses geistreichen satirischen Romans ist das gigantische Bauvorhaben "Marching to Heaven", ein moderner Turmbau zu Babel, das dem despotischen Herrscher der fiktiven Freien Republik Aburiria Weltgeltung verschaffen und ein monumentales Denkmal setzen soll.
Der Herrscher ist umgeben von persönlichen Beratern, allen voran den Ministern Machokali und Sikiokuu, die ständig darum bemüht sind, dem gottgleichen Herrscher ihre Ergebenheit zu beweisen und sich eine vorteilhafte Position zu sichern. Das Bauprojekt "Marching to Heaven" jedoch kann nur mit einem Kredit der Global Bank in New York realisiert werden.
Als Titus Tajirika zum ersten Vorsitzenden des Baukomitees für "Marching to Heaven" ernannt wird, bilden sich vor dessen Büro zwei endlose Warteschlangen - eine aus denjenigen, die auch ein Stück vom Kuchen abbekommen wollen (indem sie Umschläge voller Bargeld zurücklassen), und eine, die sich aus den zahllosen Arbeitslosen des Landes speist. Diese Menschenschlangen entwickeln sich bald zu einer landesweiten Epidemie.
Während der Herrscher und sein Außenminister Machokali in die USA reisen, um positiv auf die Vertreter der Global Bank einzuwirken, gerät Tajirika ins Blickfeld von Staatsminister Sikiokuu. Die Delegation in New York hingegen sieht sich einer plötzlich auftretenden, rätselhaften Krankheit des Herrschers gegenüber. Hoffnung verspricht allein der unfreiwillig zu Ruhm und Ansehen aufgestiegene Herr der Krähen - ein Zauberer, Heiler und Wahrsager...
"Herr der Krähen" ist eine lebendige, ausdrucksstarke Satire über den Prototyp des afrikanischen Despoten, die mit tiefgründigem Humor die Lebensbedingungen in einer zunehmend globalisierten Welt thematisiert. Ngugi wa Thiong'o gelingt mit diesem Roman eine umfassende Parabel auf die sozialen, politischen und kulturellen Verhältnisse auf dem afrikanischen Kontinent und dessen Beziehung zum Westen.
Portrait
Ngugi wa Thiong'o wurde 1938 als Sohn einer Bauernfamilie in Kamirithu/Limuru in
Kenia geboren. 1967 wurde er Dozent für Literatur an der University of Nairobi, wo er bis 1977 lehrte. Wegen seiner kritischen Auseinandersetzung mit dem postkolonialen Kenia und eines regierungskritischen Theaterstücks wurde er 1977 ohne Anklage inhaftiert und erst nach einer Kampagne von Amnesty International ein Jahr später aus dem Gefängnis entlassen. Nachdem sein Leben unter dem Regime von Daniel arap Moi bedroht wurde, ging er 1982 ins Exil nach London. 1989 übersiedelte er in die USA, wo er heute an der University of California in Irvine Englische und Vergleichende Literaturwissenschaften lehrt.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 944 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.11.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783940666215
Verlag A1 Verlag
Dateigröße 3959 KB
Übersetzer Thomas Brückner
eBook
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Herr der Krähen

Herr der Krähen

von Ngugi wa Thiong'o
eBook
13,99
+
=
Die Kuh, die weinte

Die Kuh, die weinte

von Ajahn Brahm
(25)
eBook
12,99
+
=

für

26,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Afrika hat es nicht leicht“

Marie-Therese Reisenauer, Thalia-Buchhandlung Wien

Dass ein Buch ohne Happyend am Ende doch Hoffnung verbreitet, kommt manchmal vor. Aber so gewitzt und Intelligent wie dieses ist doch eher selten. Wenn der Begriff "afrikanischer Despot" fällt, dann steigen bestimmte Bilder in den Kopf. Namen tauchen auf. Mobutu, und so. Diese lebendige und ausdrucksstarke Satire über den Prototyp des afrikanischen Despoten hilft die Probleme des schwarzen Kontinents besser zu verstehen. Dass ein Buch ohne Happyend am Ende doch Hoffnung verbreitet, kommt manchmal vor. Aber so gewitzt und Intelligent wie dieses ist doch eher selten. Wenn der Begriff "afrikanischer Despot" fällt, dann steigen bestimmte Bilder in den Kopf. Namen tauchen auf. Mobutu, und so. Diese lebendige und ausdrucksstarke Satire über den Prototyp des afrikanischen Despoten hilft die Probleme des schwarzen Kontinents besser zu verstehen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0