>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Die Teilacher

(13)
Frankfurt am Main, 1946. Ausgerechnet nach Deutschland, ins Land der Täter sind sie gekommen.
"Michel Bergmann erzählt in seinem anrührenden Buch von Menschen, die sich in harten Zeiten durchgeschlagen haben und die versuchten, ihrem verlorenen Leben wieder einen Sinn zu geben. Ein außergewöhnlicher Roman, dramatisch, bitter und voll liebenswertem Humor." Senta Berger
1972, David Bermann, der "Einstein unter den Teilachern", ist tot. 75. Ist doch kein Alter. Es ist der 11. Januar, als sich Verständig, Fajnbrot und Szoros in ihrem Stammcafé einfinden, nachdem sie David im strömenden Regen beerdigt haben. Man redet natürlich über alte Zeiten...
1946, Frankfurt am Main. Sie hausen in ausrangierten Güterwaggons, in Kellern, halben Ruinen, ehemaligen Krankenhäusern. Die Treppen baufällig, die Nachbarn grimmig. Das politische Klima frostig, der Blick in die Zukunft schemenhaft. David Bermann, Jossel Fajnbrot, Emil Verständig, Moische Krautberg, Max Holzmann und die anderen, sie sind zurückgekehrt. Wie ist es ihnen ergangen? Fast alle waren aus den Lagern gekommen, oft als einzig Überlebende in ihrer Familie. Doch jetzt ist Aufbruch angesagt: Bei Eis und Schnee, bei Regen und Sonnenschein, mit Citroën und Horch, mit Volkswagen, Opel und Tempo-Dreiradpritsche sind sie Tag für Tag unterwegs, um allerlei Dinge zu verkaufen. Wie viel Kraft hat es gekostet, wieder an Liebe, Nestbau und Zukunft zu glauben?
1972, gebannt lauscht der junge Alfred Kleefeld den Geschichten der alten Männer nach der Beerdigung seines Onkels David Bermann. Am Ende erfährt Alfred von einer wunderbaren Liebesgeschichte in dunklen Zeiten und von einem Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird.
Michel Bergmann erzählt in diesem berührenden, zugleich humorvollen Roman, was sie, die Teilacher, aus ihrem Leben gemacht haben und wie sie sich mit viel Chuzpe durch die wilden Jahre kämpften.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.09.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783037900192
Verlag Arche Literatur Verlag
Dateigröße 1787 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Teilacher

Die Teilacher

von Michel Bergmann
eBook
8,99
+
=
Machloikes

Machloikes

von Michel Bergmann
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
11
2
0
0
0

Ein kleines und doch großartiges Stück deutscher Nachkriegsgeschichte.
von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2017
Bewertet: Taschenbuch

Teilacher? Noch nie gehört ? aber schon bin ich neugierig geworden. Ich erfahre, dass dies ein Begriff aus dem jiddisch-berlinerischen Milieu ist, von ?teilachen? kommt und in der Umgangssprache ?abhauen? bedeutet. Aber eigentlich bezeichnet man hierzulande mit diesem Wort jüdische Handelsvertreter, die von Tür zu Tür reisen und... Teilacher? Noch nie gehört ? aber schon bin ich neugierig geworden. Ich erfahre, dass dies ein Begriff aus dem jiddisch-berlinerischen Milieu ist, von ?teilachen? kommt und in der Umgangssprache ?abhauen? bedeutet. Aber eigentlich bezeichnet man hierzulande mit diesem Wort jüdische Handelsvertreter, die von Tür zu Tür reisen und ihre Ware verkaufen. Und sich dabei oft Wehrmann nennen?warum das so ist, kann man unter anderem in dem großartigen Debütroman von Michel Bergmann erfahren, der ein unvergleichliches Buch über diesen in Vergessenheit geratenen Berufszweig geschrieben hat. Die Geschichte beginnt 1972 in Frankfurt, wo der junge Alfred Kleefeld gerade seinen alten Onkel David Bermann zu Grabe getragen hat. Beim Auflösen des Nachlasses und beim Leichenschmaus mit ehemaligen Kollegen und Freunden gerät Alfred schnell in den Bann der ?guten, alten Zeit?, von der die Teilacher Jossel Fajnbrot, Emil Verständig, Max Holzmann und Moische Krautberg bewegt erzählen. Allen war gemeinsam, dass sie die dunklen Jahre des Dritten Reichs in diversen Lagern überlebt hatten, oft als die einzig Überlebenden in ihren Familien und nun auf sich gestellt einen Neubeginn im Land der Täter wagen wollten. Damals gründeten Max Holzmann und David Bermann kurz nach dem Krieg ihre erste eigene Firma, finanziert mit Schwarzmarktgeschäften. Da musste vor allem schnell Ware her, genauso wie eine patente Sekretärin und natürlich Teilacher, diese besonderen Verkaufstalente. Und so ging alles seinen Gang, zunächst ?sperrige Deutsche? wurden überzeugt, überredet und charmant um den Finger gewickelt, denn fast jedes Aussteuerwäschepaket der Nachkriegszeit ist ?durch die Hände eines fleißigen Teilachers gegangen, schwer verkauft mit Lachen, Lügen und Weinen?. Am Ende erfährt nicht nur Alfred sondern auch der Leser mehr vom Leben und Leiden der jüdischen Mitbürger während und nach dem Krieg und kann sich manchmal vor Lachen kaum halten, auch wenn das Grinsen oft zu gefrieren droht. Aber es ist nun einmal ein herrlich witziges, schelmisches und hinreißendes Buch, mit eben genau diesem typischen jüdischen Witz und Humor, der mitten ins Schwarze trifft. So gelingt Michel Bergmann ein berührendes Porträt einer mit Chuzpe und Maseltov gesegneten Generation, erzählt mit großer Wärme und Liebe zu den einzelnen Personen, gewürzt mit jiddischen Ausdrücken und Sprachwitz.

von einer Kundin/einem Kunden am 04.05.2017
Bewertet: anderes Format

In der Tradition jüdischen Humors erzählte Familiengeschichte. Sehr lesenswert !

von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2016
Bewertet: anderes Format

Beeindruckender Roman der Nachkriegszeit, mit viel Witz und Details werden die jüdischen "Teilacher" geschildert, ein anrührender, schöner, auch trauriger Roman mit Fortsetzung ...