Warenkorb
 

18% Rabatt auf Filme, Spiele & mehr**

Dracula

Hörspiel


Zum 100. TODESTAG von Bram STOKER

Jonathan Harker, seine Verlobte Mina und der Irrenarzt Dr. Seward erzählen vom Einfall des Vampirfürsten aus den Karpaten in London. In leisen, intensiv gespielten Szenen, mit schnellen Schnitten, mit Wolfsgeheul, Hufgetrappel und der hollywoodreifen Musik von Jan-Peter Pflug spielt sich die Jagd auf Dracula im Kopf des Hörers ab.

Portrait
Abraham Stoker, geboren 1847 in Dublin, war bis zu seinem achten Lebensjahr durch eine Krankheit ans Bett gefesselt. Nach Abschluss seines Studiums begann er zunächst eine Beamtenlaufbahn, zog aber bald nach London, wo er 27 Jahre lang als Sekretär und Manager des Shakespeare-Darstellers Henry Irving tätig war. 1912 starb Stoker arm und unbekannt in London, genau zehn Jahre bevor sein Dracula durch Murnaus Film Nosferatu zum dunkelsten Held der Weltliteratur wurde. Heute kennt man Bram Stoker fast ausschließlich als den geistigen Vater von Dracula, obwohl er auch Kurzgeschichten, Theaterkritiken, Vorträge und 16 weitere Romane verfasste.

Konstantin Graudus absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Seit 1989 ist der populäre Schauspieler in vielen Filmen zu sehen, u.a. in "Curiosity and the Cat", "Sissy" und "C'est la vie" unter der Regie von Daniel Cohn-Bendit. Darüber hinaus spielte er in unzähligen TV-Serien wie z.B. "City Express", "Großstadtrevier", "Für alle Fälle Stefanie", "Balko", "Doppelter Einsatz", "Non Stop Comedy". Von 1990 bis 1993 war er u.a. unter der Regie von Ulrich Heising, Peter Löscher und Michel Bogdanov am Deutschen Schauspielhaus Hamburg tätig. Außerdem ist er ein gefragter Synchron- und Hörbuchsprecher, seine Stimme ist u.a. in den Hörspielen "Herr Lehmann" von Sven Regener, "Der Zauberberg" von Thomas Mann oder "Das Glasperlenspiel" von Hermann Hesse zu hören.

Gerd Baltus, geboren 1932 in Bremen, debütierte 1953 ohne Schauspielausbildung am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Bis 1956 gehörte er diesem an und arbeitete dort unter anderem mit Gustaf Gründgens zusammen. Ab 1963 widmete er sich ausschließlich Film- und Fernseharbeiten. Seitdem war Gerd Baltus in nahezu allen großen deutschen Serien wie "Tatort", "Derrick", "Das Traumschiff" oder "Der Alte" zu sehen.

Andreas Fröhlich, bekannt geworden durch seine Rolle als Bob Andrews in „Die drei ???", ist auch als Synchronsprecher (John Cusack, Edward Norton und Gollum aus „Der Herr der Ringe") sehr erfolgreich. Für Random House Audio hat er u.a. Teil 1-4 der „Eragon”-Saga gelesen.

Céline Fontanges' Stimme kennt man aus Hörspielproduktionen wie "Der Schimmelreiter" oder dem Friedrich-Schiller-Hörspiel "Du bist mein, wo Du auch mein bist". 2001 wurde sie für ihre Rolle in "Die Wolke" mit dem "Hörspiel-Award" als beste Sprecherin ausgezeichnet. Ausserdem ist sie in "Oliver Twist", "Pompeji" und "Die drei Musketiere" zu hören, die alle im Hörverlag erschienen sind.

Felix von Manteuffel gehört zu den großen deutschen Schauspielern der Gegenwart. Er spielte und spielt u. a. im Ensemble der Münchner Kammerspiele, am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Burgtheater Wien, am Bayerischen Staatsschauspiel München sowie am Schauspiel Frankfurt. Er wirkte in unzähligen Fernseh- und Filmproduktionen wie in "Café Meineid", "Herzschlag", dem "Tatort", "Requiem für eine romantische Frau" und "Ein Mann für meine Frau" mit und sprach zahlreiche Produktionen für den Hörverlag, wie "Homo Faber" oder "Montauk" von Max Frisch oder "Harry Potter" von Joanne K. Rowling. Darüber hinaus ist Felix von Manteuffel in den Hörspielproduktionen "Der Zauberberg" von Thomas Mann, "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe, "Moby-Dick oder Der Wal" von Herman Melville, "Dracula" von Bram Stoker, "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier, "Die Strudlhofstiege" von Heimito von Doderer oder "Reise ans Ende der Nacht" von Louis-Ferdinand Céline zu hören.

Sven Stricker (Regie), Jahrgang 1970, studierte Literaturwissenschaften in Essen. Nach einem Volontariat bei einem Kinder- und Jugendbuchverlag kümmerte er sich um das dortige Hörspiel- und Liederprogramm. Seit 2001 lebt und arbeitet er als freier Regisseur und Bearbeiter in Hamburg. Seine Produktionen wurden u. a. mit dem Deutschen Hörbuchpreis und dem Publikumspreis beim Hörspielkino unterm Sternenhimmel ausgezeichnet. Er zählt zu den jüngsten und doch profiliertesten Regisseuren der deutschsprachigen Hörspielszene. Für den Hörverlag inszenierte er bereits Sven Regeners "Herr Lehmann" und diverse Klassiker der Jugendliteratur (u. a. "Robinson Crusoe", "Die Schatzinsel"), die vielgelobte Hörspieladaption von Robert Harris' "Pompeji", Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon" sowie Krimis von Agatha Christie. Außerdem führte er Regie bei der "Harry Potter"-Lesung mit Felix von Manteuffel.

Sven Stricker (Regie), Jahrgang 1970, studierte Literaturwissenschaften in Essen. Nach einem Volontariat bei einem Kinder- und Jugendbuchverlag kümmerte er sich um das dortige Hörspiel- und Liederprogramm. Seit 2001 lebt und arbeitet er als freier Regisseur und Bearbeiter in Hamburg. Seine Produktionen wurden u. a. mit dem Deutschen Hörbuchpreis und dem Publikumspreis beim Hörspielkino unterm Sternenhimmel ausgezeichnet. Er zählt zu den jüngsten und doch profiliertesten Regisseuren der deutschsprachigen Hörspielszene. Für den Hörverlag inszenierte er bereits Sven Regeners "Herr Lehmann" und diverse Klassiker der Jugendliteratur (u. a. "Robinson Crusoe", "Die Schatzinsel"), die vielgelobte Hörspieladaption von Robert Harris' "Pompeji", Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon" sowie Krimis von Agatha Christie. Außerdem führte er Regie bei der "Harry Potter"-Lesung mit Felix von Manteuffel.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Sprache Deutsch
EAN 9783867178471
Verlag DHV Der Hoerverlag
Spieldauer 156 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden, Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert, Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„the one and only“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Vielen Lesern wird der Roman von Bram Stokers Dracula kennen, auch wenn man die Erzählung selbst vielleicht noch gar nicht gelesen hat. Die Geschichte hat einen jahrhundertelangen Einfluss auf Literatur, Film und Fernsehen. Es würde wohl den Rahmen sprengen, würde man hier alles aufzählen wollen was seit der Veröffentlichung des Romans im Jahre 1897 an Vampirgeschichten veröffentlicht worden ist.

Der Briefroman, der aus Tagebucheinträgen, Phonografaufnahmen, Zeitungsartikel und eben Briefen besteht, kommt ohne einem auktorialen Erzähler aus. Das verleiht dem Schauerroman natürlich eine reale Note und ein ganz eigenes Leseerlebnis. Allerdings schwächelt dadurch ein wenig die Charakterzeichnung, was aber der spannenden Geschichte keinen Abbruch tut. Interessant ist, dass Bram Stoker den Vampirroman ursprünglich in die Steiermark, also in Österreich, spielen lassen wollte. Inwieweit er sich von Vlad dem Pfähler – beeinflussen lassen hat ist umstritten und nicht gänzlich geklärt. Wer nun Blut geleckt hat und sich dem Genre des Schauerromans näher widmen möchte, dem kann ich auch Mary Shelley Frankenstein oder der Moderne Prometheus ebenfalls empfehlen.
Vielen Lesern wird der Roman von Bram Stokers Dracula kennen, auch wenn man die Erzählung selbst vielleicht noch gar nicht gelesen hat. Die Geschichte hat einen jahrhundertelangen Einfluss auf Literatur, Film und Fernsehen. Es würde wohl den Rahmen sprengen, würde man hier alles aufzählen wollen was seit der Veröffentlichung des Romans im Jahre 1897 an Vampirgeschichten veröffentlicht worden ist.

Der Briefroman, der aus Tagebucheinträgen, Phonografaufnahmen, Zeitungsartikel und eben Briefen besteht, kommt ohne einem auktorialen Erzähler aus. Das verleiht dem Schauerroman natürlich eine reale Note und ein ganz eigenes Leseerlebnis. Allerdings schwächelt dadurch ein wenig die Charakterzeichnung, was aber der spannenden Geschichte keinen Abbruch tut. Interessant ist, dass Bram Stoker den Vampirroman ursprünglich in die Steiermark, also in Österreich, spielen lassen wollte. Inwieweit er sich von Vlad dem Pfähler – beeinflussen lassen hat ist umstritten und nicht gänzlich geklärt. Wer nun Blut geleckt hat und sich dem Genre des Schauerromans näher widmen möchte, dem kann ich auch Mary Shelley Frankenstein oder der Moderne Prometheus ebenfalls empfehlen.

„Der berühmteste Vampir der Literaturgeschichte“

Christina Welser, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Man glaubt alles über diesen Grafen zu wissen, doch die heutigen Horrorfilme und Mythen vermitteln nur sehr wenig von Stokers Original. Dabei ist diese Geschichte noch heute überaus lesenswert und hält einige überraschende Wendungen für mutige Leser bereit. Auch stilistisch gesehen ist die Geschichte um den berühmten Blutsauger besonders interessant, besteht sie nämlich großteils aus Tagebucheinträgen, Mitschriften von Phonographen und Zeitungsausschnitten. Auf nach Transsilvanien! Man glaubt alles über diesen Grafen zu wissen, doch die heutigen Horrorfilme und Mythen vermitteln nur sehr wenig von Stokers Original. Dabei ist diese Geschichte noch heute überaus lesenswert und hält einige überraschende Wendungen für mutige Leser bereit. Auch stilistisch gesehen ist die Geschichte um den berühmten Blutsauger besonders interessant, besteht sie nämlich großteils aus Tagebucheinträgen, Mitschriften von Phonographen und Zeitungsausschnitten. Auf nach Transsilvanien!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
41 Bewertungen
Übersicht
33
5
2
0
1

Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden aus Rödermark am 01.03.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Einfach ein Klassiker den man gelesen haben muss! Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, einfach zu gut und detailreich geschrieben!

ein Hoch auf alte Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Vilsbiburg am 11.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Man kennt die Filme, aber ein Buch ist immer anders. Es ist wie erwartet, super geschrieben. Man möchte es nicht aus der Hand legen.

Der Fürst der Dunkelheit
von Nikola N. aus Wien am 17.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

So ziemlich jedem dürfte Dracula ein Begriff sein. Und alleine das beweißt schon, wie sehr Bram Stoker das Horror-Genre mit seinem Roman prägte. Das Buch lässt sich meiner Meinung nach nicht all zu schnell lesen, was der Tatsache geschuldet sein dürfte, dass Stoker in einer Zeit lebte, in der man... So ziemlich jedem dürfte Dracula ein Begriff sein. Und alleine das beweißt schon, wie sehr Bram Stoker das Horror-Genre mit seinem Roman prägte. Das Buch lässt sich meiner Meinung nach nicht all zu schnell lesen, was der Tatsache geschuldet sein dürfte, dass Stoker in einer Zeit lebte, in der man eben gerne seine dichterischen Künste spielen hat lassen. Dennoch ist dieses Buch eine Bereicherung für die literarische Welt, da es sehr viele Meilensteine, selbst für moderne Vampirgeschichten, gelegt hat. An sehr vielen Stellen kommt eine enorme Spannung auf, so das man einfach weiter lesen muss.