Warenkorb

Gerechtigkeit!

Impulse für ein menschliches Rechtsleben.

Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte Band 65

In dieser hochaktuellen und grundlegenden Studie rollt Günter Herrmann wesentliche Fragen auf: Wie kann unser Rechtsleben gerechter und menschlicher werden? Was bedeutet für Richter, Beamte und Spitzenpolitiker der Amtseid »Gerechtigkeit zu üben«? Woher kommt Gerechtigkeit? Aufgrund der geisteswissenschaftlichen Erkenntnis, dass Gerechtigkeit als Urphänomen und Ideal tatsächlich existiert, weist Herrmann den Weg, wie Gerechtigkeit für unser Rechtsleben fruchtbar werden kann: Jeder soll nach Gerechtigkeit streben, sie in sein Bewusstsein aufnehmen und in seine Entscheidungen sowie in den Diskurs zur Bildung gemeinschaftlicher Gerechtigkeitsvorstellungen einbringen. Dies bedarf aktiven Wollens und Handelns aller Beteiligten – am wirksamsten unter Achtung der klassischen Tugenden. Angesichts der Defizite in unserem Rechtsleben tut Gerechtigkeit not! Deshalb soll dieser Essay des erfahrenen Intendanten und Hochschullehrers auch ein Weckruf für mehr Nächstenliebe und Gerechtigkeit sein.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • A. Gerechtigkeit tut not!

    B. Rationale Aspekte der Gerechtigkeit

    I. Einige Grundgedanken: Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit – Macht und Gerechtigkeit – Gerechtigkeit in der Gesellschaft mehrerer Menschen – Amtspflicht oder freier Wille, gerecht zu handeln – Gerechte Preise und Löhne? – Verteilgerechtigkeit – Soziale Gerechtigkeit: Gerechtigkeit bei Knappheit materieller Güter – Rechtssicherheit / Rechtsfrieden – Gerechtigkeit nicht nur Abwesenheit von Ungerechtigkeit
    II. Zum Entscheidungsprozess: Entscheidungen nur zwischen mehreren praktikablen Alternativen – Rhythmus und Waage – Maßstab?
    III. Zusammenfassung: Rationale Aspekte der Gerechtigkeit

    C. Gerechtigkeit: Urphänomen und Ideal in der geistigen Welt

    I. Wo ist die Wurzel der Gerechtigkeit?
    II. Wie kann Gerechtigkeit in unserem Leben fruchtbar werden? – Über das Gerechtigkeitsbewusstsein
    III. Kritische Zwischenfrage: Im 21. Jahrhundert Intuitionen aus der geistigen Welt?

    D. Der Weg zu gerechten Rechtsordnungen und Entscheidungen

    I. Ein lebendiger Diskurs kann die individuellen Gerechtigkeitsgedanken zu Gemeinschaftsvorstellungen verschmelzen
    II. So kann Gerechtigkeit Quellort für das irdische Rechtsleben sein und sich zu Recht verdichten
    III. »Gerechtigkeit üben«: Pflicht oder freie Tat – Amtspflichten – »Gerechtigkeit üben« als freie Tat
    IV. Tugenden für das Rechtsleben: Gerechtigkeit und Tugenden – Vier Kardinaltugenden und drei christliche Tugenden
    V. Sieben Tugenden als Leitsterne auf dem Weg zur Gerechtigkeit und zu einem menschlichen Rechtsleben

    E. Schlussthesen mit Impulsen für Gegenwart und Zukunft

    Literatur, Register
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 167
Erscheinungsdatum 02.12.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-13736-7
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 21/13,7/1 cm
Gewicht 185 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
28,80
28,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.