Meine Filiale

Die Rosen von Sarajevo

Eine Geschichte vom Krieg

Barbara Demick

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Während des Bosnienkriegs hat die Journalistin Barbara Demick mit den Menschen in Sarajevo gelebt. In diesem Buch schildert sie am Beispiel des Schicksals der Bewohner einer Straße – der Logavina –, die drei Jahre lang dem Artilleriebeschuss der serbischen Belagerer ausgesetzt war, die erschütternde Lebenswirklichkeit der Bevölkerung Sarajevos. Barbara Demick gelingt es, das schier Unfassbare nahezubringen: wie aus Freunden und Nachbarn erbitterte Feinde werden konnten und was es bedeutet, sich Tag für Tag im Visier der Scharfschützen zu bewegen. Zwanzig Jahre danach kehrt die Journalistin nach Sarajevo zurück. Sie beschreibt, wie die Bewohner der Logavina heute miteinander leben und wie sie ihre traumatischen Erlebnisse verarbeitet haben. Es ist die Rückkehr in eine Stadt, in der zum Gedenken an die vielen Todesopfer die Einschlagkrater der Granaten mit rotem Harz ausgegossen worden sind – dies sind die Rosen von Sarajevo. Eine zutiefst aufrüttelnde Geschichte vom Krieg – mitten in Europa.

"Hautnah und ohne jedes Pathos schildert Demick, wie der Krieg abseits von Massakern, Vergewaltigung und Folter auch die Seelen derer verwüstet, die er in den eigenen vier Wänden inhaftiert. ... Ihr bescheiden auftretendes und vorzüglich recherchiertes Buch sollte in keinem Haus, keiner Bibliothek, in keinem Geschichtsunterricht fehlen." Dorion Weickmann

Barbara Demick ist eine renommierte amerikanische Journalistin, die ab 1986 für "The Philadephia Inquirer" tätig war, unter anderem als Korrespondentin im Nahen Osten. 2001 ging sie für die "Los Angeles Times" nach Seoul, von 2007 bis 2016 arbeitete sie als Korrespondentin in Peking. "Im Land des Flüsterns" wurde mit dem Human Rights Book Award ausgezeichnet. Bei Droemer ist von Demick zudem das aufrüttelnde Buch "Die Rosen von Sarajevo" erschienen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 302
Erscheinungsdatum 01.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-27587-0
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 20,9/13,5/2,8 cm
Gewicht 442 g
Originaltitel Besieged. Life under Fire on a Sarajevo Street
Abbildungen 13 schwarzweisse Abbildungen, 13 schwarzweisse Fotos
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Maria Zybak, Gabriele Gockel
Fotografen John Costello

Buchhändler-Empfehlungen

Sarajevo, grade moj njoj sam dao zivot svoj

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Auch 20 Jahre nach Kriegsbeginn, ist der Schmerz bei vielen Menschen, die nicht nur ein Stück Heimat sondern auch ihre Liebsten verloren haben, noch präsent. Ich war beim Lesen oft sehr gerührt und ständig wurde mir bewusst, dass die hier beschriebenen Erlebnisse genauso passiert sind. Demick schreibt so authentisch vom Krieg in Bosnien und den Rosen von Sarajevo, dass all die schrecklichen Bilder wieder omnipräsent sind. Kein Wunder; Lebte sie doch während der Belagerung Sarajevos in der Stadt. Sie schreibt vor allem über die Menschen die während der Belagerung und Artilleriebeschuss in der Logovina (=eine Straße in Sarajevo) gewohnt haben und noch dort wohnen. Ein Zitat hat mir besonders gut gefallen: „Ein Mensch kann orthodox sein, katholisch oder ein Jude, aber wenn er von hier ist, dann ist er Bosnier!“ In einer so vielfältigen Kultur wie die der bosnischen ist es schwer einen Zugang zu finden und die komplizierten Feind- und Freundseligkeiten zu verstehen. Demick kratzt genau da an der Oberfläche und bringt dem geneigten Leser einen menschlichen Einblick in den Alltag des Krieges. Aber vollends kann und will die Journalistin die Ursachen des Krieges nicht erklären. Wahrscheinlich würde es den Rahmen dieses Buches sprengen. Für die Menschen in Bosnien ist es auch nach so langer Zeit schwer an Vergebung und Toleranz zu glauben, wenn militärische und politische Propaganda die Herzen der Menschen vergiftet. Ein Buch das aufrüttelt und lange zum nachdenken anregt.

Erschütternd und beeindruckend

Claudia Horvath, Thalia-Buchhandlung Tulln

Dieses Buch ist ein anschaulicher Bericht über das Überleben der Menschen in Sarajevo während des Balkankrieges. Es beschreibt die Ängste, Traumata und Hoffnungen der Bewohner der Logavina, einer Straße in Sarajevo, und ihre Überlebensstrategien. Die Bereitschaft, der Belagerung zu trotzen, ihren Überlebenswillen, ohne Wasser, Strom und Lebensmittel auszukommen, haben mich berührt und fasziniert. Vor dem Krieg lebten Serben, Kroaten und Muslime in einer vorbildlichen multikulturellen Gemeinschaft.Aber zwanzig Jahre nach dem Krieg herrschen Misstrauen, Neid und Verbitterung vor. Diese lassen sich trotz Anstrengungen der Politik nicht mehr aus den Herzen der Bewohner löschen. Heute spielt die ethnische Zugehörigkeit eine Rolle. Die amerikanische Journalistin lebte zusammen mit den Menschen im Krieg und lässt diese zu Wort kommen,dadurch versteht der Leser heutige Probleme im Miteinander besser, denn die Wunden sind noch nicht verheilt. Ursprünglich erschien dieses Buch 1996 unter dem Titel "Logavina-Street". Die Neuauflage wurde erweitert und beschreibt auch die Menschen Sarajevos 20 Jahre danach.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0