Römische Sozialgeschichte

Geza Alföldy

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
22,90
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 22,90

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 22,60

Accordion öffnen

Beschreibung

Die 4. Auflage der Römischen Sozialgeschichte ist eine aktualisierte, auf den doppelten Umfang erweiterte und um einen umfangreichen Anmerkungsapparat sowie um ein Verzeichnis der in den letzten Jahrzehnten erschienenen Fachliteratur bereicherte Neuausgabe der im Jahre 1984 vorgelegten 3. Auflage. Sie ist nach wie vor die einzige zusammenfassende Darstellung der Geschichte der Gesellschaft Roms von den Anfängen bis zur Spätantike. Ihren Gegenstand bilden Fragen wie die Grundlagen für die soziale Gliederung, die einzelnen Schichten und Gruppen der Gesellschaft, ihre Durchlässigkeit, ihre Konflikte, ihre Ideale, ihre Krisen und ihr Selbstverständnis in den einzelnen Epochen. Sie stützt sich auf die Ergebnisse der internationalen Forschung, lässt durchgehend die antiken literarischen und epigraphischen Quellen sprechen und bietet auch Raum für die kritische Diskussion über umstrittene Probleme der römischen Sozialordnung.

"Le livre de G. Alföldy est de nouveau prêt à rendre d'immenses services. On appréciera tout particulièrement la succession desexposés qui décrivent les institutions à un moment donné et de ceux qui en montrent l'évolution ou encore le fait que les rapports entre le politique et le social ne sont jamais négliges. Bref, ce manual bien informé et structuré mérite une place de choix dans toutes les bibliothèques."
Revue Belge de Philologie et d'Histoire

Géza Alföldy, geb. 1935.

1953–1958: Studium an der Universität Budapest.

1959: Promotion an der Universität Budapest.

1957–1960: Mitarbeiter am Stadtmuseum Budapest.

1960–1965: Assistent am Institut für Alte Geschichte an der Universität Budapest.

1965: Emigration in die Bundesrepublik Deutschland.

1965–1968: Mitarbeiter am Rheinischen Landesmuseum Bonn.

1966: Habilitation an der Universität Bonn.

1968–1970: Hochschuldozent an der Universität Bonn.

1970: Apl. Professor an der Universität Bonn.

1970–1975: Ord. Professor für Alte Geschichte an der Universität Bochum.

Seit 1975: Ord. Professor für Alte Geschichte an der Universität Heidelberg.

2002: offizielle Emeritierung; danach Selbstvertretung; Fortsetzung der Lehrtätigkeit bis 2005.

Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Epigraphik des Imperium Romanum; Römische Sozial-, Heeres- und Verwaltungsgeschichte; Geschichte der römischen Provinzen; Historiographie der Kaiserzeit und der Spätantike.

"Mehr als zweieinhalb Dezennien nach der dritten, stark überarbeiteten Auflage, die in acht Sprachen übersetzt wurde, liegt nun eine auf den doppelten Umfang angewachsene Neuausgabe vor; der aus Vorlesungen entstandene Grundriss ist zum Handbuch geworden, das auf über fünfzig Seiten die neuere Literatur verzeichnet. [...] Alföldy liefert eine Monographie mit klaren Linien und aus einem Guss. [...] Dass die zuvor blutig Unterworfenen das soziopolitische und soziokulturelle System der Römer so weitgehend akzeptierten, erscheint Alföldy 'fast wie ein Wunder' römischer Staatskunst. Was davon zu erklären ist, findet sich in diesem Buch vorbildlich ausgebreitet."

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 399
Erscheinungsdatum 01.08.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-515-09841-0
Verlag Franz Steiner Verlag
Maße (L/B/H) 24,3/17,4/2,8 cm
Gewicht 676 g
Auflage 4. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt:
    Die frührömische Gesellschaft
    Die römische Gesellschaft von Beginn der Expansion bis zum zweiten Punischen Krieg
    Der Strukturwandel im 2. Jh. v. Chr.
    Die Krise der Republik und die römische Gesellschaft
    Die Gesellschaftsordnung der Prinzipatszeit
    Die Krise des Römischen Reiches und der soziale Strukturwandel
    Die spätrömische Gesellschaft