Meine Filiale

Happy birthday, Türke!

Kayankayas erster Fall

detebe Band 21544

Jakob Arjouni

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,40
11,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,40

Accordion öffnen
  • Happy birthday, Türke!

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 11,40

    Diogenes

gebundene Ausgabe

€ 25,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 25,99

Accordion öffnen
  • Happy birthday, Türke!

    4 CD (2006)

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 25,99

    4 CD (2006)

Hörbuch-Download

€ 16,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Türke wird in einem Bordell ermordet. Für die Polizei offenbar kein Grund für genaue Ermittlungen. Da engagiert die Witwe den Privatdetektiv Kemal Kayankaya, und der wirbelt Staub auf.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 28.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-21544-1
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18/11,4/1,5 cm
Gewicht 170 g
Auflage 38. Auflage
Verkaufsrang 34563

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Ein Türke in Frankfurt - 1983
von gaby2707 aus München am 25.10.2020

Ahmed Hamul lag erstochen mit einem Messer im Rücken im Hinterhof eines Etablissements nahe dem Frankfurter Hauptbahnhof. Da die Polizei keine all zu großen Anstrengungen macht, seinen Mörder zu finden, steht seine Frau ein paar Tage später im Büro von Kemal Kayankaya, Türke in der Türkei geboren in Deutschland aufgewachsen, ve... Ahmed Hamul lag erstochen mit einem Messer im Rücken im Hinterhof eines Etablissements nahe dem Frankfurter Hauptbahnhof. Da die Polizei keine all zu großen Anstrengungen macht, seinen Mörder zu finden, steht seine Frau ein paar Tage später im Büro von Kemal Kayankaya, Türke in der Türkei geboren in Deutschland aufgewachsen, versteht und spricht kein türkisch, der sich mit Privatermittlungen versucht über Wasser zu halten. Es ist der 11.08.1983, sein 26. Geburtstag und den 1.000,00 DM Schein, den ihm Frau Hamul hin hält, kann er sehr gut brauchen. Also begibt er sich auf Spurensuche… Als ich dieses Buch ganz unten in meinem SuB gebunden habe, habe ich lange überlegt, ob ich die Geschichte überhaupt lesen soll.Jetzt, im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich es nicht viel früher hervorgeholt habe. Jakob Arjouni, der leider nur 48 Jahre alt wurde, hat einen so mitreißenden, trotzdem entschleunigten Schreibstil, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Es ist noch nicht mal die Geschichte an sich, die mich hier bei der Stange gehalten hat. Die würden andere Autoren heute in drei Minuten erzählen. Es waren eher die Typen, die ich hier kennengelernt habe, die Zeitreise zurück in die 1980 Jahre, die ich hier gemacht habe. Beim Lesen habe ich immer wieder realisiert, wie sich die Gesellschaft gerade gegenüber Ausländern seitdem geändert hat. Heute lacht sich keiner mehr schlapp, wenn sich ein Türke z.B. als Privatermittler ausgibt. Ich finde es klasse, wie hier das Verhältnis der Deutschen zu den neuen Einwanderern, gerade aus der Türkei, aufs Korn genommen wird. Kemal Kayankaya war mir trotz einiger Marotten von Anfang an mit seiner ruhigen, zurück genommenen Art sehr sympathisch. So wie er die Ermittlungen angeht, würde es heute niemals ein Ermittler tun. Das spielt aber beim Lesen keine Rolle. Ich werde hinein gezogen in dichte Zusammenhänge, die es zu entschlüsseln gilt. Alles nicht mit den heutigen Krimis vergleichbar. Aber trotzdem sehr gut. Besonders gut gefallen haben mir die Gespräche, die auf hessisch geführt wurden. Da habe ich mich mittendrin gefühlt in der hessischen Metropole. Wer sich zurück versetzen lassen will in die Kriminalgeschichte der 1980 Jahre, der wird hier ein spannendes, humorvolles, kurzweiliges und vergnügliches Leseerlebnis haben. Ich habe die Stunden sehr genossen.

Ein Detektiv nach meinem Geschmack!
von einer Kundin/einem Kunden am 16.05.2018

Der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya ist mal wieder fast pleite, da kommt ihm dieser Fall geradezu recht. Allerdings hätte er sich so was nicht träumen lassen! Sein erster Fall führt den Detektiv mitten ins Rotlicht Milieu. Mit Kayankaya wurde ein Detektiv geschaffen, bei dem sich Schimanski und Marlowe eine Sche... Der deutsch-türkische Privatdetektiv Kemal Kayankaya ist mal wieder fast pleite, da kommt ihm dieser Fall geradezu recht. Allerdings hätte er sich so was nicht träumen lassen! Sein erster Fall führt den Detektiv mitten ins Rotlicht Milieu. Mit Kayankaya wurde ein Detektiv geschaffen, bei dem sich Schimanski und Marlowe eine Scheibe abschneiden könnten.

Ein Held!
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 16.10.2012

Wahre Helden eines richtig guten Krimis sind Privatdetektiv, trinkfreudig und gehen keiner Provokation aus dem Weg. Genauso ein Typ ist Kemal Kayankaya, weder aufgepumpten Muskelmännern noch attraktive Damen verwehrt er die genauere Kenntnis seiner körperlichen Fähigkeiten. Jakob Arjouni hat nicht nur einen großartigen Helden e... Wahre Helden eines richtig guten Krimis sind Privatdetektiv, trinkfreudig und gehen keiner Provokation aus dem Weg. Genauso ein Typ ist Kemal Kayankaya, weder aufgepumpten Muskelmännern noch attraktive Damen verwehrt er die genauere Kenntnis seiner körperlichen Fähigkeiten. Jakob Arjouni hat nicht nur einen großartigen Helden erschaffen, er beschreibt Mainhattan und seine Bewohnern mit schillernden und schrägen Szenen, die zu lesen das reine Vergnügen ist.


  • Artikelbild-0