Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Forbidden

(52)
Eine große Liebe - voller Leidenschaft und gegen alle Vernunft

Die sechzehnjährige Maya und ihr ein Jahr älterer Bruder Lochan kümmern sich um ihre drei jüngeren Geschwister, während ihre Mutter sich dem Alkohol und ihrem Liebhaber zuwendet. Verzweifelt versuchen die beiden, ihre Familie zu erhalten und kommen sich dabei immer näher. Sie wissen, was der andere denkt und fühlt, geben sich Halt und sind sich gegenseitig Trost. Eines Tages wird mehr aus ihrer Beziehung. Maya und Lochan wissen, dass sie etwas Verbotenes tun, aber ihre Gefühle sind stärker und sie können nicht mehr ohne den anderen sein. Denn: Wie kann sich etwas Falsches so richtig anfühlen?

Sensibel und eindringlich erzählt Tabitha Suzuma von einer bedingungslosen Liebe über alle Grenzen hinweg. Ein Tabuthema, dass bewegt, fesselt und lange nachklingt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Altersempfehlung 12 - 99
Erscheinungsdatum 01.08.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783862747610
Verlag Verlag Friedrich Oetinger
Dateigröße 491 KB
Übersetzer Bernadette Ott
Verkaufsrang 7.405
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Verbotene Liebe zwischen Geschwistern“

Pia Lemberger, Thalia-Buchhandlung Wien

Ich muss gestehen dass ich sehr lange überlegt habe ob ich dieses Buch überhaupt lesen soll, denn Inzest ist schon bei Erwachsenenbüchern ein sehr heikles Thema, von Jugendbüchern ganz zu schweigen. Und schließlich handelt es sich hier nicht um ein Sach- oder Aufklärungsbuch sondern um einen Roman den ich nur mehr entfernt als Problemliteratur bezeichnen würde

Nachdem mir das Buch aber extra noch einmal ans Herz gelegt worden war, habe ich mich doch dazu durchgerungen mit der Lektüre anzufangen. Der Erzählstil der japanisch/englischen Autorin Tabitha Suzuma ist so überwältigend fesselnd und überzeugend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Maya und ihrem von Ängsten geplagten Bruder Lochan erzählt. Man kann sich wirklich in die Charaktere einfühlen und mit ihren Augen betrachtet – obwohl sie wissen dass dieses Vorgehen sowohl moralisch falsch als auch gesetzeswidrig ist – ist ihr Verhalten absolut nachvollziehbar. Denn in einer Umgebung in der die wichtigsten Bezugspersonen, nämlich Vater und Mutter, dermaßen schlimm in ihrer Rolle als Fürsorgepflichtige versagen, ist der Inzest plötzlich gar nicht mehr das Heftigste das passiert.

Die Geschichte ist jedenfalls sehr aufwühlend und sozialkritisch. Obwohl der Handlungsstrang leicht verfolgbar und die gewählte Sprache gut verständlich ist, würde ich das Buch allein wegen der Thematik und dem Verlauf der Geschichte als schwere Kost bezeichnen – sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene. Es fällt mir einerseits schwer eine echte Empfehlung für dieses Buch auszusprechen, andererseits wäre es schade das Buch nicht weiter zu empfehlen nur weil es ein Tabuthema behandelt. Man sollte allerdings wissen worauf man sich einlässt. Der Klappentext des Buches weist überhaupt nicht auf das Thema Inzest hin sondern lediglich auf eine „verbotene Liebe“. Verboten war aber auch die vergleichsweise harmlose Liebe zwischen Romeo und Julia. Das ist eigentlich mein einziger echter Kritikpunkt.
Ich muss gestehen dass ich sehr lange überlegt habe ob ich dieses Buch überhaupt lesen soll, denn Inzest ist schon bei Erwachsenenbüchern ein sehr heikles Thema, von Jugendbüchern ganz zu schweigen. Und schließlich handelt es sich hier nicht um ein Sach- oder Aufklärungsbuch sondern um einen Roman den ich nur mehr entfernt als Problemliteratur bezeichnen würde

Nachdem mir das Buch aber extra noch einmal ans Herz gelegt worden war, habe ich mich doch dazu durchgerungen mit der Lektüre anzufangen. Der Erzählstil der japanisch/englischen Autorin Tabitha Suzuma ist so überwältigend fesselnd und überzeugend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Maya und ihrem von Ängsten geplagten Bruder Lochan erzählt. Man kann sich wirklich in die Charaktere einfühlen und mit ihren Augen betrachtet – obwohl sie wissen dass dieses Vorgehen sowohl moralisch falsch als auch gesetzeswidrig ist – ist ihr Verhalten absolut nachvollziehbar. Denn in einer Umgebung in der die wichtigsten Bezugspersonen, nämlich Vater und Mutter, dermaßen schlimm in ihrer Rolle als Fürsorgepflichtige versagen, ist der Inzest plötzlich gar nicht mehr das Heftigste das passiert.

Die Geschichte ist jedenfalls sehr aufwühlend und sozialkritisch. Obwohl der Handlungsstrang leicht verfolgbar und die gewählte Sprache gut verständlich ist, würde ich das Buch allein wegen der Thematik und dem Verlauf der Geschichte als schwere Kost bezeichnen – sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene. Es fällt mir einerseits schwer eine echte Empfehlung für dieses Buch auszusprechen, andererseits wäre es schade das Buch nicht weiter zu empfehlen nur weil es ein Tabuthema behandelt. Man sollte allerdings wissen worauf man sich einlässt. Der Klappentext des Buches weist überhaupt nicht auf das Thema Inzest hin sondern lediglich auf eine „verbotene Liebe“. Verboten war aber auch die vergleichsweise harmlose Liebe zwischen Romeo und Julia. Das ist eigentlich mein einziger echter Kritikpunkt.

„Eine Liebe, vor der sich das Herz einfach nicht verschließen kann...“

Martina Hofmarcher, Thalia-Buchhandlung Wien

Die Geschichte von Lochan und Maya zieht einen sofort in ihren Bann! Endlich mal ein sehr einfühlsam geschriebenes Buch über zerrüttete Familienverhältnisse und Inzest. Manchmal war es mir fast ein bisschen zu viel Gefühlsduselei, schadet dem Buch im Gesamten aber nicht! Gehört wohl dazu. Die Geschichte von Lochan und Maya zieht einen sofort in ihren Bann! Endlich mal ein sehr einfühlsam geschriebenes Buch über zerrüttete Familienverhältnisse und Inzest. Manchmal war es mir fast ein bisschen zu viel Gefühlsduselei, schadet dem Buch im Gesamten aber nicht! Gehört wohl dazu.

„Fesselt vom Anfang bis zum Ende“

Susanne Förster, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Von Anfang an wird man als Leser in die chaotischen Familienverhältnisse von Lochan und seiner jüngeren Schwester Maya hineingeworfen. Als die Ältesten von fünf Kindern liegt es aufgrund der Abwesenheit ihrer Mutter an ihnen, sich um ihre drei jüngeren Geschwister zu kümmern.
Inmitten dieses Chaos aus Verantwortung, Schule und „einfachem Teenager-Sein“ verlieben sich Lochan und Maya ineinander.
Von Vornherein gibt es keine Illusionen über das Verbotene, und sie versuchen ihre bestes, ihre Beziehung vor der Außenwelt (den Lehrern, dem Jugendamt) und den Geschwistern geheim zu halten.

Die Geschichte ist durch die detaillierten Beschreibungen und die wechselnde Ich-Perspektive von Lochan und Maya so eindringlich geschildert, und man fühlt sich so mittendrin, dass die Leidenschaft, die Schuld, der geistige Zwiespalt aber auch die Furcht der beiden Liebenden beinnahe greifbar ist.

Ein absolut empfehlenswertes Buch, dass sensibel, aber doch sehr eindringlich mit dem Tabuthema Inzest umgeht.
Von Anfang an wird man als Leser in die chaotischen Familienverhältnisse von Lochan und seiner jüngeren Schwester Maya hineingeworfen. Als die Ältesten von fünf Kindern liegt es aufgrund der Abwesenheit ihrer Mutter an ihnen, sich um ihre drei jüngeren Geschwister zu kümmern.
Inmitten dieses Chaos aus Verantwortung, Schule und „einfachem Teenager-Sein“ verlieben sich Lochan und Maya ineinander.
Von Vornherein gibt es keine Illusionen über das Verbotene, und sie versuchen ihre bestes, ihre Beziehung vor der Außenwelt (den Lehrern, dem Jugendamt) und den Geschwistern geheim zu halten.

Die Geschichte ist durch die detaillierten Beschreibungen und die wechselnde Ich-Perspektive von Lochan und Maya so eindringlich geschildert, und man fühlt sich so mittendrin, dass die Leidenschaft, die Schuld, der geistige Zwiespalt aber auch die Furcht der beiden Liebenden beinnahe greifbar ist.

Ein absolut empfehlenswertes Buch, dass sensibel, aber doch sehr eindringlich mit dem Tabuthema Inzest umgeht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
52 Bewertungen
Übersicht
41
8
3
0
0

Tabuthema das einem sehr berührt
von einer Kundin/einem Kunden am 17.06.2018

Eine Geschichte die ich jeden ans Herz legen kann. Wieso nicht jede Liebe so sein kann wie jede andere.. Dieses Buch kann man nicht einfach weglegen!

Forbidden
von einer Kundin/einem Kunden am 07.12.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein verboten gutes Buch, an das ich mich auch nach einigen Jahren noch mit Gänsehaut zurückerinnere! Sehr empfehlenswert! Die Charaktere und deren Geschichte gehen einem wirklich unter die Haut!

von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2017
Bewertet: anderes Format

Ein Buch, das mich sprachlos zurückließ...schrecklich schön und unerwartet tiefsinnig. Eine absolute Leseempfehlung, obwohl es nichts für schwache Nerven ist !