Warenkorb
 

>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Postmoderne und Dekonstruktion

Texte französischer Philosophen der Gegenwart

Reclam Universal-Bibliothek 8668

(2)
In den Warenkorb

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Peter Engelmann
Seitenzahl 287
Erscheinungsdatum 01.01.1990
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-008668-1
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 14,7/9,5/1,5 cm
Gewicht 141 g
Buch (Taschenbuch)
10,10
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek mehr

  • Band 8657

    2996200
    Lyriktheorie
    von Ludwig Völker
    Buch
    11,40
  • Band 8663

    3000067
    Die Steinklopfer. Tambi
    von Ferdinand Saar
    Buch
    3,10
  • Band 8664

    2894756
    Der einsame Weg
    von Arthur Schnitzler
    (1)
    Buch
    3,10
  • Band 8668

    2995377
    Postmoderne und Dekonstruktion
    von Peter Engelmann
    (2)
    Buch
    10,10
    Sie befinden sich hier
  • Band 8669

    2843720
    Gedichte
    von Clemens Brentano
    Buch
    7,00
  • Band 8673

    2843587
    John Gabriel Borkman
    von Henrik Ibsen
    Buch
    4,60
  • Band 8685

    2997282
    Cosi fan tutte
    von Wolfgang Amadeus Mozart
    Buch
    5,60

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
1
0

Keine gute Zusammenstellung
von Zitronenblau am 01.06.2011

Ich kann mich der Rezension des Vorgängers bedauerlicherweise nicht anschließen. Mit der Brille des literaturwissenschaftlich Interessierten aber durchaus auch mit philosophischer Bereitschaft bin ich an das Reclam-Buch gegangen und wurde leider enttäuscht. Der Untertitel macht wett, was dem eigentlichen Titel fehlt: klare Inhalte zur Postmoderne und zur Dekonstruktion. Die... Ich kann mich der Rezension des Vorgängers bedauerlicherweise nicht anschließen. Mit der Brille des literaturwissenschaftlich Interessierten aber durchaus auch mit philosophischer Bereitschaft bin ich an das Reclam-Buch gegangen und wurde leider enttäuscht. Der Untertitel macht wett, was dem eigentlichen Titel fehlt: klare Inhalte zur Postmoderne und zur Dekonstruktion. Die Einleitung von Engelmann, die Schriften von Lyotard sind akzeptabel ("Beantwortung der Frage: Was ist postmodern"), meinetwegen auch noch Derridas "différance-Schrift". Eine gelungene Einführung wäre für mich eher eine reflexive Auseinandersetzung mit den Begriffen der Postmoderne sowie der Dekonstruktion gewesen. Dies geschieht hier nur zum Teil durch die referierten Philosophen. D.h. wenn schon eine Anthologie französischer Texte ZUR Postmoderne und Dekonstruktion ediert wird, dann sollten diese inhaltlich eine entsprechend begriffliche Reflexion inhärieren. Das ist bei den meisten Texten nicht der Fall. Der interessierte Laie kann schließlich nicht sagen, was Postmoderne für die Literatur bedeutet, z.B. für Gattungen. Er bleibt unfähig, die philosophische Bedeutung zu erahnen. Er erfährt nichts über den Einfluss auf Diskurs oder politische Theorie. Er weiß nicht, warum Heideggers Hand etwas mit Dekonstruktion zu tun haben soll (der Essay ist auch nicht "dekonstruktivistisch", wenn man da nur an Nancy denkt). Die Position der Postmoderne zur Moderne wird von Engelmann viel zu lakonisch erörtert. Und eine Auswahl von gerade einmal 4 Autoren kann kaum einen einführenden Überblick zu irgendwas geben. Inhaltlich kann man den Texten natürlich dennoch etwas abgewinnen, gerade WEIL sie von Poststrukturalisten und Postmodernen verfasst sind, in ihrer begriffspraktischen Gegebenheit das Theoretische zwischenzeilig mitschwingt.

Einleitung und Übersicht zur Postmoderne und Dekonstruktion
von Buechermaxe aus München am 16.09.2005

Der Band “Postmoderne und Dekonstruktion” versammelt die wichtigsten Texte der französischen Philosophie vor allem von Jean-Francois Lyotard und Jacques Derrida, dazu von Sarah Kofman und Michel Foucault und bildet damit einen umfassenden Bogen über die Diskussion über Postmoderne und Dekonstruktion in der französischen Philosophie, die als Zeitgeist längst unser... Der Band “Postmoderne und Dekonstruktion” versammelt die wichtigsten Texte der französischen Philosophie vor allem von Jean-Francois Lyotard und Jacques Derrida, dazu von Sarah Kofman und Michel Foucault und bildet damit einen umfassenden Bogen über die Diskussion über Postmoderne und Dekonstruktion in der französischen Philosophie, die als Zeitgeist längst unser gesamtes Denken ergriffen hat. Besonders das einführende und einige Aspekte herausarbeitende Vorwort von Peter Engelmann ist lesenswert, weil es wichtige Strömungen dieser Richtung bestimmt, diese Strömung sehr gut skizziert und in die Philosophiegeschichte einordnet. Themen insgesamt sind „Was ist postmodern?“, „Randbemerkungen zu den Erzählungen“, „Memorandum über die Legitimität“, „Die difference“, „Die Struktur, das Zeichen und das Spiel im Diskurs der Wissenschaften vom Menschen“, „Semiologie und Grammatologie …“, „Heideggers Hand“, „Die Melancholie der Kunst“ u.a. Daneben gibt es ein Notat zur Textauswahl und den Autoren. Also eine sehr gute Einführung in die gesamte Thematik.