Meine Filiale

Der Verdacht

Kriminalroman

detebe Band 21436

Friedrich Dürrenmatt

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,30
9,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 9,30

Accordion öffnen
  • Der Verdacht

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 9,30

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 6,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 27,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 17,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Kommissär Bärlach liegt im Krankenhaus. Todkrank liest er in der Zeitschrift ›Life‹ einen Artikel über den berüchtigten Nazi-Arzt Nehle, der im KZ Stutthof ohne Narkose operierte. Einem Freund von Bärlach kommt der Mann auf dem Foto unheimlich bekannt vor.

"Daß es sich bei den sogenannten Kriminalromanen um Nebenwerke handle, ist eine Ansicht, hinter der ich die Rache der Germanistik vermute: Dafür, daß Friedrich Dürrenmatt mit vollem Bewußtsein gegen das anschrieb, was (damals) allein als Kunstwerk zugelassen war. Die Kriminalromane sind im Hinblick auf Dürrenmatts Ästhetik geradezu Schlüsselwerke." (Die Weltwoche)

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel. Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen ›Der Richter und sein Henker‹, ›Der Verdacht‹, ›Die Panne‹ und ›Das Versprechen‹, weltberühmt mit den Komödien ›Der Besuch der alten Dame‹ und ›Die Physiker‹. Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den ›Stoffen‹, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 09.05.1995
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-21436-9
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18,1/11,5/1,2 cm
Gewicht 135 g
Auflage 31. Auflage
Verkaufsrang 9749

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
1

Perle der Lyrik
von einer Kundin/einem Kunden aus Salzwedel am 17.11.2020

Nachdem Dürrenmatt im ersten Teil "Der Richter und sein Henker" mit der Groteske, mit der Gegensätzlichkeit des Scheins und Seins über den Zufall philosophierte gelang ihm mit "Der Verdacht" ein tiefgründiges Werk, welches von der Gerechtigkeit handelt. "Die Kleinen werden aufgehängt. Doch die Großen drehen sich wie die Fahne mi... Nachdem Dürrenmatt im ersten Teil "Der Richter und sein Henker" mit der Groteske, mit der Gegensätzlichkeit des Scheins und Seins über den Zufall philosophierte gelang ihm mit "Der Verdacht" ein tiefgründiges Werk, welches von der Gerechtigkeit handelt. "Die Kleinen werden aufgehängt. Doch die Großen drehen sich wie die Fahne mit dem Wind". Wer weiß, wie lange noch die Todesengel der NS-Zeit verdeckt unter den gemeinen Ärzten, den Rettern des Alltags wirkten.

Schlapp...
von Lukas Glaser aus Sandl am 23.09.2008

Es passiert rein garnichts! Das meiste ist schwer zu lesen. Es ist nicht fesselnd. Das erste Buch dass ich verbrennen werde!

Sehr lesenswert
von Eberhard Landes am 01.11.2006

Der 1953 verfasste Roman handelt von dem schwerkranken Schweizer Kriminalkommissar Bärlach ( s.a. den ein Jahr zuvor entstandenen Roman „Der Richter und sein Henker“), der aufgrund eines Fotos aus dem Jahr 1945, das einen Arzt während einer Operation zeigt, einen schwerwiegenden Verdacht schöpft. Nämlich den, dass der Leiter ein... Der 1953 verfasste Roman handelt von dem schwerkranken Schweizer Kriminalkommissar Bärlach ( s.a. den ein Jahr zuvor entstandenen Roman „Der Richter und sein Henker“), der aufgrund eines Fotos aus dem Jahr 1945, das einen Arzt während einer Operation zeigt, einen schwerwiegenden Verdacht schöpft. Nämlich den, dass der Leiter eines teuren Züricher Privatsanatoriums, Chefarzt Dr. Fritz Emmenberger, identisch ist mit einem SS-Folterknecht, der im Lager Stutthof bei Danzig unter dem falschen Namen Nehle operierte, ohne dabei die vorhandenen Narkosemittel einzusetzen. Der Kommissar begibt sich freiwillig in die Hände dieses Ungeheuers, um den Verbrecher doch noch zu überführen. Der Verdacht bestätigt sich. Beinahe hätte Bärlach das gleiche Schicksal erleiden müssen, wie die KZ-Insassen in Stutthof, wäre nicht in Person des Juden Gulliver (dem einzigen Überlebenden der grausamen Praktiken Emmenbergers) rechtzeitig sein Retter erschienen. Zu dieser abenteuerlichen Geschichte, die absurd anmutet, ohne es wirklich zu sein, lautet meine Bewertung: sehr lesenswert.


  • Artikelbild-0