Der Held

Ein Nachruf

Michael Klonovsky

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Mann, Du hast es nicht leicht. Von Natur aus Jäger, Sammler und Verführer bist Du seit 68ff., Feminismus und Patchmurks völlig ortlos. Du bevölkerst Spielplätze, liest Ratgeber und gehst in Elternzeit. Soziologen bezeichnen Dein Befinden als "postheroisch". Anders gesagt: Du bist ein Weichei, ein Selbsterfahrungskrüppel.

Was ist aus dem guten, alten Helden geworden? Dem Vater Courage, der nicht zuallererst an sich und sein Wohlbefinden denkt? Rückgrat, Mut, Leidenschaft - Werte wie diese sind zäher als vermutet. Und sogar wieder en vogue. Darf/soll Mann also wieder männlich sein?

Der Journalist und Publizist Michael Klonovsky geht in seinem Essay diesem Thema auf den Grund. Sein Credo lautet: Der Held ist tot. Es lebe der Held.

Michael Klonovsky, Jahrgang 1962, ist Autor und leitet das Ressort "Debatte" beim Nachrichtenmagazin FOCUS. 1991 erhielt Klonovsky den Wächterpreis der Tagespresse. Er lebt mit seiner Familie in München.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 144 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.07.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783641063443
Verlag Random House ebook
Dateigröße 307 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Nachruf zum Aufwachen
von einer Kundin/einem Kunden aus Speyer am 16.11.2011
Bewertet: Klappenbroschur

Klonovsky hat geistreich und pointiert den heldenfreien und verweichlichten Zustand unserer westlichen Zivilgesellschaft ausgeleuchtet und gleichzeitig deutlich gemacht, dass der Heldenbegriff ein sehr wandelbarer ist, abhängig davon welche Werte vom gerade vorherrschenden Zeitgeist hochgelobt werden. Auch die besondere (patholo... Klonovsky hat geistreich und pointiert den heldenfreien und verweichlichten Zustand unserer westlichen Zivilgesellschaft ausgeleuchtet und gleichzeitig deutlich gemacht, dass der Heldenbegriff ein sehr wandelbarer ist, abhängig davon welche Werte vom gerade vorherrschenden Zeitgeist hochgelobt werden. Auch die besondere (pathologische ?)Situation Deutschlands, wo nach zwei verlorenen Weltkriegen alle einstigen Helden samt und sonders von den Meinungsführern zu Tätern umgedeutet oder zumindest entwertet wurden, kommt nicht zu kurz. Wer einen tiefen Blick in den Spiegel unserer verarmten Gegenwart tun will, die jede Menge Big-Brother-Kasper aber keine großen Persönlichkeiten, geschweige denn Helden zu bieten hat, dem sei dieses Büchlein wärmstens empfohlen.


  • Artikelbild-0