Kunst und Antikunst

24 literarische Analysen

Susan Sontag

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Nachdruck),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

›Against Interpretation‹ - so der Originaltitel – begründete den Ruhm Susan Sontags. Die Autorin nannte ihre Essays einmal ›Fallstudien zu einer Ästhetik‹ - einer Ästhetik der Moderne. Ob diese Essays von Themen der Literatur, des Films oder der Philosophie ausgehen, sie bleiben nie bei Wertungen einzelner Werke oder Autoren stehen. Sie wollen vielmehr die theoretischen Voraussetzungen, die bestimmten Urteilen und Entwicklungen zugrunde liegen, bewußt machen und klären und zugleich die Rolle des Kritikers in diesem Prozeß reflektieren. Weltweiten Ruhm errang Susan Sontag mit den stimulierenden Ideen, die sie in die Diskussion neuer kultureller Phänomene eingebracht hat: ihre intelligenten Analysen von Happening, Science-fiction, Undergroundfilm und Pornographie. Die Leidenschaftlichkeit und zuweilen die Parteilichkeit ihrer Argumente lassen Susan Sontags Arbeiten schon heute als einen wesentlichen Beitrag in der Entwicklung der Moderne erscheinen.

Susan Sontag, 1933 in New York geboren, war Schriftstellerin, Film- und Theaterregisseurin. Weltbekannt wurde sie vor allem durch ihre Essays. Für ihren letzten Roman »In Amerika« wurde sie mit dem National Book Award ausgezeichnet. Sie erhielt den Jerusalem Book Prize und den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2003. Susan Sonntag starb 2004 in New York.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 01.09.1982
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-26484-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12/2,5 cm
Gewicht 283 g
Auflage 11. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Gegen Interpretation. Über den Stil. Die pornographische Phantasie. Der Künstler als exemplarischer Leidender. Anmerkungen zu Simone Weil. Ein idealer Gatte. Michel Leiris' 'Mannesalter'. Der Anthropologe als Held. Sartres Genet. Nathalie Sarraute und der Roman. Willliam Burroughs und der Roman. Ionesco. Gedanken zu Hochhuths 'Der Stellvertreter'. Von der Tragödie zum Metatheater. Marat/Sade/Artaud. Theater und Film. Der geistige Stil in den Filmen Robert Bressons. Resnais' 'Muriel'. Gidards 'Vivre sa vie'. Die Katastrophenphantasie. Norman O. Browns 'Zukunft im Zeichen des Eros' und die Psychoanalyse. Happenings: Die Kunst des radikalen Nebeneinanders. Anmerkungen zu ›Camp‹. Die Einheit der Kultur und die neue Erlebnisweise