>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

New York

Aus d. Engl. v. Melanie Walz

(4)
»›Wenn man zu schnell geht, bekommt man Falten‹, sagte eine Nachbarin zu mir. Um mir das mitzuteilen, hatte sie mich mitten auf dem West Broadway angehalten. ›Tatsächlich‹, sagte ich. ›Davon bin ich felsenfest überzeugt‹, antwortete sie. Ich sah ihr Gesicht an. Sie ist um die Sechzig. Ihr Gesicht war verhältnismäßig faltenlos. ›Ich kenne Sie‹, sagte sie. ›Sie gehen immer sehr schnell.‹ Damit hatte sie recht. Ich gehe gern schnell. Es ist gar nicht so einfach auf den überfüllten Straßen Manhattans schnell zu gehen.« Ein Jahr lang hat Lily Brett in der Wochenzeitung Die Zeit über ihr Leben in New York berichtet. Die Texte zeichnen ein Bild der Stadt und ihres Lebensgefühls; sie fügen sich aber gleichzeitig auch zu einem Selbstporträt ihrer Autorin, die mit ihrer Offenheit und ihrem Mut die Herzen ihrer Leserinnen und Leser für sich gewonnen hat.Nach dem überwältigenden Erfolg von Einfach so (st 3033) und Zu sehen (st 3148) ist Lily Brett mit New York ein weiteres zauberhaftes Buch gelungen. Ob Lily Brett einen Schönheitssolon besucht oder mit ihrem Vater telefoniert, ob sie über einen unbeabsichtigten Nebeneffekt von Monica Lewinskys Affäre mit dem Präsidenten oder das Los des »Singles« sinniert: Ein weiteres Mal beweist Lily Brett, wie meisterhaft sie anhand scheinbar alltäglicher Situationen die großen Themen des Lebens erklären kann.
Portrait
Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 wanderte die Familie nach Brunswick in Australien aus. Mit neunzehn Jahren begann Lily Brett für eine australische Rockmusik-Zeitschrift zu schreiben. Sie interviewte und porträtierte zahlreiche Stars wie Jimi Hendrix oder Mick Jagger.

Heute lebt die Autorin in New York. In regelmäßigen Kolumnen der Wochenzeitung "DIE ZEIT" hat Lily Brett diese Stadt porträtiert. Sie ist mit dem Maler David Rankin verheiratet und hat drei Kinder.

 

Melanie Walz, geboren 1953 in Essen, wurde 1999 mit dem »Zuger Übersetzer-Stipendium« und 2001 mit dem »Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis« ausgezeichnet. Sie hat u.a. Werke von Lily Brett, Antonia Byatt, Alexandre Dumas, Lawrence Norfolk, John Cooper-Powys und Annie Proulx ins Deutsche übertragen. Melanie Walz lebt in München.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 158
Erscheinungsdatum 24.09.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-39791-6
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,6/10,9/1,1 cm
Gewicht 102 g
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Melanie Aus d. Amerikanischen Walz, Anne Lösch
Buch (Taschenbuch)
7,20
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

New York

New York

von Lily Brett
(4)
Buch (Taschenbuch)
7,20
+
=
Immer noch New York

Immer noch New York

von Lily Brett
Buch (Taschenbuch)
10,30
+
=

für

17,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„New York“

Sabine Stracker, Thalia-Buchhandlung Wien

Lily Brett gehört zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Sie beschäftigt sich in ihren Romanen of mit dem Thema: Holocaust, den ihre Eltern als Einzige ihrer Familien überlebt haben. In ihrem Erzählband: New York gibt sie uns einen interessanten Einblick ihrer Erfahrungen, wie man eine "echte" New Yorkerin werden kann! Ihr unverwechselbarer Schreibstil ist witzig, intelligent, skurill, emotional und die Geschichten lassen einen schmunzeln, lachen, geben einem Stoff zum Nachdenken und entführen in die Welt der Autorin. Das Lesen habe ich sehr genossen und am Ende ein paar Geschichten noch einmal gelesen. Lily Brett gehört zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Sie beschäftigt sich in ihren Romanen of mit dem Thema: Holocaust, den ihre Eltern als Einzige ihrer Familien überlebt haben. In ihrem Erzählband: New York gibt sie uns einen interessanten Einblick ihrer Erfahrungen, wie man eine "echte" New Yorkerin werden kann! Ihr unverwechselbarer Schreibstil ist witzig, intelligent, skurill, emotional und die Geschichten lassen einen schmunzeln, lachen, geben einem Stoff zum Nachdenken und entführen in die Welt der Autorin. Das Lesen habe ich sehr genossen und am Ende ein paar Geschichten noch einmal gelesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Nicht nur etwas für New York Fans
von Johanna Radke aus Hamburg am 04.09.2011

„Ich war noch niemals in New York“ und kenne die Stadt nur aus Büchern und Filmen, aber sie wirkte schon immer anziehend auf mich. Die New Yorker scheinen ein sehr spezielles Völkchen zu sein, und nun habe ich zufällig dieses Buch mit Kolumnen von Lily Brett in die Finger... „Ich war noch niemals in New York“ und kenne die Stadt nur aus Büchern und Filmen, aber sie wirkte schon immer anziehend auf mich. Die New Yorker scheinen ein sehr spezielles Völkchen zu sein, und nun habe ich zufällig dieses Buch mit Kolumnen von Lily Brett in die Finger bekommen. Diese lebt seit Jahren in New York und erzählt in ihren Geschichten über ihr Leben dort und was man als New Yorker tut oder auch nicht. Meine Lieblingsgeschichte ist „Leopardenhose“. Jeder, der zum Shopaholic neigt, findet sich selbst hier wieder. Lily Brett lohnt sich für alle, die intelligenten Humor und wunderschöne Geschichten lieben.

New York, New York...
von raubkatzal aus Wien am 08.06.2007

Ach ja, New York! Eine so kosmopolitische und chaotische Großstadt, das man zwischen Wahnsinn und Glückseligkeit herumschwankt. Lily Brett hat es mal wieder geschafft, dem Leser ein vielseitiges Spektrum an alltäglichen Geschehnissen vorzulegen, mit denen wir uns nur allzu gut identifizieren können. Mindestens 3 mal denkt man sich "genau... Ach ja, New York! Eine so kosmopolitische und chaotische Großstadt, das man zwischen Wahnsinn und Glückseligkeit herumschwankt. Lily Brett hat es mal wieder geschafft, dem Leser ein vielseitiges Spektrum an alltäglichen Geschehnissen vorzulegen, mit denen wir uns nur allzu gut identifizieren können. Mindestens 3 mal denkt man sich "genau das ist mir auch schon mal passiert", doch mit dieser leichtfüßigen und unbeschwerten Art, wie die Autorin das erzählt, kann man wenigstens drüber lachen.

Seicht & Eindruckvoll
von Stefanie Klever am 19.11.2004

Lily Brett ist eine außergewöhnliche Autorin! Ihre Bücher spiegeln oft den Alltag in seiner ganz ursprünglichen Form wieder. "New York" ist eines dieser Bücher, dass Sie in die Hand nehmen und einfach nie wieder weglegen wollen. Das bedeutet nicht, dass es unglaublich spannend oder faszinierend ist, vielmehr versteht die... Lily Brett ist eine außergewöhnliche Autorin! Ihre Bücher spiegeln oft den Alltag in seiner ganz ursprünglichen Form wieder. "New York" ist eines dieser Bücher, dass Sie in die Hand nehmen und einfach nie wieder weglegen wollen. Das bedeutet nicht, dass es unglaublich spannend oder faszinierend ist, vielmehr versteht die Autorin sich in der Kunst sich niemals ausschweifend zu verzetteln, Ihre Sprache ist deutlich aber nicht zu laut. Das Lesen macht einfach Freude! "New York" vermittelt dem Leser einen ersten Eindruck über eine große und vielseitige Stadt. Aufgeteilt ist "New York" nach Kapiteln mit deutlichen Bezeichnungen wie "Frauen", "Fettarm", und "Familie". Liliy Brett gewährt uns durch Ihr Werk einen kleinen Einblick in eine amerikanische Großstadt und bezieht sich dabei ab und an auf amerikanische Eigenheiten, wobei sich Aktuallität und Charme die Klinke in die Hand geben!