Dragon Ball 27

Super Saiyajin Son-Goku

Dragon Ball Band 27

Akira Toriyama

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,90
6,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Endlich ist es soweit: Im Kampf gegen Freezer wird Son-Goku zum legendären Super Saiyajin, dem stärksten Kämpfer des Universums. Aber Freezer will sich nicht geschlagen geben, sondern greift zum letzten Mittel: Der Vernichtung Nameks. Wird dieser teuflische Plan Erfolg haben?

Akira Toriyama ist einer der berühmtesten und erfolgreichsten Comic-Künstler aller Zeiten! Sein Meisterwerk DRAGON BALL hat weltweit mittlerweile über 300 Millionen Exemplare verkauft.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.02.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-73567-6
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 17,7/11,5/1,8 cm
Gewicht 144 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 11. Auflage
Übersetzer Iwamoto-Seebeck Junko, Jürgen Seebeck

Weitere Bände von Dragon Ball

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Dragonball 27 Cooles Comic
von einer Kundin/einem Kunden aus Dättwil AG am 07.03.2018

Super Comic. Mein Sohn liebt das Buch Dragonball. Das ist auch sein Lieblings Kampf.

Mega
von ChrisYo aus Lutherstadt Wittenberg am 27.09.2016

Der Kampf zwischen Son-Goku und Freezer spitzt sich immer mehr zu. Freezer scheint einfach unbesiegbar. Als Son-Goku beschließt seine Geheimwaffe, die Genkidama, einzusetzen, ist er auf die Hilfe seiner Freunde angewiesen. Der Plan scheint auch sehr gut zu funktionieren, doch dann muss sich Son-Goku mit ansehen, wie Piccolo schw... Der Kampf zwischen Son-Goku und Freezer spitzt sich immer mehr zu. Freezer scheint einfach unbesiegbar. Als Son-Goku beschließt seine Geheimwaffe, die Genkidama, einzusetzen, ist er auf die Hilfe seiner Freunde angewiesen. Der Plan scheint auch sehr gut zu funktionieren, doch dann muss sich Son-Goku mit ansehen, wie Piccolo schwer verletzt und sein bester Freund Kuririn durch Freezer getötet wird. Son-Gokus Wut und Trauer hilft ihm dabei sich endlich in einen Supersaiyajin zu verwandeln. Freezer sieht nur noch eine Möglichkeit Son-Goku zu besiegen. Er will den Planeten Namek für immer zerstören. Währenddessen hat Meister Kaio eine grandiose Idee, um die noch auf Namek verbliebenen Freunde zu retten. Schließlich existieren die Dragon Balls doch wieder auf der Erde und da muss sich doch bestimmt etwas grandioses kombinieren lassen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Erneut schafft es Toriyama endlos durch seine detaillierten und vor allem spannungsgeladenen Zeichnungen zu begeistern. Während Son-Goku immer wieder eine Menge einstecken muss scheint sein Gegner unverwundbar, was die Hoffnung auf einen Sieg rapide sinken lässt. Trotzdem gibt Son-Goku nicht auf und kann mit Hilfe seiner Freunde so einige Gegenschläge erzielen. Dass wieder einmal der arme Kuririn sein Leben lassen muss finde ich einfach nicht fair, der hat doch wahrlich schon genug gelitten - genau wie der kleine Chao-Zu. Toriyama scheint wirklich seinen Spaß an der ganzen Sache zu haben und vor allem wird er bei der Art des Ablebens immer kreativer. Kuririn einfach in einer Staubwolke zergehen zu lassen, einfach so, ganz undramatisch, das war schon hart. Durch die Trauer um seinen Freund und die rasende Wut wird Son-Goku also zu einem Supersaiyajin. Und der ist wirklich ziemlich cool. Blond, hoch abstehende Haare, andere Augenfarbe. Das wars dann aber auch, aber hat wirklich eine beeindruckende Wirkung. Son-Goku ist nun stärker als je zuvor und kann dem Finsterling mal so richtig zeigen wo der Hammer hängt. Aber der hat auch noch so einige Trümpfe im Ärmel und die Situation auf dem Planeten wird für alle zu gefährlich. Auch hier zeigt Toriyama sehr viel Kreativität und lässt plötzlich die Ereignisse regelrecht überschlagen, sodass der Leser erneut richtig mitfiebern kann. Besonders, als es schließlich doch wieder einen Funken Hoffnung für alle gibt.


  • Artikelbild-0