Furcht und Elend des Dritten Reiches

edition suhrkamp Band 392

Bertolt Brecht

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,20
7,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 7,20

Accordion öffnen
  • Furcht und Elend des Dritten Reiches

    Suhrkamp

    Sofort lieferbar

    € 7,20

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

€ 6,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung


Der ursprüngliche Titel Deutschland - ein Greuelmärchen zeigt, in welche Tradition Brecht dieses Stück eingereiht wissen wollte Er sah die Verhältnisse im »Reich« mit dem scharfen Blick der Emigranten und beschrieb sie mit knapper, realistischer Genauigkeit. Die vierundzwanzig Szenen des Stücks zeichnen das Bild des Faschismus und der ihn konstituierenden Mentalität.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 124
Erscheinungsdatum 06.01.1970
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-10392-0
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/1 cm
Gewicht 80 g
Auflage 33
Verkaufsrang 38018

Weitere Bände von edition suhrkamp

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.03.2017
Bewertet: anderes Format

Gerade auch für jüngere Leser, die sich über die Zeit des Nationalsozialismus informieren möchten, sind diese kurzen Texte gut geeignet. Sie beschreiben die einfachen Leute.

von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

24 Szenen geben in knappem, realistischem Stil das Bild des Faschismus am Vorabend des 2. Weltkriegs wieder. Beklemmend und nachdenklich stimmend.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein nachdenklich stimmendes Stück, in der für Brecht typischen Knappheit und Unbestechlichkeit erzählt. Sezierend. Ein wichtiges Stück Literaturgeschichte gegen das Vergessen.


  • Artikelbild-0