Warenkorb
 

Die Demütigung

Roman

Philip Roth war Träger der wichtigsten US-amerikanischen Literaturpreise und hoch geehrt von der internationalen Schriftstellervereinigung P.E.N. 1998 erhielt Philip Roth für ‹Amerikanisches Idyll› den Pulitzerpreis. Im gleichen Jahr wurde ihm im Weißen Haus die National Medal of Arts verliehen, und 2001 erhielt er die höchste Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters, die Gold Medal, mit der unter anderem John Dos Passos, William Faulkner und Saul Bellow ausgezeichnet worden sind. Er hat zweimal den National Book Award und den National Book Critics Circle Award erhalten und dreimal den PEN/Faulkner Award und außerdem den PEN/Nabokov Award und den PEN/Saul Bellow Award. 2011 wurde ihm der Man Booker International Prize verliehen. Der 1933 in Newark, New Jersey, geborene Autor mit europäisch-jüdischem Hintergrund schrieb unermüdlich, schonungslos und in drastischer Sprache über seine Landsleute. Das erste Buch mit Short Storys erschien 1959. Die folgenden Romane und Erzählungen über die jüdische Mittelklasse der Nachkriegszeit, über ihre Beziehungen, Zwänge und Neurosen, lösten oft Skandale aus. Bis 1992 unterrichtete Roth an verschiedenen Universitäten. Liebe, Sexualität und Tod waren bis zuletzt die Themen seines Werks. Philip Roth ist 2018 gestorben.

Dirk van Gunsteren, 1953 geboren, übersetzte u.a. Jonathan Safran Foer, Colum McCann, Thomas Pynchon, Philip Roth, T.C. Boyle und Oliver Sacks. 2007 erhielt er den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 124
Erscheinungsdatum 01.11.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25780-3
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,1/11,6/1,4 cm
Gewicht 139 g
Originaltitel The Humbling
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Dirk van Gunsteren
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,30
9,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

beeindruckend

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"Das Fest ist zu Ende; unsre Spieler, wie ich Euch sagte, waren Geister, und sind aufgelöst in Luft, in dünne Luft" - Simon Axler begnadeter Theaterschauspieler seiner Zeit versagt bei seinen letzten Vorstellungen und verliert den Boden unter den Füßen. Seine Frau verläßt ihn und er zieht sich in sein Haus und in seine Einsamkeit zurück. Als ihm bewußt wird, dass er Selbstmord als Lösung in Erwägung zieht begibt er sich in eine psychiatrische Klinik.............. "Man kann sehr gut darin werden,damit auszukommen, womit man auskommen muss, wenn man nichts anderes mehr hat."

Gedemütigt

Helene Oberleitner, Thalia-Buchhandlung Linz

Ein schmales Bänchen ist dieser Roman von Philip Roth, nur 125 Seiten, dennoch erzählt er eine intensive Geschichte. Simon Axler, alternder Bühnenstar kann nicht mehr spielen, in seiner Verzweiflung lässt er sich in eine psychiatrische Klinik einweisen. Nach seinem Aufenthalt in der Psychiatrie erhält er eines Tages Besuch von der lesbischen Tochter eines Freundes und die beiden lassen sich auf ein Liebesabenteuer ein. Und genau in der Phase, in der Axler wieder Hoffnung schöpft und wieder eine Zukunft sieht, eine Zukunft mit ihr, sagt sie ihm, dass es für sie nur ein Experiment war. Gedemütigt und wieder allein bleibt er übrig.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
14
3
0
0
0

Demütigung.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 05.12.2011

In seinem Roman „Demütigung“ entlarvt der Autor Philip Roth das Leben als eine grimmige Komödie. Es ist eine seiner Stärken, Geschichten zu erzählen, ohne sich an überflüssigen Details zu verlieren. Der alternde Theaterstar Simon Axler beginnt, nach dem seine Frau ihn verlassen hat, eine riskante Beziehung zu der lesbischen To... In seinem Roman „Demütigung“ entlarvt der Autor Philip Roth das Leben als eine grimmige Komödie. Es ist eine seiner Stärken, Geschichten zu erzählen, ohne sich an überflüssigen Details zu verlieren. Der alternde Theaterstar Simon Axler beginnt, nach dem seine Frau ihn verlassen hat, eine riskante Beziehung zu der lesbischen Tochter eines Freundes. Nicht nur privat ist er gescheitert, auch beruflich läuft es überhaupt nicht gut. Was sich anfangs für ihn gut anfühlte im Glaube noch ein spätes Glück zu erfahren entwickelt sich letztendlich zu einer Katastrophe. Ohne jegliche Zurückhaltung beschreibt Roth in seinem Roman alle erdenklichen Täuschungen und Irrungen der menschlichen Seele und was unter dem Deckmantel Liebe alles geschehen kann. Obwohl das Buch lediglich 125 Seiten füllt, es hat mich von der ersten bis zu letzten Seite gefesselt. Solche Werke sind für mich persönlich einfach große Kunst. Philip Roth ist einer der besten amerikanischen Schriftsteller, er wurde mit unzähligen Preisen ausgezeichnet.

Großartig gelesen, glaubhaft komponiert!
von Dorothea Rose aus Frankfurt am 25.08.2011
Bewertet: Hörbuch (CD)

Man hört der Geschichte so gebannt zu, weil sie glaubhaft und wirklichkeitsnah geschildert ist. Krise- Selbstmordphantasien- eine neue aufregende Liebe;diese 3 CD's kann man nicht unterbrechen, auch ich habe die vollständige Lesung (205 min.) am Stück gehört! Absolute Empfehlung!

Eine literarische Auseinandersetzung mit dem Altwerden
von einer Kundin/einem Kunden am 31.10.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mit dieser Erzählung setzt Philip Roth die Reihe der schmalen Bändchen fort, in denen Qualen, Ängste und Verluste des Altwerdens aufgelistet werden. Am Beispiel des seine Arbeit als Schauspieler aufgebenden Simon Axler zeigt der Autor die Mühen, die verlorene Kraft und körperliche Gebrechen im Alltag jenseits der sechzig mit sic... Mit dieser Erzählung setzt Philip Roth die Reihe der schmalen Bändchen fort, in denen Qualen, Ängste und Verluste des Altwerdens aufgelistet werden. Am Beispiel des seine Arbeit als Schauspieler aufgebenden Simon Axler zeigt der Autor die Mühen, die verlorene Kraft und körperliche Gebrechen im Alltag jenseits der sechzig mit sich bringen. Auch der Liebesverlust gehört dazu, und so endet die Demütigung letztendlich in einem finalen Akt der Selbstaufgabe.