Also sprach Zarathustra

Ein Buch für Alle und Keinen

Friedrich Nietzsche

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,20
7,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 6,70

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen
  • Also sprach Zarathustra

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 3,95

    Anaconda Verlag
  • Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

    Nikol

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 3,95

    Nikol
  • Also sprach Zarathustra

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    € 4,95

    Anaconda Verlag
  • Also sprach Zarathustra

    Nikol

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 6,00

    Nikol
  • Also sprach Zarathustra

    Books on Demand

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 17,30

    Books on Demand
  • Nietzsche, F: Also sprach Zarathustra

    Fabula

    Versandfertig in 2 - 3 Wochen

    € 29,90

    Fabula
  • Also sprach Zarathustra

    Tredition

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 30,80

    Tredition
  • Also sprach Zarathustra

    Books on Demand

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 35,80

    Books on Demand
  • Also sprach Zarathustra (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 35,99

    Henricus (Großdruck)
  • Also sprach Zarathustra

    Severus Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 39,90

    Severus Verlag
  • Also sprach Zarathustra

    Outlook

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 49,90

    Outlook
  • Also Sprach Zarathustra

    Devoted Publishing

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 57,99

    Devoted Publishing
  • Also sprach Zarathustra

    De Gruyter

    Versandfertig in 1 - 2 Wochen

    € 149,95

    De Gruyter

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 10,69

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 6,99

Accordion öffnen

Beschreibung

In »Zarathustra« zeigt Nietzsche einen Helden, der durch Kämpfe und Widersprüche, durch das Leid und die Schwere des Lebens zu immer stärkerer Lebens- und Willensenergie gesteigert wird.

Friedrich Nietzsche wurde am 15. Oktober 1844 in Röcken bei Lützen als Sohn eines Pastors geboren.
Er studierte in Bonn und Leipzig zunächst Sprachwissenschaften und evangelische Theologie, seinen Abschluß machte er jedoch nur in klassischer Philologie. 1868 lernte er Richard Wagner kennen, der sein Denken neben Schopenhauer stark beeinflußte. Einige Jahre später zerbrach die Freundschaft über Nietzsches Geringschätzung der Bayreuther Festspiele. 1869 wurde er auf eine Professur für Altphilologie nach Basel berufen, die er aus gesundheitlichen Gründen zehn Jahre später wieder aufgab. Fortan lebte er von seiner Pension und finanzierte davon viele Reisen, u.a. in die Schweiz und nach Italien, auf denen seine wichtigsten philosophischen Werke entstanden.
In seinen Hauptwerken sagte Nietzsche den Tod Gottes voraus, beschrieb den Übermenschen, trat für die Umwertung aller Werte ein und prägte somit den Nihilismus. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Also sprach Zarathustra (1883) und Ecce Homo (1908). In den 1880er Jahren nahmen seine körperlichen und seelischen Leiden zu und gipfelten 1889 in einem Zusammenbruch, von dem er sich nicht mehr erholte. Bis zu seinem Tod am 25. August 1900 in Weimar wurde er von seiner Mutter und seiner Schwester gepflegt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 365
Erscheinungsdatum 24.10.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-36211-1
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 19/12/3,3 cm
Gewicht 376 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
1
0

Es ist halt ein Buch für Alle und Keinen...
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 18.05.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Wahrlich, ich nahm euch wohl hundert Worte und eurer Tugend liebste Spielwerke; und nun zürnt ihr mir, wie Kinder zürnen. Sie spielten am Meere – da kam die Welle und riß ihnen ihr Spielwerk in der Tiefe: nun weinen sie. Aber dieselbe Welle soll ihnen neue Spielwerke bringen und neue bunte Muscheln vor sie hin ausschütten! S... "Wahrlich, ich nahm euch wohl hundert Worte und eurer Tugend liebste Spielwerke; und nun zürnt ihr mir, wie Kinder zürnen. Sie spielten am Meere – da kam die Welle und riß ihnen ihr Spielwerk in der Tiefe: nun weinen sie. Aber dieselbe Welle soll ihnen neue Spielwerke bringen und neue bunte Muscheln vor sie hin ausschütten! So werden sie getröstet sein; und gleich ihnen sollt auch ihr, meine Freunde, eure Tröstungen haben – und neue bunte Muscheln! –"

Nicht ganz leicht.
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.12.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Bei dem Buch werden die Meinungen weit auseinander gehen. Er ist ein brutaler Philosoph, der in seiner eigenen Welt lebt. Ich weiß nicht, ob jemand verstehen kann, was Nitzsche mit diesem Buch wirklich aussagen will. Einmal lesen reicht für mich.

sehr zweifelhaft
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 07.06.2010
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Text mag noch historisch interessant sein, aber was die Aussagen bezogen auf die heutige Zeit betrifft, so wirkte es auf mich nach rund 50 Seiten nur noch nervig. Was da an Seifenblasen und unreflektiertem Pathos drinsteht, lässt es zu einem undefinierbaren Gebräu schwinden. Wir haben es mit einem kinderlosen Theoretiker zu ... Der Text mag noch historisch interessant sein, aber was die Aussagen bezogen auf die heutige Zeit betrifft, so wirkte es auf mich nach rund 50 Seiten nur noch nervig. Was da an Seifenblasen und unreflektiertem Pathos drinsteht, lässt es zu einem undefinierbaren Gebräu schwinden. Wir haben es mit einem kinderlosen Theoretiker zu tun, der in Einsamkeit langsam dem Wahn verfällt. Im Zarathustra scheint mir dieser Wahn bereits auszubrechen. Nun ist das sehr tragisch, es gibt nichts zu lachen und Nietzsche kann ja nichts dafür. Was mich aber erstaunt, ist die Tatsache, dass er immer wieder als Beispiel zitiert wird, von links bis rechts und oben bis unten. Vielleicht nur, weil er eben in einem sehr eigenwilligen Stil schrieb. Das rechtfertigt aber nicht die aufgeblasenen Rezeptionen, die dieses wirre Werk hervorruft. Ein paar Wahrheiten stehen in jedem Buch. Wenn aber alles quasi für bare Münze gehalten werden soll, dann verfällt man der Einfältigkeit, Sensationslust oder Boulevard-Philospphie. Hinterfragt und analysiert man den Text, so wird erstaunlich schnell vieles unhaltbar nach heutiger Erkenntnis und es verläuft im Sumpf der Oberflächlichkeit, die uns auch nicht weiter hilft, als bisher schon.

  • Artikelbild-0