Warenkorb
 

Oskar Werner spricht Rainer Maria Rilke. 2 CDs

Lesung

Oskar Werner spricht Rainer Maria Rilke! Auch Jahre nach dem Tod des begnadeten Schauspielers ein Synonym für singuläre, exemplarische Interpretation.
Rilkes "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" wird in zwei Variationen - von 1952 und 1980 - zugänglich gemacht. Die erste spricht der junge Schauspieler, die zweite entstand wenige Jahre von dem Tod Oskar Werners.
Die zweite CD enthält eine eigens von Oskar Werner getroffene Auswahl von 20 Gedichten sowie ein zusätzliches Probeband zu den Schallplattenaufnahmen. Die faszinierende Mischung dieser Aufnahmen bringt den Hörern nicht nur Rilkes Dichtkunst näher, sondern auch die Interpretationskunst und Persönlichkeit Oskar Werners.
Portrait
Rilke wurde 1875 als Sohn eines Prager Beamten geboren. Nach einer erzwungenen Militärerziehung begann er 1896 in Prag ein Studium der Kunst- und Literaturgeschichte, wechselte dann an die Universitäten von München und Berlin. 1901 heiratete er in Worpswede die Bildhauerin Clara Westhoff, löste die Ehe aber bereits 1902 wieder auf. In den darauffolgenden Jahren bereiste er Italien, Skandinavien und Frankreich. In Paris schloss er Bekanntschaft mit Rodin und wurde dessen Privatsekretär. Bereits nach acht Monaten kam es aber zum Bruch. Es folgten unstete Jahre des Reisens mit Stationen in verschiedenen Städten Europas. Nach seinem Entschluss zu einem reinen Dichterdasein war Rilke zu jedem Verzicht bereit, wenn es dem Werk galt. Er opferte sein kurzes Leben ganz seiner Kunst. Im Ersten Weltkrieg war er zur österreichischen Armee eingezogen worden, wurde aber seiner kränklichen Konstitution wegen in das Wiener Kriegsarchiv versetzt. 1926 starb Rilke nach langer Krankheit in Val Mont bei Montreux. Rainer Maria Rilke gilt als der bedeutendste und einflussreichste deutsche Dichter der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Oskar Werner (* 1922 in Wien, † 1984 in Marburg an der Lahn), eigentlich Josef Bschließmayer gab bereits im Alter von 18 Jahren sein Bühnendebüt am berühmten Wiener Burgtheater, dessen Ensemble er bis 1949, 1951-55 und 1960-61 angehörte. Seine anschließende internationale Filmkarriere führte ihn bis nach Hollywood. Für seine Hauptrolle als Schiffsarzt im Film "Narrenschiff" wurde er 1964 als bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert. Seine Rollen in den Truffaut-Filmen "Jules und Jim" und "Fahrenheit 451" machten ihn weltbekannt. Oskar Werners unverwechselbare Stimme mit dem melodischen Timbre ist unvergessen.

Zitat
"Diese Stimme (!), die sich so unverhofft zu dramatischen Höhen aufschwingen kann ... hat man sie einmal gehört, vergisst man sie nicht wieder...."
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Oskar Werner
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 07.02.2005
Sprache Deutsch
EAN 9783898300254
Verlag Random House Audio
Spieldauer 100 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Dieser Stimme muss man verfallen.
von Apicula aus Apiculis am 16.10.2007

Jedes Mal, wenn ich Werners "Cornet" anhöre, führe ich mich, als wäre ich .... "Geritten, geritten, geritten. Durch den Tag, durch die Nacht, durch den Tag..." "So und nicht anders!", muss Rilke klingen, meint Ewald Markl in seinem Vorwort - zu finden in dem beiliegenden Booklet. Werner soll Herbert von Karajans Proben beige... Jedes Mal, wenn ich Werners "Cornet" anhöre, führe ich mich, als wäre ich .... "Geritten, geritten, geritten. Durch den Tag, durch die Nacht, durch den Tag..." "So und nicht anders!", muss Rilke klingen, meint Ewald Markl in seinem Vorwort - zu finden in dem beiliegenden Booklet. Werner soll Herbert von Karajans Proben beigewohnt haben, was Normalsterblichen nicht gestattet war. Und genau das ist (war-, leider!) Oskar Werner: Kein Normalsterblicher. Seine Interpretationen suchen ihresgleichen; werden wohl nie wieder erreicht. Sie gleichen einem Sirenen-Gesang, dem man sich nicht entziehen kann. Ein Mal gehört muss man seiner Stimme verfallen. Von den wenigen erhaltenen Aufnahmen die bezeichnendste! Wir hören auf der ersten Compact Disk zwei Versionen des "Cornet" von Rilke. Eine Version stammt aus dem Jahre 1952 (ORF Landesstudio Innsbruck), die zweite wurde kurz vor dem Tod Werners aufgenommen: 1980. Während Oskar Werners "junge Stimme" auf weiche, singende Art und Weise zu betören vermag fällt bei der letzten Aufnahme die "Härte" von Werners Stimme auf: Als ob er selbst sein Leben als "Cornet" gelebt hätte und bereits wüsste, dass die Botschaft über seinen Tod kurz bevor steht - er in den Flammen untergeht, die Flagge schwingend. (Es gibt übrigens auch eine CD, wo Oskar Werner UND Will Quadflieg Rilkes Cornet lesen!) Die zweite CD enthält Rilke-Gedichte. Eine perfekte Symbiose! Musik ohne Noten. Er hinterlässt mit diesen Tonaufnahmen das GRÖSSTE, das er überhaupt hinterlassen konnte. Kunstwerke, zum Weinen schön. Unerreicht. Gemeinsam mit dem Box-Set "Genie und Wahnsinniger" gehören die Rilke-Interpretationen zu meinen Lieblingsaufnahmen von Werner. Diese CD gibt es mittlerweile übrigens in mindestens zwei unterschiedlichen Auflagen. Der Inhalt ist der selbe.