Der Selbstbegriff in Psychologie und Psychotherapie

Eine wissenschaftshistorische Untersuchung

Christiane Ludwig-Körner

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
77,09
77,09
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 7 - 9 Tagen Versandkostenfrei
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Im Jahre 1969 ermittelte Viney, wie häufig der Begriff des "Selbst" in der wissenschaftlichen Literatur der zurückliegenden Jahre auftauchte. In einer frühen Periode zwischen 1894-1935 erschienen jährlich weniger als fünf Ver­ öffentlichungen zu diesem Thema; dabei wurde der Begriff bis zur Jahrhun­ dertwende vor allem als "self-consciousness", später unter "cognition" abge­ handelt. Bis zum Jahre 1915 fand er sich in "attitudes and intellectual activi­ ties" eingereiht, danach als "social functions of the individual". Zwischen 1950 und 1960 verdreifachte sich die Zahl der Publikationen zum Thema "Selbst" (Neubauer, 1976, 9t). Dennoch blieben die Veröffentlichungen zu diesem Thema in jener bevavioristisch orientierten Zeit eher Randerscheinun­ gen, die vorrangig im klinischen Bereich angesiedelt waren. In den 60er Jahren - der Blütezeit der Selbsterfahrungsgruppen - "verkam" der Selbstbegriff zu einem "Modewort". Begriffe wie "Selbstfindung", "Selbstverwirklichung", "Selbsterfahrung", "Selbsterleben" und "Selbstwert­ gefühl" gewannen einen hohen Stellenwert. Heute sind Auseinandersetzungen mit "dem Selbst" nicht nur in der klinischen Psychologie - und dort wiederum im humanistischen Bereich - anzutreffen, sondern auch in der Psychoanalyse, der Persönlichkeitspsychologie, der Entwicklungspsychologie und vor allem in der Soziapsychologie. Während Wylie (1961) mit ihrer frühen Studie zum Selbstkonzept noch eine Ausnahmeerscheinung in der damaligen sozialpsy­ chologischen Forschungslandschaft war, gibt es inzwischen einige fundierte sozialpsychologische Überblickswerke zum Selbst (s. Kapitel 7). In den letzten zwei Jahrzehnten nimmt der Selbstbegriff eine zunehmend wichtige Stellung in der psychologischen Literatur ein; er ist nach Scheibe (1985, 35) sogar zu einem der zentralen Forschungsgegenstände geworden.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 515
Erscheinungsdatum 01.01.1992
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8244-4119-8
Reihe DUV: Psychologie
Verlag Deutscher Universitätsverlag
Maße (L/B/H) 20,9/14,7/2,7 cm
Gewicht 783 g
Auflage 1992

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Ursprünge und frühe Entwicklungen des Selbstbegriffs.- Der Selbstbegriff in der Humanistischen Psychologie.- Der Selbstbegriff in der Psychoanalyse.- Der Selbstbegriff in der “Neo-Psychoanalyse”.- Der Selbstbegriff in der Individualpsychologie.- Der Selbstbegriff in der Analytischen Psychologie.- Der Selbstbegriff in der Selbstkonzeptforschung.- Abschließende Diskussion.