Meine Filiale

Prämierung des Friedens

Alternativen zum „humanitären“ Krieg

Burkhard Wehner

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
56,53
56,53
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 7 - 9 Tagen Versandkostenfrei
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Wie sollen Staaten, in denen die Menschenrechte respektiert werden, mit jenen Staaten umgehen, die im eigenen Lande Minderheiten menschenrechtswidrig behandeln?

Die politische Praxis scheint weit davon entfernt zu sein, hierauf eine universelle Antwort geben zu können. Die theoretisch möglichen Reaktionen reichen von der opportunistischen De-facto-Unterstützung über indifferentes Ignorieren bis hin zum Angriffskrieg. Dieses Spektrum der Möglichkeiten wird von demokratischen Staaten und Staatenbündnissen breit ausgeschöpft, und noch immer ist schwer zu erkennen, was im Einzelfall den Ausschlag gegeben hat.

Der vorliegende Essay leistet eine systematische Analyse der möglichen - und bisher in Theorie und Praxis vernachlässigten - Alternativen zum Krieg. Dabei wird die ökonomische Unsinnigkeit der kriegerischen Option als Ausgangspunkt gewählt, um das unausgeschöpfte Konsenspotential einer auf friedliche Anreize gegründeten und daher auch moralisch zweifelsfrei überlegenen politischen Strategie aufzuzeigen.

Burkhard Wehner (*1946) ist freier Publizist und Dozent in Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Wirtschaftstheorie, Demokratietheorie, Wirtschaftspolitik und Wissenschaftstheorie.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 29.09.1999
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-13421-5
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 20,3/12,7/0,7 cm
Gewicht 160 g
Auflage 1999

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Fremdbestimmte Ruhe: der Frieden nach Maß seiner Stifter - Millionen für den Frieden, Milliarden für den Krieg. Der ökonomische Irrtum als moralische Schuld - Hilfe für den Staat oder Hilfe für das Volk? Vom gerechten Lohn für den Frieden. - verordnetes Miteinander oder freiwilliges Nebeneinander? Friedenssicherung durch neue Institutionen