>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Was scheren mich die Schafe

Unter Neuseeländern. Eine Verwandlung

(6)
Wie die Kiwis wirklich sind
Auslandskorrespondentin am Ende der Welt. Und obendrein deutsch. Urkomisch. Als Anke Richter auf eine Kostümparty mit dem Motto »Luftschlacht um England« eingeladen wird, ahnt sie: Kiwis und Kölner – dazwischen liegen Welten. Willkommen in Neuseeland – dem Land der Schafe, Hobbits und Verkleidungsfanatiker.Auch das Deutschlandbild der Einheimischen ist gewöhnungsbedürftig. Eigentlich wollte Anke Richter mal Kriegsreporterin werden. Jetzt führt sie einen humoristischen Kampf gegen Goretex-Germanen und unausrottbare Klischees. Wie deutsch darf man als gute Deutsche sein? Anke Richter sucht selbstironisch nach Antworten bei Surfern, Veganern, Vogelfreunden und Maori. Dort verordnet man ihr als Therapie: zurück zu den Wurzeln. Und sie gibt ihr Bestes, selbst bei einem Oktoberfest mit Engländern in Pickelhaube und auf der südlichsten Karnevalssitzung der Welt. Fettnäpfchen und Verständigungspannen pflastern ihren Weg. Als deutsche Serienstars zwischen Südsee und Antarktis einfallen, tun sich ungeahnte Dimensionen des Fremdschämens auf. Schließlich knickt sie ein – und wird vom Kraut zur Kiwi.Die kuriosen wie kritischen Streiflichter der Assimilation aus einem kleinen Land, das manchmal große Fragen aufwirft, werden nicht nur Neuseelandfans und Deutschlandflüchtlinge begeistern. Denn wo all die Dokusoaps aufhören, legt Anke Richter erst richtig los – schamlos wie charmant, erbarmungslos bissig und zum Brüllen komisch.
Rezension
»Ein sehr komisches Werk über Surfer, Veganer, Maori, Einwanderer und all die anderen, die Neuseeland zu einem der seltsamen Flecken auf der Erde machen.«
Portrait
Anke Richter, geboren 1964, volontierte in Los Angeles, arbeitete als Redakteurin beim Kölner Express, bei Max und in der Talkshow-Redaktion von Roger Willemsen, wo sie sich 1994 für ein halbes Jahr beurlauben ließ, um allein durch Australien zu reisen. Anschließend schrieb sie als Autorin u. a. für den Playboy und Amica. Ihr letztes Sabbatical verbrachte sie 2001 mit Mann und Sohn sieben Monate in Tokelau auf einem Südsee-Atoll und ein halbes Jahr in Neuseeland, wo sie ihr zweites Kind zur Welt brachte.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.03.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783462303414
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 1318 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Was scheren mich die Schafe

Was scheren mich die Schafe

von Anke Richter
eBook
8,99
+
=
Der Klang deines Lächelns

Der Klang deines Lächelns

von Dani Atkins
(32)
eBook
9,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Mäh“

Thomas Horvath, Thalia-Buchhandlung Linz, Lentia City

Auf meiner Reise durch Neuseeland war dieses Buch meine Abendlektüre, was dazu geführt hat das ich zu später Stunde regelmäßig laut auflachen musste über das aufeinander prallen des Deutschsein mit dem Kiwiway of life. Topempfehlung Auf meiner Reise durch Neuseeland war dieses Buch meine Abendlektüre, was dazu geführt hat das ich zu später Stunde regelmäßig laut auflachen musste über das aufeinander prallen des Deutschsein mit dem Kiwiway of life. Topempfehlung

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Die perfekte Ergänzung zum Reiseführer
von einer Kundin/einem Kunden am 08.03.2018
Bewertet: Paperback

Für alles Neuseeland Fans und solche, die es werden wollen: charmant und humorvoll berichtet die Autorin von ihrem neuen, aufregenden Leben am anderen Ende der Welt.

Vögel, Veganer und Kostümparties
von Mag. Miriam Mairgünther aus Salzburg am 04.07.2012
Bewertet: Paperback

Ein Buch übers Auswandern nach Neuseeland? Da dachte ich zuerst - selbst vorurteilsbehaftet - an das Klischeebild des deutschen Auswanderers aus dem Fernsehen, der seiner Heimat den Rücken kehren will, sich dann aber in der Fremde auch nicht einleben kann und vielleicht gar eine deutsche Bäckerei eröffnet. Von dieser... Ein Buch übers Auswandern nach Neuseeland? Da dachte ich zuerst - selbst vorurteilsbehaftet - an das Klischeebild des deutschen Auswanderers aus dem Fernsehen, der seiner Heimat den Rücken kehren will, sich dann aber in der Fremde auch nicht einleben kann und vielleicht gar eine deutsche Bäckerei eröffnet. Von dieser Sorte sind die Journalistin Anke Richter und ihre Familie aber nicht, sie zeigt in ihrem Bericht, dass Integration in einem fremden Land möglich ist, auch ohne die eigene Herkunft zu verleugnen. Tatsächlich können kleine Unterschiede oft schwer wiegen, selbst bei einer Kultur, die auf den ersten Blick nicht so sehr anders erscheint als die unsere. Doch nach den Erfahrungen der Autorin ist eine Verständigung, vor allem unterstützt von Humor, auf jeden Fall möglich. Liest man die Schilderungen der Landschaft und der Menschen, so erscheint es nicht verwunderlich, dass sich die Autorin und ihre Familie für Neuseeland entschieden haben. Beinahe bekommt man auch Lust, das Experiment Auswandern zu wagen oder zumindest zu einem langen Urlaub aufzubrechen.

Kiwi - Alarm!
von Kayla am 18.11.2011
Bewertet: Paperback

Eigentlich sind Romane, die Erfahrungen schildern, gar nicht meins! Die allseits beliebten Wanderbücher (Jakobsweg etc.) entlockten mir nur ein Gähnen. Aber Anke Richters Roman fesselte mich von der ersten Seite an. Mit Kind und Kegel wandert Anke nach Neuseeland aus und stösst dort auf kuriose Vorurteile, mit welchen Sie sich... Eigentlich sind Romane, die Erfahrungen schildern, gar nicht meins! Die allseits beliebten Wanderbücher (Jakobsweg etc.) entlockten mir nur ein Gähnen. Aber Anke Richters Roman fesselte mich von der ersten Seite an. Mit Kind und Kegel wandert Anke nach Neuseeland aus und stösst dort auf kuriose Vorurteile, mit welchen Sie sich als Deutsche hermschlagen muss - reflexartige 3.Reich - Vergleiche sind nicht wirklich schön. Andererseits sind die "Kiwis" hilfsbereit und bikulturell, Richter verweist etwa darauf, dass Sonderschulen und "Aussortiererei" von Kindern nicht an der Tagesordnung sind. Mit einer gewaltigen Portion Humor entlarvt die Autorin ferner deutsche Piefigkeit( "Die Angst,nicht genug für's Geld zu bekommen") und Besserwisserei, ohne ins Klischeehafte abzugleiten. Die deutsch- direkte Art sieht sie recht ambivalent, ohne auf Mentalitätsunterschiede zwischen Nord-und Süddeutschland einzugehen. Glücklicherweise ist das Buch nicht gewollt lustig, sondern wirklich voller Situationskomik. Ein Buch, welches absolut glücklich macht - ich hätte mir jedoch einen Anhang mit Infos rund um's Auswandern gewünscht. Fazit: 5 Sterne. Leute, lest dieses tolle Sachbuch!!