Warenkorb
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 210
Erscheinungsdatum 1986
Sprache Deutsch, Russisch
ISBN 978-3-15-001732-6
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,8/9,5/1,2 cm
Gewicht 108 g
Übersetzer Kay Borowsky
Verkaufsrang 49652
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
5,80
5,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Jung und alt
von Polar aus Aachen am 20.10.2008

Diese Geschichte ist oft kopiert worden. Nicht zuletzt von Charles Simmons in Salzwasser. Sie hat nichts von ihrer Kraft verloren. Sie verdankt ihre Unsterblichkeit einem Gefühl, das Leser nur allzu gut geht kennen. Erst tastet man sich in der Liebe vor, dann verfällt man ihr, dann ist man schutzlos ausgeliefert und wird zutiefs... Diese Geschichte ist oft kopiert worden. Nicht zuletzt von Charles Simmons in Salzwasser. Sie hat nichts von ihrer Kraft verloren. Sie verdankt ihre Unsterblichkeit einem Gefühl, das Leser nur allzu gut geht kennen. Erst tastet man sich in der Liebe vor, dann verfällt man ihr, dann ist man schutzlos ausgeliefert und wird zutiefst getroffen, oft genug am Ende verraten. Wer den jungen Helden um seine Liebe bringt, soll nicht verraten werden. Die Entdeckung ist so furchtbar, dass sie nicht nur sein Leben verändert. Turgenjews sprachliche Meisterschaft, besteht in der unaufdringlichen Weise etwas als unausweichlich zu schildern, es unter der Oberfläche aufeinander zurasen zu lassen. Mag die Geschichte auch tragisch enden, erzählt sie jedoch viel über den Bestand der Liebe, dem schwankenden Boden, auf den man sich begibt, wenn man sich einläßt. Der Roman zeichnet das wahre Empfinden, wie die Verblendung, das Spiel Angebeteten, wie das Gefängnis nach, in das sie sich begibt, indem sie es zulässt, dass ein Kreis sich um sie schließt, um ihre Eitelkeiten an ihr zu spiegeln. Das war damals so und fühlt sich heute nicht weniger wahr an.