Der Wiener Gipfel 1961

Kennedy – Chruschtschow

Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung Band 12

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
39,90
39,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Anfang Juni 1961 sollte der Kalte Krieg eine Atempause einlegen. Die Führer der Supermächte, John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow, trafen sich zum Gipfel in Wien. Doch die Hoffnungen trogen. Binnen Monaten war der Kalte Krieg ganz heiß: In Berlin ließ Chruschtschow die Mauer bauen. Und im Jahr darauf schickte er Raketen nach Kuba, um die USA direkt zu bedrohen.
War der Wiener Gipfel ein Fehlschlag? Ja, denn es gab kaum zählbare Ergebnisse. Nein, denn erstmals sahen die Supermächte, dass es nur einen Weg gab, der Apokalypse ihrer Atom-Arsenale zu entrinnen: den Dialog. Der „Friede durch Angst“ und der „heiße“ Draht zwischen Washington und Moskau verhinderten eine atomare Konfrontation. Österreich stellte dabei seine neue Rolle als neutraler Staat und Gastgeber erfolgreich unter Beweis. Wien wurde zum Ort der Begegnung im Kalten Krieg.
Auf Basis neuer russischer und westlicher Quellen analysieren internationale Experten, was sich damals wirklich abspielte. Und wie nahe man an einer Katastrophe vorbeischrammte.

Die MitherausgeberInnen:
Stefan Karner, Prof. Dr., geb. 1952, Leiter des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung (BIK), Graz – Wien – Klagenfurt, Professor am Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz.

Barbara Stelzl-Marx, Doz. Mag. Dr., geb. 1971, Stellvertretende Institutsleiterin am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz – Wien – Klagenfurt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28.04.2011
Verlag Studien Verlag
Seitenzahl 1056
Maße (L/B/H) 25/18,7/7,1 cm
Gewicht 1749 g
Auflage 1. zahlreiche s/w-Abbildungen
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7065-5024-6

Weitere Bände von Veröffentlichungen des Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0