>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der will doch nur spielen

Roman. Deutsche Erstveröffentlichung

Traummänner 2

(20)
Wenn Anwälte eigentlich nur spielen wollen, kommt manchmal Liebe dabei heraus …

Lernen Sie Kate MacKenzie kennen! Sie ... arbeitet für die SBT (Schreckliche Büro-Tyrannin, auch bekannt als Amy Jenkins, Leiterin der Personalabteilung beim New York Journal), ... schläft derzeit auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr (inzwischen) Exfreund noch nach zehn Jahren Angst hatte, JA zu sagen, ... findet keine neue bezahlbare Wohnung in New York City, ... denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, ... irrt sich damit gewaltig. Denn dann kommt Mitch, ein Anwalt, der einen sehr kreativen Spieltrieb entwickelt, um nicht nur Gerechtigkeit, sondern auch Liebe walten zu lassen ...
Portrait
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana. Nach dem Studium wollte sie Designerin werden, jobbte währenddessen in einem Studentenwohnheim und schrieb ihren ersten Roman. Inzwischen ist Meg Cabot eine international höchst erfolgreiche Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Ehemann in New York City und Key West.
Zitat
"Spaßige Lektüre."
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 471
Erscheinungsdatum 21.06.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-37567-7
Reihe Traummänner und andere Katastrophen 2
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,7/12,1/3,7 cm
Gewicht 385 g
Originaltitel Boy meets Girl
Übersetzer Claudia Geng
Buch (Taschenbuch)
9,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der will doch nur spielen

Der will doch nur spielen

von Meg Cabot
(20)
Buch (Taschenbuch)
9,30
+
=
Aber bitte mit Schokolade!

Aber bitte mit Schokolade!

von Meg Cabot
(5)
Buch (Taschenbuch)
8,20
+
=

für

17,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Traummänner

  • Band 1

    47067886
    Um die Ecke geküsst
    von Meg Cabot
    (23)
    eBook
    7,99
  • Band 2

    26175109
    Der will doch nur spielen
    von Meg Cabot
    (20)
    Buch
    9,30
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    28852756
    Aber bitte für immer
    von Meg Cabot
    (13)
    Buch
    9,30

Buchhändler-Empfehlungen

„Total witzig!“

Evelyn Lumplecker, Thalia-Buchhandlung Weyer

Dieses Buch besteht nur aus E-Mails,Briefen,Notizen und Schmierzettel.
Ideal für den Strand.
Einfach und lustig geschrieben.
Empfehlenswert!
Dieses Buch besteht nur aus E-Mails,Briefen,Notizen und Schmierzettel.
Ideal für den Strand.
Einfach und lustig geschrieben.
Empfehlenswert!

„Kate MacKenzie und das wilde Leben“

Helga Pamminger, Thalia-Buchhandlung Wiener Neustadt

Ein Roman in e-mails, Notizen, Tagebucheintragungen. Kate arbeitet in der Personalabteilung des New York Journal, schläft auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr Freund sich nach 10 Jahren Beziehung noch immer nicht zu einem Heiratsantrag aufraffen kann. Und sie will endlich eine Familie gründen. Aber sie muß sich jeden Tag mit Amy Jenkins, der "schrecklichen Bürotyrannin" rumschlagen.
Dabei ist der Fall der unrechtmäßigen Kündigung der Kantinenangestellten, weil sie Amys unerträglich selbstgefälligen Verlobten den Nachtisch verweigert, in Kates Augen gar kein Fall. Er hat nämlich keinen Nachtisch verdient. Da taucht Mitch Hertzog auf, der Bruder ebendieses Verlobten. Und Kate kriegt ein Problem.
Ein Roman in e-mails, Notizen, Tagebucheintragungen. Kate arbeitet in der Personalabteilung des New York Journal, schläft auf der Couch ihrer besten Freundin, weil ihr Freund sich nach 10 Jahren Beziehung noch immer nicht zu einem Heiratsantrag aufraffen kann. Und sie will endlich eine Familie gründen. Aber sie muß sich jeden Tag mit Amy Jenkins, der "schrecklichen Bürotyrannin" rumschlagen.
Dabei ist der Fall der unrechtmäßigen Kündigung der Kantinenangestellten, weil sie Amys unerträglich selbstgefälligen Verlobten den Nachtisch verweigert, in Kates Augen gar kein Fall. Er hat nämlich keinen Nachtisch verdient. Da taucht Mitch Hertzog auf, der Bruder ebendieses Verlobten. Und Kate kriegt ein Problem.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
8
10
1
0
1

Witzig, spritzig mit etwas anderem Erzählstil
von Isabellepf aus Gaggenau am 03.08.2018
Bewertet: Taschenbuch

"Der will doch nur Spielen" von Meg Cabot, ist ein charmant, witziger Liebesroman voller Traummänner und anderen Katastrophen. Kate Mackenzie arbeitet in der Personalabteilung des New York Journals, ist frisch getrennt von ihrem Musikerfreund Dale und wohnt zur Zeit bei ihrer besten Freundin und Arbeitskollegin Jen auf deren Couch.... "Der will doch nur Spielen" von Meg Cabot, ist ein charmant, witziger Liebesroman voller Traummänner und anderen Katastrophen. Kate Mackenzie arbeitet in der Personalabteilung des New York Journals, ist frisch getrennt von ihrem Musikerfreund Dale und wohnt zur Zeit bei ihrer besten Freundin und Arbeitskollegin Jen auf deren Couch. Das dies kein Dauerzustand bedeutet, weiss sie selbst, doch der Wohnungsmarkt ist ziemlich rar mit bezahlbaren und ansprechenden Wohnungen bestückt. Eines Tages erhält Kate von ihrer schrecklichen Chefin Amy den Auftrag, die Dessertspezialistin der Kantine Ida Lopez zu kündigen. Ida ist jedoch allseits bliebt und bekannt für die Weltbesten Kuchen, verführerischsten Törtchen und leckersten Kekse. Doch den Genuss dieser Köstlichkeiten lässt Ida nicht jedem zukommen. Denn als sie Stuart, dem schnöseligen und Arroganten Verlobten von Amy, das Dessert verweigert, führt dies zu ihrer fristlosen Kündigung. Ida Lopez hingegen lässt sich dies nicht gefallen und klagt gegen die unrechtmäßig ausgesprochene Kündigung. Als ob Kate nicht schon genügend Problem mit ihrem Exfreund und der Wohnungssuche zu tun hätte, braucht sie nun auch noch dringend einen Anwalt. Ausgerechnet Mitch, der Bruder von Stuart wird engagiert um Kate zu vertreten und findet bald mehr gefallen an seiner Mandantin als an seiner Aufgabe. Schon auf den ersten Seiten, befindet man sich mitten in der Geschichte von Kate Mackenzie, trotz eher verhaltenem Einblick in ihr Privatleben. Denn die Autorin Meg Cabot schafft es eine Reihe von Charakteren zu erschaffen die man einfach gern hat, wiederum auch andere bei denen man nur die Nase rümpfen konnte. Besonders gefallen hat mir der unkonventionelle und aussergewöhnliche Erzählstil, der hauptsächlich aus E-mail, Chatnachrichten, Tagebucheinträgen, To-Do-Listen und einigen Anrufbeantworternachrichten bestand. Dabei bringt Meg Cabot soviel Humor, Witz und Charme in die Handlung, das mir bis zum Schluss gefallen hat und mich ausgezeichnet unterhalten konnte. Ich hatte sehr viel spass beim lesen, konnte lachen, schmunzeln und mit den Charakteren mitfiebern. Eine Geschichte die gute Laune und die Lachmuskeln dezent strapaziert.

Speziell aber ein kurzweiliger Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Winsen am 25.07.2018
Bewertet: Taschenbuch

Da ich gern Bücher mir unbekannter Autoren/innen lese war ich erfreut über dieses Buch von Meg Cabot. Kurz erwähnen möchte ich, daß dieses Buch aus einer Reihe stammt, und dieses hier das 2. Buch ist. Die Handlungen sind in sich abgeschlossen und man muss die anderen Teile nicht kennen. Das Cover mit... Da ich gern Bücher mir unbekannter Autoren/innen lese war ich erfreut über dieses Buch von Meg Cabot. Kurz erwähnen möchte ich, daß dieses Buch aus einer Reihe stammt, und dieses hier das 2. Buch ist. Die Handlungen sind in sich abgeschlossen und man muss die anderen Teile nicht kennen. Das Cover mit dem Hund gefiel mir sehr gut und ich wurde eigentlich deswegen auf das Buch aufmerksam. Wenn man allerdings denkt das ein Hund im Buch die Hauptrolle spielt wird man leicht fehlgeleitet. Die Verbindung zum Kuchen ist allerdings gegeben ;o) Dieser Roman (wie auch sein Vorgänger "Um die Ecke geküsst" spielt in New York. Dort arbeitete Kate, welche sich gerade von ihrem Freund getrennt hat, als Personalreferentin beim NY Journal. Aufgrund der Trennung von ihrem langjährigen Freund und ihrem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung schläft sie auf der Couch ihrer Freundin Jen. Denn eine bezahlbare Wohnung in New York zu finden gleicht einem 6er im Lotto. Allerdings steht sie so der Familienplanung von Jen und ihrem Ehemann im Weg. Dann soll Kate eine überaus beliebte 64 jährige Kollegin Mrs. Lopez feuern, weil die sich weigerte dem Firmenanwalt und Freund ihrer Cheffin Amy an der Essensausgabe das Dessert auszugeben. Aufgrund der Kündigung reicht Mrs. Lopez Klage ein. Ein Anwalt wird mit der Verteidigung der Firma beauftragt welcher nicht nur gut aussieht, sondern noch ein Herz besitzt. Und Kate muss mit weichen Knien mit ihm zusammenarbeiten. Auch möchte ihr Ex Freund sie gern zurück haben. Und so nimmt die Handlung ihren Lauf?. Mehr möchte ich aus der Handlung nicht verraten. Der Text im Buch ist u.a. in seiner Mailing Form, Chats oder Tagebucheinträge besonders dargestellt. Was das Lesen nicht immer einfach gestaltet hat. Aber trotz mal etwas Anderes ist. Die Protagonisten polarisieren und sind gut vorstellbar. Sicher ahnt man was passieren sollte aber das stört eigentlich nicht. Die Handlung hat einen klaren Faden und es gibt keine unliebsamen Überraschungen. Dadurch liest sich das Buch sehr entspannt und schnell. Kurz erwähnen möchte ich das es sich um ein etwas älteres Buch handelt, da heute wahrscheinlich Chats oder Mobiltelefone statt Laptop und DSL dominiert hätten. Und auch u.a. die TV Serie Charmed thematisiert wird. Eine lockere leichte Lektüre für jemand der einen kurzweiliges Lesevergnügen sucht!

Aufruhr in New York
von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2018

Mit "Der will doch nur spielen" hat die amerikanische Schriftstellerin Meg Cabot den zweiten Band einer Reihe vorgelegt, die um die Redaktion des New York Journal kreist. Im Mittelpunkt steht Kate, To-do-Listen-Fan, frisch getrennt, aber trotzdem Idealistin, wohnt zur Zeit auf der Couch ihrer besten Freundin und arbeitet... Mit "Der will doch nur spielen" hat die amerikanische Schriftstellerin Meg Cabot den zweiten Band einer Reihe vorgelegt, die um die Redaktion des New York Journal kreist. Im Mittelpunkt steht Kate, To-do-Listen-Fan, frisch getrennt, aber trotzdem Idealistin, wohnt zur Zeit auf der Couch ihrer besten Freundin und arbeitet in der Personalabteilung des New York Journal. Im Auftrag ihrer schrecklichen Chefin Amy muss Kate die Dessertspezialistin der Kantine feuern. Ida kreierte die verführerischsten Törtchen, ließ diese aber nicht jedem zukommen. Als sie Stuart, dem schnöseligen Verlobten von Amy, ein zweites Dessert verweigerte, wurde sie entlassen. Nun klagt sie gegen die unrechtmäßige Kündigung, und Kate braucht dringend einen Anwalt. Als hätte sie mit der Wohnungssuche nicht schon genug zu tun. Stuarts Bruder Mitch wird engagiert, um Kate zu vertreten - und findet bald mehr Gefallen an ihr als an seiner Aufgabe ? Das Cover zeigt eine Französische Bulldogge, die auf ihrem Kopf einen Cupcake mit einem köstlichen Topping balanciert. Der Hintergrund ist in zartem Babyblau gehalten, von dem sich die weiße Schrift des Titels wirkungsvoll abhebt. Es sieht entzückend aus, aber - sorry, so ehrlich muss man einfach sein - es hat leider gar nichts mit dem Inhalt des Romans zu tun und weckt falsche Vorstellungen beim Leser. Dahingegen kann man dem deutschen Titel des Romans eine gewisse Vieldeutigkeit zugestehen. Er könnte sich durchaus auf den männlichen Protagonisten dieses Romans beziehen, der sich geradezu in seinen neuen Fall verbeißt. Der Plot des Romans ist ansprechend, und das Setting in der Metropole New York gut gewählt. In der Redaktion des New York Journal begegnet der Leser den üblichen Verdächtigen, die bereits im ersten Buch dieser Reihe eingeführt worden sind und wie gute alte Bekannte anmuten. Aber auch ohne Vorkenntnisse ist der Einstieg in diesen modernen Liebesroman problemlos möglich. Alle Charaktere haben ihre Ecken und Kanten, verhalten sich nicht immer korrekt und pflegen ihre verschiedenen Spleens. Kurzum: sie wirken authentisch und lebendig, spiegeln unsere gesellschaftliche Realität und man muss sie ins Herz schließen. Meg Cabot zeichnet sich durch einen erfrischend anderen, unverwechselbaren Stil aus. Auch in diesem Buch hat sie geschickt verschiedene literarische Formen wie Tagebucheinträge, Rechnungen und Speisekarten, aber auch offizielle Umläufe, Email-Nachrichten und Bürochats miteinander kombiniert, die gewisse Rückschlüsse über die jeweilgen Verfasser erlauben, wenn man zwischen den Zeilen zu lesen vermag. Auch der Humor kommt ganz bestimmt nicht zu kurz; ich konnte mir nie das Lachen verkneifen, wenn ich den verbalen Schlagabtausch zwischen den schlagfertigen Protagonisten verfolgt habe. Mit einem Wort: ich bin restlos begeistert von diesem charmanten, geistsprühenden, witzigen Buch. Deshalb spiele ich nicht lange herum, sondern komme gleich zur Sache und vergebe die Höchstpunktzahl von 5 Sternen.