Warenkorb

Wie eine Volkswirtschaft wächst ...

... und warum sie abstürzt

"Halten Sie einen Vortrag über Volkswirtschaft, und Sie werden sehen, wie schnell Ihr Publikum müde wird. Erzählen Sie Ihren Zuhörern jedoch eine Geschichte, über die sie schmunzeln können, dann sind Sie in der Lage, ihnen fast alles beizubringen."
Getreu diesem Motto lehrte der berühmte Ökonom Irwin Schiff seine Söhne die Grundlagen der Volkswirtschaft. Die Geschichte, die er Ihnen dazu erzählte, haben Peter und Andrew Schiff nun aufgeschrieben. Klug und amüsant an die heutige Zeit angepasst zeigen sie, wie politisches und ökonomisches Fehlverhalten den Zusammenbruch ganzer Volkswirtschaften auslösen können.
Ihr Buch ist eine Fabel darüber, wie Politik und menschliche Schwächen dazu führen, dass die GeSetze von Angebot und Nachfrage missachtet werden - was bei allen Beteiligten zu massiven finanziellen Kopfschmerzen führt.
Das Buch wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2010 mit dem International Book Award 2010 ausgezeichnet.
Portrait
Peter D. Schiff ist ein US-amerikanischer Ökonom, Autor und Präsident der Investmentfirma Euro Pacific Capital. Seine Analysen und Prognosen stoßen in den Medien auf großes Interesse. So hat er beispielsweise die jüngste Finanzkrise vorausgesagt. Seine Ansichten und Investmenttipps sind in den USA äußerst gefragt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 271
Erscheinungsdatum 23.02.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941493-75-9
Verlag Börsenmedien AG
Maße (L/B/H) 22,2/14,9/2,7 cm
Gewicht 460 g
Originaltitel How an Economy Grows and Why It Crashes
Abbildungen mit zahlreichen Illustrationen
Auflage 2. unveränd. Ausg.
Übersetzer Egbert Neumüller
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
25,60
25,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Hurra, wir drucken Geld !?
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 11.05.2011

Ein wichtiger Grund für die Finanzkrise war die Tatsache, dass viele sich aufgrund der scheinbaren Komplexität der Materie aufs Nichtverstehen verständigt haben. "Wird schon gut gehen" war die Einstellung, mit der Volkswirtschaften, Unternehmen, Finanzprofis genau so wie kleine Privatanleger an die Wand gefahren sind. Dabei hätt... Ein wichtiger Grund für die Finanzkrise war die Tatsache, dass viele sich aufgrund der scheinbaren Komplexität der Materie aufs Nichtverstehen verständigt haben. "Wird schon gut gehen" war die Einstellung, mit der Volkswirtschaften, Unternehmen, Finanzprofis genau so wie kleine Privatanleger an die Wand gefahren sind. Dabei hätten das Wissen eines "Milchmädchens" genügt, die Krise abzuwenden. Denn wie man es dreht und wendet, man kann nicht mehr ausgeben, als man einnimmt. Um dieses grundlegende Wissen wieder sichtbar zu machen, blasen Peter und Andrew Schiff den Nebel weg, den die vermeintlichen Finanzexperten produzieren. In einer einfachen Fabel erzählen sie, "wie eine Volkswirtschaft wächst und warum sie abstürzt". Einfach skizzieren die beiden Brüder im ersten Teil die Entstehung, Funktion und Wirkung des Finanzsektors. Und zwar als Funktion der Wirtschaft und der Unternehmen und nicht umgekehrt! Im zweiten Teil beschreiben sie dann eine dramatische Talfahrt. Denn inzwischen ist der Staat nicht mehr ausführendes Organ der Gesellschaft, sondern selbst zum mächtigen Akteur geworden. Mit dem Monopol, Geld zu drucken, hat er sich ein mächtiges Instrument geschaffen. Ein Instrument allerdings, das er in keinster Weise mehr unter Kontrolle hat. Die Finanzkrise erscheint hier also nicht als "Schwarzer Schwan" sondern als logische Folge der politischen Vereinnahmung des Tauschmittels Geld.