>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Das Schiff

Roman. Deutsche Erstausgabe

(2)
Eine Reise an die Grenzen der menschlichen Existenz

Ein gewaltiges Raumschiff gleitet durch das All, ohne Lebenszeichen und mit unbekanntem Ziel. Doch dann erwacht in einem der Lagerräume ein Mensch. Nackt und frierend findet er sich in einem Schiff voll tödlicher Gefahren wieder. Im Kampf mit schattenhaften Monstern und verräterischen Illusionen sucht er verzweifelt nach Antworten: Wer bin ich? Wohin fliegt dieses Schiff? Und: Werde ich überleben?

Portrait
Greg Bear wurde 1951 in San Diego geboren und studierte dort englische Literatur. Seit 1975 als freier Schriftsteller tätig, gilt er heute als einer der ideenreichsten wissenschaftlich orientierten Autoren der Gegenwart. Etliche seiner Romane wurden zu internationalen Bestsellern.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 478
Erscheinungsdatum 08.08.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-53375-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,7/12,1/3,7 cm
Gewicht 391 g
Originaltitel Hull Zero Three
Übersetzer Ursula Kiausch
Buch (Taschenbuch)
9,30
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Schiff

Das Schiff

von Greg Bear
(2)
Buch (Taschenbuch)
9,30
+
=
Äon

Äon

von Greg Bear
Buch (Taschenbuch)
11,30
+
=

für

20,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Menschen auf der Suche nach sich selbst
von einer Kundin/einem Kunden aus Lanzenkirchen am 04.04.2013

Keine Erklärungen. Der Protagonist findet sich in einer ausweglosen und zutiefst verstörenden Umgebung wieder. Nach und nach offenbaren sich Fragmente seiner Erinnerungen, fügen sich mit jenen anderer menschenähnlicher Wesen auf seinem Weg durch das zerstörte Schiff zusammen ... Wer Science Fiction auf höchstem Niveau à la Stanislav Lem liebt, wird... Keine Erklärungen. Der Protagonist findet sich in einer ausweglosen und zutiefst verstörenden Umgebung wieder. Nach und nach offenbaren sich Fragmente seiner Erinnerungen, fügen sich mit jenen anderer menschenähnlicher Wesen auf seinem Weg durch das zerstörte Schiff zusammen ... Wer Science Fiction auf höchstem Niveau à la Stanislav Lem liebt, wird von "Schiff" begeistert sein. Leicht verdauliche und mundgerecht zubereitete Happen mag man in Perry Rhodan finden: bei Greg Bear muss man den Charakteren und der Handlung Zeit lassen. Genau wie bei der "Stadt am Ende der Zeit" gelingt es dem Autor, die vielen Handlungsstränge, Vor- und Rückblenden stets spannend und fesselnd zu vermitteln und letztlich zusammenzuführen - soweit eine finale Erklärung überhaupt nötig oder möglich ist. Für mich ist Bear einer der größten SF-Autoren der Gegenwart. Aus meiner Sicht eine echte Pflichtlektüre.

Interessante Ideen aber zu knappe Darstellungen
von Kunde am 21.04.2012

Als großer Fan von Science-Fiction Literatur, besonders fasziniert von der Darstellung des menschlichen Verhaltens in Endzeit- und Ausnahmesituationen, hat die Kurzdarstellung gleich mein Interesse geweckt. Bezüglich Gestaltung und Ausschmückung der Geschichte kann man dem Autor durchaus einiges an Fantasie und Einfallsreichtum zugestehen. Für mich persönlich jedoch waren des öfteren die Beschreibungen... Als großer Fan von Science-Fiction Literatur, besonders fasziniert von der Darstellung des menschlichen Verhaltens in Endzeit- und Ausnahmesituationen, hat die Kurzdarstellung gleich mein Interesse geweckt. Bezüglich Gestaltung und Ausschmückung der Geschichte kann man dem Autor durchaus einiges an Fantasie und Einfallsreichtum zugestehen. Für mich persönlich jedoch waren des öfteren die Beschreibungen diverser vorkommender Erscheinungen etwas abstrakt und zu knapp, um ein Bild der Umgebung in meinem Kopf entstehen zu lassen. Insgesamt ist die ganze Darstellung des Entwicklungsprozesses der Schiffes im Zusammenhang mit der 'Mutter' und den verunstalteten biologischen Erscheinungsformen etwas konfus. Auch die für die höheren Instanzen verwendeten Begriffe 'Schiffsleitung' und 'Reiseleitung' klingen für mich rein nach einer funktionellen, eher technischen Beschreibung aus einem Handbuch, weniger nach einen Roman. Möglicherweise kommen die etwas verwirrenden Begriffe von der deutschen Übersetzung. Ich kenne das englische Original aber nicht. Am Ende wendet sich der Handlungsstrang noch in eine Richtung, in der ein großer Teil der Unklarheiten aufgedeckt wird. Auch die Darstellung der Situation und der Umgebung wird verständlicher und nachvollziehbarer. Insgesamt wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.