Meine Filiale

Der Brenner und der liebe Gott

Roman

Privatdetektiv Simon Brenner Band 7

Wolf Haas

(36)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,30
11,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,30

Accordion öffnen
  • Der Brenner und der liebe Gott

    dtv

    Sofort lieferbar

    € 11,30

    dtv

gebundene Ausgabe

€ 19,50

Accordion öffnen

Beschreibung


Ob du es glaubst oder nicht: Der Brenner ist wieder da!

Der Brenner, Expolizist und Exdetektiv, hat endlich einen guten Job gefunden – als Chauffeur. Noch nie im Leben hat er sich so wohlgefühlt. Aber er wäre nicht der Brenner, wenn es lange dauern würde, bis wieder was passiert. Eine an der Tankstelle gekaufte Tafel Schokolade sorgt für eine Kette von dramatischen Ereignissen. Es beginnt mit einer Kindesentführung, und am Ende stehen sieben Begräbnisse …

"Haas ist große, großartige Literatur."
Nürnberger Nachrichten 30.04./01.05.2011

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm geboren und mit seinen Brenner-Krimis berühmt. Sie wurden mit dem Deutschen Krimipreis sowie dem Literaturpreis der Stadt Wien ausgezeichnet, in mehrere Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Für seinen Roman 'Das Wetter vor 15 Jahren' erhielt Wolf Haas den Wilhelm-Raabe-Preis, für 'Verteidigung der Missionarsstellung' den Bremer Literaturpreis. Er lebt als freier Autor in Wien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 01.04.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21282-3
Reihe Brenner 6
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,3/12,1/2,2 cm
Gewicht 219 g
Auflage 3. Auflage

Weitere Bände von Privatdetektiv Simon Brenner

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Brenner is back - das glaubst du gar nicht.....

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

"......das ist überhaupt ein großer Irrtum der Menschen, dass sie glauben, je wacher, je konzentrierter, je ausgeschlafener,umso besser für den Kopf.Weil genau so wie das zu helle Licht für die Augen schädlich ist, ist auch das zu wache Hirn gar nicht gut für die Gedanken. Und in Wahrheit ist ein Halbschlafender einem Wachen immer haushoch überlegen, gar keine Diskussion. Dem Wachen stehen ja beim Denken viel zu viele Gedanken im Weg herum, dem Schlafenden aber flüstert es der liebe Gott direkt ins Hirn. Nur ganz schlafen darfst du eben nicht, sonst hörst du ihn womöglich nicht......" Simon Brenner ist wieder da, aber interessant,er hat sich gar nicht verändert -er ist gut wie eh und je. Perfektes Lesevergnügen .

Außergewöhnliche Sprache

Manuela Grosseibel, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Also uneingeschränkte Empfehlung für alle Brennerfans! Einsteiger werden vielleicht einige Seiten brauchen, um sich an den Sprachstil zu gewöhnen. Simon Brenner ist Chauffeur beim Baulöwen Kressdorf. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die zweijährige Tochter desselben öfters von Wien nach Kitzbühel (und zurück) zu fahren - hier treffen sich die Eltern des Kindes häufig (Kressdorf ist in München tätig, seine Frau ist Ärztin in Wien und führt in einer Klinik Abtreibungen durch). Dass es Brenner nicht leicht hat (so muss er etwa das Kind gegen Demonstranten abschirmen), ist klar. Katastrophal wird für ihn die Situation allerdings, als ihm bei einem Tankstopp das Kind aus dem Auto heraus entführt wird. Wer war es? Etwa die militanten Abtreibungsgegner? Nun beginnt ein verrücktes "Ringelspiel" durch halb Österreich... Das war mein erster Haas-Krimi und so waren die außergewöhnliche Ansprache durch den Erzähler und der sehr angezählte Detektiv Brenner für mich neu. Im Prinzip ist es einfach mit den Brenner-Romanen von Wolf Haas: man mag sie - oder man mag sie nicht.Wenn man sie mag, wird man die kreative Sprache des Autors lieben; über seinen Sarkasmus und Wortwitz lachen. Mag man Wolf Haas nicht, dann ärgert man sich über seine verquere Sprache; die diversen unrealistischen Details usw. Jedenfalls ist Wolf Haas ein Autor, der keinen kalt lässt - und das ist doch eigentlich gut so, oder?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
23
10
0
1
2

... einmal und nie wieder .....
von Bernhard Schilling am 29.04.2019

Habe dieses Buch geschenkt bekommen - es wurde sicherlich wegen Bezeichnung "Bestseller" und den oft vergebenen 5 Sternen sehr sorgfältig ausgewählt. Letztendlich habe ich mich dazu gezwungen, das Buch auszulesen … eben: Geschenk. Für mich "passt" der Schreibstil des Herrn Wolf Haas einfach nicht ....

Schräg
von Sabine von Prince aus Basel am 26.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Feiner, schräger Krimi mit dem ungwöhnlichsten Ermittler. Klasse, Tiefgang, toll!

Der Brenner ist wieder da!
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Da fährt der „Herr Simon“ Brenner nun als Chauffeur durchs Leben. Durch regelmäßigen Tablettenkonsum völlig ruhig und ausgeglichen. Keine Spur mehr vom aufbrausenden Expolizisten. Und ob der Brenner jetzt dreimal rückwärts in die Waschanlage läuft - oder ein wenig in der Senkgrube taucht - oder gar dem lieben Gott auf dem Schoß ... Da fährt der „Herr Simon“ Brenner nun als Chauffeur durchs Leben. Durch regelmäßigen Tablettenkonsum völlig ruhig und ausgeglichen. Keine Spur mehr vom aufbrausenden Expolizisten. Und ob der Brenner jetzt dreimal rückwärts in die Waschanlage läuft - oder ein wenig in der Senkgrube taucht - oder gar dem lieben Gott auf dem Schoß sitzt, er wäre nicht der Brenner, wenn nicht innerhalb kürzester Zeit die eine oder andere Leiche auftauchen würde, manche sogar im wahrsten Sinne des Wortes... Jetzt ist schon wieder was passiert - Nein, so fängt der neue Brenner diesmal nicht an. Aber sonst ist alles wie gewohnt. Haas schreibt wie er spricht, grammatikalisch richtige Sätze sind selten zu finden, quasi so gut wie nie. Mit seinen beinah philosophischen Weltanschauungen, erzählt mit österreichischem Humor, ist auch der neue Roman von Wolf Haas ein Muss. Nicht nur für Fans, sondern auch für solche die es werden wollen.


  • Artikelbild-0