In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Das Frustjobkillerbuch

Warum es egal ist, für wen Sie arbeiten

(4)
"Ich verdiene zu wenig Geld." - "Die Kunden sind alle bekloppt." - "Der Chef weiß meine Arbeit nicht zu schätzen." - "Jeder Tag ist gleich." Kommt Ihnen das bekannt vor? Herzlichen Glückwunsch, dann haben Sie Ihren Traumjob gefunden. Ja, Sie haben richtig gelesen: Der Job, den Sie haben, ist der beste, den Sie kriegen können. Volker Kitz und Manuel Tusch weisen nach: Alle Jobs sind im Prinzip gleich. Die Ursache für den Frust am Arbeitsplatz liegt in uns selbst.
Die beiden Coaches entlarven die häufigsten Gründe für den Jobfrust und stellen eine verblüffend wirksame Methode vor, mit der Sie Ihren Berufsalltag aus eigener Kraft verändern und verbessern können.
Unveränderter Nachdruck.
Portrait
Dr. Volker Kitz hat mehrere Sachbuch-Bestseller geschrieben. Er hat Jura und Psychologie in Köln und New York studiert, danach unterschiedliche Erfahrungen gesammelt, unter anderem als Wissenschaftler, TV-Journalist, Drehbuchautor und Lobbyist für die Medienindustrie. Manchmal hat er in seinem Leben Schritte gewagt, die andere als mutig bezeichneten. Es waren meist diese Schritte, die ihn seinen inneren Wünschen am nächsten brachten. Heute arbeitet er als Anwalt und Coach in Köln und Berlin. Dr. Manuel Tusch studierte Psychologie und Erwachsenenbildung. Er hat eine psychologische Praxis in Köln, leitet das Institut für Angewandte Psychologie und ist Lehrbeauftragter für Coaching an mehreren Universitäten. Seine Arbeitsschwerpunkte als Coach sind Karriereberatung, Wirtschaftsmediation, Konfliktmanagement, Führungskräfteentwicklung und Change Management. Seine unstillbare Lebensneugier treibt ihn dazu, sich jeden Tag aufs Neue zu definieren. Ihr Spiegel-Bestseller Das Frustjobkillerbuch wurde über Nacht zum Kultbuch und Standardwerk und in mehrere Sprachen übersetzt. Mit ihrem erfolgreichen Bühnenprogramm sind Kitz & Tusch international auf Tournee. Bei Unternehmen sind sie gefragte Redner und Coaches.
Zitat
10.10.2009, Stuttgarter Nachrichten
Das Frustjobkillerhörbuch
"Die Rezepte von Kitz/Tusch sind originell aufgearbeitet."
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.08.2008
Sprache Deutsch
EAN 9783593405896
Verlag Campus Verlag
Dateigröße 3064 KB
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Frustjobkillerbuch

Das Frustjobkillerbuch

von Volker Kitz, Manuel Tusch
(4)
eBook
8,99
+
=
Feierabend!

Feierabend!

von Volker Kitz
eBook
4,99
+
=

für

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Mindert garantiert den Arbeitsfrust
von YukBook aus München am 09.09.2011

Ein Buch, das meiner Ansicht nach die ganze Problematik und Unzufriedenheit im Arbeitsleben genau auf den Punkt bringt. Man ertappt sich doch immer wieder bei dem Gedanken: in einer anderen Firma würde es mir sicher besser gehen; solche Missstände kann es nur bei uns geben. Dass dies häufig eine... Ein Buch, das meiner Ansicht nach die ganze Problematik und Unzufriedenheit im Arbeitsleben genau auf den Punkt bringt. Man ertappt sich doch immer wieder bei dem Gedanken: in einer anderen Firma würde es mir sicher besser gehen; solche Missstände kann es nur bei uns geben. Dass dies häufig eine Täuschung ist, veranschaulichen die Autoren auf amüsante und nachvollziehbare Weise. Ihre Empfehlungen sind einleuchtend und praktikabel.

Kitz, Tusch, Das Frustjobkillerbuch
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 21.03.2011
Bewertet: Taschenbuch

Falls Sie zu den Menschen gehören, die manchmal oder häufiger mit ihrem Arbeitsplatz unzufrieden sind , falls Sie ab und zu denken, in einer anderen Firma mit einem anderen Chef, mit anderen Kollegen würde es Ihnen besser gehen, dann könnte das Frustjobkillerbuch sehr interessante Lektüre für Sie werden! Sie... Falls Sie zu den Menschen gehören, die manchmal oder häufiger mit ihrem Arbeitsplatz unzufrieden sind , falls Sie ab und zu denken, in einer anderen Firma mit einem anderen Chef, mit anderen Kollegen würde es Ihnen besser gehen, dann könnte das Frustjobkillerbuch sehr interessante Lektüre für Sie werden! Sie werden erstaunt sein, wie klar Ihnen die beiden Autoren Argument für Argument Ihre Wunschvorstellung zerpflücken. Wie Sie mit Übungen und Nachdenken zu dem Schluß kommen werden, daß es egal ist, wo und für wen Sie arbeiten. Daß es auch für diese Regel begründete Ausnahmen (sehr wenige!) gibt, verschweigen die Autoren nicht. Insgesamt ein sehr interessanter Ansatz über die eigene Lustlosigkeit und Unzufriedenheit am Arbeitsplatz nachzudenken und diese grundlegend zu verändern.

Interessante Ansätze...
von Toby am 25.02.2011
Bewertet: Taschenbuch

Ein interessanter Ansatz den die beiden Autoren gewählt haben und auch versuchen dem Leser näher zu bringen. Eine Mischung aus Forschung, Persönlichkeitsprofile, Lebensberatung und Psychologie. Nach der Ursachenforschung/Tatbeständen geht es darum wie man den Frust abbauen kann, respektive wie man sich persönlich verändern könnte um weniger/keinen Frust im Job zu... Ein interessanter Ansatz den die beiden Autoren gewählt haben und auch versuchen dem Leser näher zu bringen. Eine Mischung aus Forschung, Persönlichkeitsprofile, Lebensberatung und Psychologie. Nach der Ursachenforschung/Tatbeständen geht es darum wie man den Frust abbauen kann, respektive wie man sich persönlich verändern könnte um weniger/keinen Frust im Job zu haben. Die Ursachenforschung finde ich plausibel und kann dem zumindest etwas Wahres abgewinnen. Einige Ansätze finde ich ganz gut, jedoch zuwenig weit gedacht und nur im begrenzten Hilfreich. Alles in allem ganz gut aber mehr nicht und vor allem nicht zu Ende gedacht. P.S. Ich war happy mit meinem Job bevor ich das Buch las und danach auch noch. Daher: Bringts nüt, schadets nüt.