Meine Filiale

Lektüreschlüssel. Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan

Reclam Lektüreschlüssel

Franz-Josef Payrhuber

(1)
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 4,20

Accordion öffnen
  • Lektüreschlüssel zu Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan

    Reclam, Philipp

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 4,20

    Reclam, Philipp

eBook

ab € 2,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Lektüreschlüssel erschließt Bertolt Brechts "Der gute Mensch von Sezuan". Um eine Interpretation als Zentrum gruppieren sich 10 wichtige Verständniszugänge:
* Erstinformation zum Werk
* Inhaltsangabe
* Personen (Konstellationen)
* Werk-Aufbau (Strukturskizze)
* Wortkommentar
* Interpretation
* Autor und Zeit
* Rezeption
* "Checkliste" zur Verständniskontrolle
* Lektüretipps mit Filmempfehlungen

Zu Bertolt Brecht:
Bertolt Brecht (auch Bert Brecht, geb. als Eugen Berthold Friedrich Brecht; 10.2.1898 Augsburg - 14.8.1956 Berlin, DDR), Sohn eines kaufmännischen Angestellten, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller und Dramatiker des 20. Jahrhunderts. 1922 feiert Brecht mit dem Stück "Trommeln in der Nacht" - einer dramatischen Aufarbeitung des Spartakusaufstands - seinen ersten Erfolg und erhält dafür den Kleist-Preis. Danach arbeitet er in München und Berlin als Dramaturg. 1929 heiratet er Helene Weigel. Vor dem Nationalsozialismus fliehend emigriert er ab 1933 über viele Stationen in die USA und kehrt 1948 nach Berlin zurück, wo er gemeinsam mit Weigel das Berliner Ensemble gründet und 1956 stirbt.
Der politisch-motivierte Schriftsteller Brecht kommentiert in Gedichten wie "An die Nachgeborenen" oder der "Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration" das Zeitgeschehen. Als künstlerisch-dramatisches Instrument entwickelte er das "Epische Theater" (später nennt er es "Dialektisches Theater"), das mittels Verfremdungseffekten - wie etwa Gesang oder direkte Ansprache des Publikums - die Künstlichkeit des Bühnengeschehens offenlegt und beim Zuschauer für eine stärkere Reflexion sorgt. Die musikalische Zusammenarbeit mit Komponisten wie Kurt Weill (z. B. "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny","Dreigroschenoper") oder Hanns Eisler (z. B. "Leben des Galilei") verhelfen den Stücken zu großer Popularität. Brecht wird mehrfach ausgezeichnet, etwa 1951 mit dem "Nationalpreis 1. Klasse" der DDR, 1954 mit dem "Internationalen Stalin-Friedenspreis" sowie 1970 mit dem "Drama Desk Award" der Stadt New York.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 95 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783159501482
Verlag Philipp Reclam Jun.
Dateigröße 449 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

sehr vielschichtig
von J. G. aus Frankfurt am 21.01.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Lektüre ist für Schüler und auch für den Privatgebrauch ein absolutes muss in de rheuten gesellschaft, Es geht in groben zügen darum das drei Götter auf die erde kommen und in den ärmsten städten der welt menschen suchen die trotz der erschwerten bedingungen gut bleiben und sind. Im Buch geht es heirbei hautsächlich um ei... Die Lektüre ist für Schüler und auch für den Privatgebrauch ein absolutes muss in de rheuten gesellschaft, Es geht in groben zügen darum das drei Götter auf die erde kommen und in den ärmsten städten der welt menschen suchen die trotz der erschwerten bedingungen gut bleiben und sind. Im Buch geht es heirbei hautsächlich um eine junge Frau die von den Göttern ausgewählt wird und so ihre schwerigkeiten hat sich an die gebote der götter zu halten. Mann reflektiert sich im laufe des buches selbst und auch seine umwelt. Besonders der Schluss gibt anlass dazu selbst ein "guter Mensch" zu werden oder zumindest anzuhalten und seine taten zu reflektieren.

  • Artikelbild-0
  • 1. Erstinformationen zum Werk
    2. Inhalt
    3. Personen
    4. Werkaufbau
    5. Sprache und Stil 6. Interpretation
    7. Autor und Zeit
    8. Rezeption
    9. Checkliste zur Verständniskontrolle
    10. Lektüretipps mit Filmempfehlungen