>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Herbstvergessene

Roman

(17)

Drei Frauen, drei Leben

Für eine Versöhnung ist es zu spät: Zehn Jahre lang hat Maja Sternberg keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter Lilli gehabt – jetzt ist Lilli tot. Die Polizei in Wien spricht von Selbstmord. Doch daran mag Maja nicht glauben. In der Wohnung ihrer Mutter findet sie deren Geburtsurkunde: Der Name des Vaters fehlt. Als Geburtsort ist Hohehorst eingetragen. Ein Foto zeigt Großmutter Charlotte mit einem Baby, doch dieses dunkle Baby hat keinerlei Ähnlichkeit mit der hellblonden, blauäugigen Lilli. Von Schuldgefühlen und Neugier getrieben, begibt Maja sich auf die Spurensuche und stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis, das alle Gewissheiten in ihrem Leben mit einem Schlag zunichtemacht ...

Rezension
»[…] eine kraftvolle, spannende Geschichte für intensive Lesestunden.«
Ludwigsburger Wochenblatt 02.09.2010
Portrait

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren, lebte einige Jahre im Ausland und studierte Italienisch und Englisch. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.09.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783423403009
Verlag Dtv
Dateigröße 2074 KB
Verkaufsrang 23.065
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Herbstvergessene

Herbstvergessene

von Anja Jonuleit
(17)
eBook
7,99
+
=
Rabenfrauen

Rabenfrauen

von Anja Jonuleit
eBook
12,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
10
4
3
0
0

Eine berührende Familientragödie über drei starke Frauen - eine beeindruckende, spannende Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 07.03.2017
Bewertet: Taschenbuch

Maja und Lilli Sternberg haben nicht gerade das, was man ein enges Mutter-Tochter-Verhältnis nennt. Seit zehn Jahren besteht der Kontakt zueinander fast ausschließlich darin, sich an Geburts- und Feiertagen eine Karte zu schicken. Doch plötzlich bittet Lilli ihre Tochter sehr eindringlich, sie in Wien zu besuchen. Woraufhin Maja dorthin... Maja und Lilli Sternberg haben nicht gerade das, was man ein enges Mutter-Tochter-Verhältnis nennt. Seit zehn Jahren besteht der Kontakt zueinander fast ausschließlich darin, sich an Geburts- und Feiertagen eine Karte zu schicken. Doch plötzlich bittet Lilli ihre Tochter sehr eindringlich, sie in Wien zu besuchen. Woraufhin Maja dorthin reist, sich in Gedanken das Wiedersehen ausmalend und auch ein bisschen auf Versöhnung hoffend ? aber zu spät, denn Lilli Sternberg ist tot, von der Dachterrasse gefallen. Doch war es wirklich Selbstmord, wie die Polizei glaubt? Maja ist wie gelähmt und während sie von Schuldgefühlen geplagt am Selbstmord ihrer Mutter zweifelt, freundet sie sich mit deren Nachbarin Erna Buchholtz an. Von ihr erfährt Maja auch, dass ihre Mutter an Krebs erkrankt war und nicht mehr lange zu leben hatte. Während Maja den Nachlass ihrer Mutter zu ordnen beginnt, stößt sie auf massive Ungereimtheiten auch im Blick auf ihre eigene Biographie. In ihrer Geburtsurkunde ist kein Vater eingetragen, dabei ging sie doch bisher immer davon aus, dass ihr Vater im Krieg gefallen war. Ein Bild ihrer Großmutter Charlotte ist ein weiteres Puzzlestück im Familiengeheimnis, denn es zeigt Charlotte mit einem Kleinkind, welches aber Lilli in keiner Form ähnelt. Auf der Rückseite des Fotos hat ihre Großmutter handschriftlich den Ort Hohehorst verzeichnet. Maja beginnt, nach Spuren ihrer Vergangenheit und der ihrer Familie zu suchen. Schon bald stellt sich heraus, dass Hohehorst zu Zeiten des Dritten Reichs ein sogenannter Lebensborn war. Damals geleitet von Heinrich Sartorius, der eines Tages spurlos verschwand. In Hohehorst trifft Maja auf dessen Sohn Roman Sartorius, zu dem sie sich auf merkwürdige Weise hingezogen fühlt. Schritt für Schritt entschlüsselt sie das Drama der Geschichte ihrer Großmutter und damit auch ihre eigene. Ein Roman, der seine eigene Dynamik besonders daraus entwickelt, dass er auf zwei Ebenen erzählt wird. Zum einen die sehr persönliche Geschichte Majas, die so sehr gefangen von ihrer Familiengeschichte ist, dass sie sogar ihren Mann und ihre Beziehung zu ihm in Frage stellt. Zum anderen die Erinnerungen von Charlotte, festgehalten in einem Manuskript, das Maja entdeckt. Eine berührende Familientragödie über drei starke Frauen, die uns auch ein Kapitel deutscher Geschichte näher bringt. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Sehr schöner Schicksalsroman mit Bezug zur Vergangenheit
von KerstinTh am 23.12.2016
Bewertet: Taschenbuch

Maja Sternberg erhält von der Polizei die Nachricht, dass ihre Mutter, Lilli, tot ist. Es soll sich um Selbstmord handeln. Das kann sich Maja nicht vorstellen, obwohl sie seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter hatte. Als Maja in Wien in der Wohnung ihrer Mutter ankommt, macht... Maja Sternberg erhält von der Polizei die Nachricht, dass ihre Mutter, Lilli, tot ist. Es soll sich um Selbstmord handeln. Das kann sich Maja nicht vorstellen, obwohl sie seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter hatte. Als Maja in Wien in der Wohnung ihrer Mutter ankommt, macht sie eine Entdeckung – die Geburtsurkunde ihrer Mutter. Lilli wurde in Hohehorst, einem Lebensborn-Heim, geboren. Der Vater gilt als unbekannt. Als Maja dann auch noch ein Foto in die Hände fällt, welches ihre Großmutter Charlotte, mit einem unbekannten Kind auf dem Arm, zeigt, beginnt Maja sich auf die Suche nach der Wahrheit. Was passierte in Hohehorst? Und wer ist dieses Kleinkind auf dem Foto? Maja ahnt nicht welche großes Familiengeheimnis sie lüften wird! Der Roman war sehr spannend und man konnte mit den einzelnen Charakteren mitfühlen. Es wird einerseits in der Gegenwartsform geschrieben, einiges findet allerdings auch direkt in der Vergangenheit statt, sodass der Leser das Gefühl direkt dabei zu sein. Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen!

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine fesselnde Suche nach den Wurzeln ihrer Familie und dem Mörder ihrer Mutter schickt Maja Sternberg quer durchs Land.