Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Der Modigliani-Skandal

Roman

(6)
Die junge Engländerin Dee und ihr amerikanischer Freund Mike stoßen in Paris auf die Spur eines verschwundenen Meisterwerkes - ein Bild des berühmten Malers Amedeo Modigliani.

Aber es machen noch andere Jagd auf die kostbare Beute, und sie schrecken vor nichts zurück. Diebstahl, Betrug und vielleicht Mord sind im Spiel. Und keiner weiß: Gibt es den Modigliani wirklich? Und wenn ja, ist er echt?
Portrait
Ken Follett wurde 1949 in Cardiff geboren und studierte Philosophie am University College London. Zum Schriftsteller wurde er gewissermaßen erzogen, da seine streng religiösen Eltern ihm in seiner Kindheit kein Spielzeug oder moderne Medien zur Verfügung stellten. Deshalb beschäftigte Ken Follet sich mit Büchern und Geschichten. Im Alter von 14 Jahren brachte er sich selbst das Gitarre spielen bei und spielt auch heute noch in einer Blues-Band. Mit seinem Studium stellte er, wie Ken Follet selbst sagt, die Weichen für seine Zukunft als Schriftsteller, da Schriftsteller und Philosophen viel gemeinsam haben. Beide entwerfen Gedankenwelten. Zugleich begann er, sich politisch zu engagieren. Nach seinem Studium versuchte Ken Follet sich erst als Enthüllungsjournalist, war dort aber wenig erfolgreich. So fing er abends und am Wochenende an, Romane zu schreiben. Seine ersten Romane waren ebenfalls nicht sehr erfolgreich, erst mit "Die Nadel" (1978) gelang Ken Follet der Aufstieg zum internationalen Bestsellerautor. Seine vielen Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und in 30 Sprachen übersetzt und verfilmt worden. Sein politisches Engagement ist nach wie vor stark, konzentriert sich mittlerweile aber mehr auf die Unterstützung der Labour- Partei. Dort ist auch seine zweite Frau, Barbara Follett, als Abgeordnete im britischen Unterhaus aktiv. Die großen Freuden in Kens Leben, abgesehen von den ihm nahestehenden Menschen, sind gutes Essen und Wein, Dramen aus der Zeit Shakespeares und, noch wichtiger, Musik. Außerdem setzt Ken Follet sich als Präsident des "Dyslexia Institute" für Lese- und Sprachförderung ein.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 271 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 13.07.2010
Sprache Deutsch
EAN 9783838703503
Verlag Bastei Entertainment
Dateigröße 781 KB
Übersetzer Günter Panske
Verkaufsrang 13.939
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Kunstagente in den 1980er Jahren“

Philipp Brandstötter, Thalia-Buchhandlung Linz

Der weibliche Hauptcharakter Dee Sleightn ist eine 25jährige Kunststudentin aus Paris. Sie hat eine Affäre mit dem knapp 40jährigen Amerikaner Mike, mit dem sie sich eine kleine Wohnung teilt. Wenn Sie nicht gerade auf der Kunstuniversität ist oder Drogen konsumiert, arbeitet Sie an Ihrer Dissertation (Abschlussarbeit) über den Künstler Modigliani. Bei Ihren Nachforschungen in alten Ateliers und nach Rücksprache mit einem senilen Künstler mehren sich die Hinweise, daß es ein verschollenes Werk von Modigliani in Italien geben könnte. Kurzerhand entschließt Sie sich mit dem Flugzeug und später dem Auto dieser Spur nachzugehen.

Da Dee kein allzu gutes Verhältnis zu Ihren Eltern hat, schreibt Sie, angekommen im Hinterland der Adriaküstenregion, eine Postkarte mit der vermeintlichen Entdeckung an Ihren Onkel Cardwell. Dieser ist zwar kunstinterssiert, jedoch nicht wirklich groß bewandert in diesem Thema. Er beauftragt einen seiner „Agenten“ dieser Spur nachzugehen. Sein vermeintlicher Kunstagent verspricht einen seiner Untergebenen damit zu beauftragen, entschließt sich jedoch kurzerhand die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Als wäre das noch nicht genug durchdacht, erfährt man als zweiten großen Handlungsstrang die Lebens- und Leidensgeschichte des Künstlers Julian Black, der verzweifelt versucht, seine Kunstwerke einer Londoner Gallerie anzuvertrauen. Es entpuppt sich als äußerst schwierig, da der Kunstmarkt zum Zeitpunkt der Handlung (Mitte der 1980er Jahre) sehr überhitzt ist. Immer mehr Kunstgallerien müssen zusperren und die jungen Künstler verlieren ihre Existenzgrundlage. So muss auch Julian erkennen, daß es, neben seiner Ehe, bald auch keine Arbeit mehr für Ihn geben wird. Er ist so knapp bei Kasse, daß er sogar das Auto seiner (Noch)Frau zu einem Wucherpreis verkauft, um genügend Geld für die Reise nach Italien zu haben. Neben Black gibt es noch drei weitere Schatzsucher, die auf unterschiedlichen Wegen von dem vermeintlich vermissten Modigliani erfahren und auch nach Italien aufbrechen. Gut durchdacht eben, wie man es von Ken Follett gewöhnt ist.

Wie immer ein sehr gut durchstrukturierter Roman von Ken Follett. Das frühe Werk des Autors als „Kunst-Thriller“ zu betiteln, ist vielleicht etwas weit hergeholt, das tut der Spannung der Geschichte jedoch keinen Abbruch. Zeitweise war mir nicht ganz klar, daß die Handlung um das Jahr 1976 angesetzt ist, weil die Geschichte wesentlich moderner wirkt. Gutes Buch, wie eigentliche fast alle Werke von Ken Follett.
Der weibliche Hauptcharakter Dee Sleightn ist eine 25jährige Kunststudentin aus Paris. Sie hat eine Affäre mit dem knapp 40jährigen Amerikaner Mike, mit dem sie sich eine kleine Wohnung teilt. Wenn Sie nicht gerade auf der Kunstuniversität ist oder Drogen konsumiert, arbeitet Sie an Ihrer Dissertation (Abschlussarbeit) über den Künstler Modigliani. Bei Ihren Nachforschungen in alten Ateliers und nach Rücksprache mit einem senilen Künstler mehren sich die Hinweise, daß es ein verschollenes Werk von Modigliani in Italien geben könnte. Kurzerhand entschließt Sie sich mit dem Flugzeug und später dem Auto dieser Spur nachzugehen.

Da Dee kein allzu gutes Verhältnis zu Ihren Eltern hat, schreibt Sie, angekommen im Hinterland der Adriaküstenregion, eine Postkarte mit der vermeintlichen Entdeckung an Ihren Onkel Cardwell. Dieser ist zwar kunstinterssiert, jedoch nicht wirklich groß bewandert in diesem Thema. Er beauftragt einen seiner „Agenten“ dieser Spur nachzugehen. Sein vermeintlicher Kunstagent verspricht einen seiner Untergebenen damit zu beauftragen, entschließt sich jedoch kurzerhand die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Als wäre das noch nicht genug durchdacht, erfährt man als zweiten großen Handlungsstrang die Lebens- und Leidensgeschichte des Künstlers Julian Black, der verzweifelt versucht, seine Kunstwerke einer Londoner Gallerie anzuvertrauen. Es entpuppt sich als äußerst schwierig, da der Kunstmarkt zum Zeitpunkt der Handlung (Mitte der 1980er Jahre) sehr überhitzt ist. Immer mehr Kunstgallerien müssen zusperren und die jungen Künstler verlieren ihre Existenzgrundlage. So muss auch Julian erkennen, daß es, neben seiner Ehe, bald auch keine Arbeit mehr für Ihn geben wird. Er ist so knapp bei Kasse, daß er sogar das Auto seiner (Noch)Frau zu einem Wucherpreis verkauft, um genügend Geld für die Reise nach Italien zu haben. Neben Black gibt es noch drei weitere Schatzsucher, die auf unterschiedlichen Wegen von dem vermeintlich vermissten Modigliani erfahren und auch nach Italien aufbrechen. Gut durchdacht eben, wie man es von Ken Follett gewöhnt ist.

Wie immer ein sehr gut durchstrukturierter Roman von Ken Follett. Das frühe Werk des Autors als „Kunst-Thriller“ zu betiteln, ist vielleicht etwas weit hergeholt, das tut der Spannung der Geschichte jedoch keinen Abbruch. Zeitweise war mir nicht ganz klar, daß die Handlung um das Jahr 1976 angesetzt ist, weil die Geschichte wesentlich moderner wirkt. Gutes Buch, wie eigentliche fast alle Werke von Ken Follett.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
2
0

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Kein typischer Follett. Aber was soll ich sagen? Es ist ein Follett und damit gutgemeint bewertet. Etwas sehr verworren und ich musste mich durchkämpfen. Man kann es aber lesen.

Verwickelt, spannend und mit überraschenden Wendungen
von einer Kundin/einem Kunden aus Leonberg am 18.08.2015

Ken Follets kurze Fälscher-Geschichte aus der Londoner Kunstszene bringt 1 bis 2 höchst unterhaltsame Leseabende mit ihren verwickelten Einzelgeschichten, deren spannenden Zusammenhang man erst nach etlichen überraschenden Wendungen erkennt. Und wenn man denkt, man habe dann den Durchblick, gibt es noch eins drauf mit dem krönenden Abschluss.

Ein etwas anderer Ken Follett
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 29.01.2011
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Ich habe mir dieses Buch für den Urlaub gekauft, da mir bisher alle Bücher von Ken Follett sehr gut gefallen haben. Der Dritte Zwilling beispielsweise gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Diese Buch hat Follett mit der Intension geschrieben mal "ein anderes Buch" zu schreiben. Das ist ihm auch gelungen, es... Ich habe mir dieses Buch für den Urlaub gekauft, da mir bisher alle Bücher von Ken Follett sehr gut gefallen haben. Der Dritte Zwilling beispielsweise gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Diese Buch hat Follett mit der Intension geschrieben mal "ein anderes Buch" zu schreiben. Das ist ihm auch gelungen, es ist kein "typisches" Follett-Buch - leider. Die Geschichte verläuft über mehrere Stränge, die irgendwo zusammenlaufen aber auch wieder nicht und am Ende kommt dann die etwas unbefriedigende Auflösung - zumindest habe ich es so empfunden. Deshalb ist dieses Buch auch wirklich kein Muss für Follett-Fans oder solche, die es werden wollen. Ich persönlich kann es nicht wirklich empfehlen.