Warenkorb
 

>> Täglich wechselnder Rabatt - Jetzt Spielwaren, Filme & mehr für den Urlaub sichern**

Lockruf der Gefahr

Roman. Erstmals im Taschenbuch

Weitere Formate


Romantik, Abenteuer, Spannung

Die engagierte Tierärztin Lilian führt auf ihrer Wildtierfarm in South Dakota ein erfülltes, aber auch abgeschiedenes Leben. Fast zu spät erkennt sie die Gefahr, der sie ausgesetzt ist, als ein offensichtlich traumatisierter Mann sie und ihre Familie bedroht. In letzter Minute nimmt sie die Hilfe ihrer Jugendliebe Cooper an. Doch wird er das Schlimmste verhindern können?

Lil und Cooper sind noch jung, als sie sich ineinander verlieben. Ihre Gefühle sind leidenschaftlich und tief. Doch als Cooper sich entscheidet, nach New York zur Polizei zu gehen, bricht für Lil eine Welt zusammen. Sie bleibt in South Dakota zurück, studiert Tiermedizin und wird zu einer Expertin für Wildtiere. Jahre vergehen, bis Cooper schließlich zurückkehrt, aber Lil kann ihm nicht verzeihen.

Erst als ein Puma erschossen wird und ihre Kollegin spurlos verschwindet, bittet Lil Cooper um Hilfe. Bald darauf machen beide eine grausige Entdeckung: Vor vielen Jahren ereignete sich in ihrer Gegend der Mord an einer jungen Frau. Der Täter wurde nie gefasst und konnte ungehindert weiter morden: Immer waren es junge Frauen, die in der Wildnis erschossen wurden. Cooper ist überzeugt, dass Lil in größter Gefahr schwebt …

Portrait
Roberts, Nora
Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und gehört heute zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Auch in Deutschland erobert sie mit ihren Romanen regelmäßig die Bestsellerlisten. Zuletzt erschien ihr Roman Die falsche Tochter im Diana Verlag. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Keedysville/Maryland.

Burkhardt, Christiane
Christiane Burkhardt lebt und arbeitet in München. Sie übersetzt Romane und Sachbücher aus dem Italienischen, Niederländischen und Englischen und hat u. a. Werke von Paolo Cognetti, Domenico Starnone, Fabio Geda, Wytske Versteeg, Pieter Webeling, Willam Shaw und Hannah Richell ins Deutsche gebracht. Darüber hinaus unterrichtet sie literarisches Übersetzen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1

  • South Dakota / JUNI 1989 / / Von Cooper Sullivans bisherigem Leben war nichts mehr übrig. Seine Eltern hatten sich durch nichts umstimmen lassen, weder durch Bitten, Appelle an die Vernunft, Wutausbrüche oder Drohungen. Stattdessen hatten sie ihn verbannt, weit fort von allem, was ihm vertraut war und was er liebte, in eine Welt, in der es weder Videospiele noch Big Macs gab. / Das Einzige, das ihn davor bewahrte, an purer Langeweile zu sterben, war sein geliebter Gameboy. / Wahrscheinlich würde es während seiner Verbannung nur ihn und Tetris geben - zwei schreckliche, bescheuerte Monate lang. / Alle seine Freunde waren Lichtjahre weit weg in New York. Sie würden den Sommer gemeinsam verbringen, an die Strände von Long Island fahren oder runter nach Jersey. Ihm hatte man eigentlich ein zweiwöchiges Baseballcamp im Juli versprochen. / Aber dann kam alles ganz anders. / Jetzt waren seine Eltern unterwegs nach Italien, Frankreich und anderen dämlichen Orten, auf einer Art zweiten Hochzeitsreise. Ein letzter verzweifelter Versuch, die Ehe zu retten. / Den elfjährigen Sohn mitzunehmen, war wohl nicht romantisch genug, deshalb hatten sie ihn zu seinen Großeltern verbannt, ins hinterletzte Kaff nach South Dakota. / Dabei hatte er nicht das Geringste verbrochen. Es war schließlich nicht seine Schuld, dass sein Vater sich immer mit anderen Frauen traf. Und seine Mutter sich damit tröstete, dass sie die ganze Madison Avenue leer kaufte. Sie hatten es versaut, und jetzt musste er den Sommer auf einer blöden Pferde-Farm verbringen, bei Großeltern, die er kaum kannte. / Und die noch dazu so alt waren. / Er sollte ihnen mit den stinkenden und zwickenden Pferden und Hühnern helfen. / Sie hatten keine Haushälterin, und sie fuhren kein Auto, sondern einen Lieferwagen. / Der einzige Fernseher im Haus hatte kaum Empfang, und einen McDonald's gab es auch nicht. Keine Freunde. Keinen Sportplatz, keine Kinos, keine Spielsalons. / Er sah von seinem Gameboy auf und schaute aus dem Autofenster. Blöde Berge, blöde Prärie, blöde Bäume. Es gab wirklich nichts Spannendes zu sehen. Wenigstens hatte sein Großvater aufgehört, ihn bei seinem Spiel zu unterbrechen, um ihm irgendwas über die Gegend zu erzählen, durch die sie gerade fuhren. / Als ob ihn diese dämlichen Siedler, Indianer und Soldaten interessierten, die hier irgendwann einmal gelebt hatten. / Allein die Tatsache, dass der nächstgelegene Ort Dead-wood hieß, sprach Bände. / Den ganzen Sommer über würde er kein einziges Match im Yankee-Stadion sehen. / Genauso gut hätte er tot sein können. Er wollte nach Hause. / Seine Großmutter drehte sich auf dem Beifahrersitz um. / "Bald haben wir die Ranch der Chances erreicht", sagte sie. "Es war nett von ihnen, uns zum Mittagessen einzuladen. Lil wird dir gefallen. Sie ist fast genauso alt wie du." / Er wusste, was man von ihm erwartete. "Ja, Ma'am." Als ob er sich mit irgendeinem Mädchen abgeben würde. Mit irgendeiner doofen Bauerngöre, die wahrscheinlich nach Pferd roch und auch so aussah. / Er senkte den Kopf und vertiefte sich wieder in sein Tetris, damit ihn seine Großmutter in Ruhe ließ. / Sie hieß Lucy, aber er sollte sie Oma nennen. / Sie kochte und backte. Jede Menge. Und hängte Laken und andere Sachen an einer Wäscheleine hinter der Farm auf. Sie nähte und putzte und sang dabei. Sie hatte eine schöne Stimme, wenn man so was mochte. / Sie half auch mit den Pferden. Und Coop musste zugeben, dass er überrascht und beeindruckt gewesen war, als sie eines davon ohne Sattel bestiegen hatte. / Sie war mindestens fünfzig - also uralt. Aber nicht gebrechlich. / Meist trug sie Stiefel, Jeans und karierte Hemden. Nur heute nicht. Da hatte sie ein Kleid angezogen, und ihre braunen Haare, die sie sonst zu einem Zopf flocht, waren offen. / Als er aus dem Fenster sah, entdeckte er noch mehr Bäume, weniger flaches Land, und dahinter erhoben sich die Berge, die Black Hills.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 639
Erscheinungsdatum 08.02.2011
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-35496-8
Verlag Diana Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/12/5 cm
Gewicht 510 g
Originaltitel Black Hills
Übersetzer Christiane Burkhardt
Verkaufsrang 18815
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

spannend wie immer
von Layan aus Wiesbaden am 05.02.2014

Lockruf der Gefahr ist wieder mal ein typischer Nora Roberts-Roman: Frauenliteratur mit Spannung. Wie immer ist es die perfekte Dosis zwischen Liebesroman und einem Krimi. Auch hier werden einem beide Protagonisten auf Anhieb sympathisch und man fühlt von der ersten Minuten mit. Einfach ein toll erzählte Geschichte mit Krimifakt... Lockruf der Gefahr ist wieder mal ein typischer Nora Roberts-Roman: Frauenliteratur mit Spannung. Wie immer ist es die perfekte Dosis zwischen Liebesroman und einem Krimi. Auch hier werden einem beide Protagonisten auf Anhieb sympathisch und man fühlt von der ersten Minuten mit. Einfach ein toll erzählte Geschichte mit Krimifaktor. Empfehelnswert!

Ein Liebesthriller der süchtig macht !!!
von Gudrun Krull aus Lingen (Ems) am 20.09.2011

Die engagierte Tierärztin Lilian führt auf ihrer Wildtierfarm in South Dakota ein erfülltes,aber auch abgeschiedenes Leben.Dass sie in Gefahr ist,merkt Lil erst,als es schon fast zu spät ist.Ein Unbekannter bedroht sie und lässt ihre Raubtiere frei.In letzter Minute nimmt sie die Hilfe ihrer Jugendliebe Cooper an.Kann er das Sch... Die engagierte Tierärztin Lilian führt auf ihrer Wildtierfarm in South Dakota ein erfülltes,aber auch abgeschiedenes Leben.Dass sie in Gefahr ist,merkt Lil erst,als es schon fast zu spät ist.Ein Unbekannter bedroht sie und lässt ihre Raubtiere frei.In letzter Minute nimmt sie die Hilfe ihrer Jugendliebe Cooper an.Kann er das Schlimmste verhindern? Finden Sie es heraus und Sie werden begeistert sein!!!

Eine gute Mischung.
von Katharina aus Niedersachsen am 26.04.2011

Zeitweilig kann dieses Buch etwas langatmig erscheinen, ansich kann man es aber auch nicht für längere Zeit zur Seite legen. Es ist gut und anschaulich beschrieben, besonders durch den Anfang der Geschichte findet man sehr gut in Die Erzählung hinein. Aber auch macht es die Beziehnung der beiden Hauptfiguren um so spannender.