Improvisationen über Butor

Schreibweise im Wandel

Michel Butor

"Ein Vergleich der beiden Nachkriegszeiten unseres Jahrhunderts in Frankreich ist höchst verblüffend. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es eine nihilistische Avantgarde mit der zunächst dadaistischen, dann surrealistischen Bewegung. Ihren Anhängern ging es darum, das Alte zu zerschlagen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine nihilistische Avantgarde, die man Existenzialismus nannte, deren Anhänger sich in der Umgebung Sartres fanden und die ebenfalls alles zerschlagen wollten. Doch die Stimmung war keineswegs vergleichbar. Die Avantgarde der Jahre nach 1918 war fröhlich. Es war ein Zerstören in der Stimmung übermütiger Fröhlichkeit. Die nach 1945 war düster, es war ein Zerstören in einer traurigen Klarheit."
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
23,00
23,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 1 - 2 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 1 - 2 Wochen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

'In den "Improvisationen über Butor" erzählt der Autor, welche Erzählmodelle er mit seinen Texten vorstellen wollte, wie man als Leser in die eine oder andere Falle gehen kann, was man als schlamperter Leser dennoch begreifen kann, und wie man einen aufmerksamen Leser mit noch mehr Erzählgenauigkeit belohnen kann.' (Helmuth Schönauer)

Michel Butor, geboren 1926, gilt neben Alain Robbe-Grillet und Nathalie Sarraute als der bedeutendste Repräsentant des nouveau roman. Er lebte mehrere Jahre in Ägypten, Griechenland und England, war Gastprofessor in den USA, Kanada, Japan und Deutschland; ab 1970 unterrichtete er französische Literatur an der Universität in Nizza, seit 1975 lehrt Butor in Genf (emeritiert 1991). Er lebt in Lucinges (Frankreich).

Veröffentlichungen: Paris - Passage de Milan (1954), Der Zeitplan (1956), Paris-Rom oder Die Modifikation (1957), Genius loci (bisher 4 Bände, 1958-92), Stufen (1960), Repertoire (Essays, mittlerweile 5 Bände, zwischen 1960 und 1982), Euer Faust. Oper (1962), Illustrationen. Texte zu Bildern (bis jetzt 4 Bände, 1964-76), Bildnis des Künstlers als junger Affe (1967), Mati re de r ves (bis jetzt 5 Bände, 1975-85), Improvisations sur Flaubert (1984), Improvisations sur Henri Michaux (1985), Improvisations sur Rimbaud (1989).

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 278
Erscheinungsdatum 01.01.1996
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85420-421-3
Verlag Droschl, M
Maße (L/B/H) 21,1/14,6/2,7 cm
Gewicht 430 g
Übersetzer Helmut Scheffel

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0