>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Ruhm

Ein Roman in neun Geschichten

(44)
Portrait
Daniel Kehlmann, 1975 in München geboren, wurde für sein Werk unter anderem mit dem Candide-Preis, dem WELT-Literaturpreis, dem Per-Olov-Enquist-Preis, dem Kleist-Preis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. Sein Roman Die Vermessung der Welt ist zu einem der erfolgreichsten deutschen Romane der Nachkriegszeit geworden. Zur Zeit unterrichtet er an der New York University und ist Fellow am Cullman Center for Writers and Scholars der New York Public Library.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.10.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783644000018
Verlag Rowohlt E-Book
Verkaufsrang 19.486
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Ruhm

Ruhm

von Daniel Kehlmann
(44)
eBook
9,99
+
=
Die Vermessung der Welt

Die Vermessung der Welt

von Daniel Kehlmann
(87)
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Wundervoll ineinander verflochten....“

Mag. Silke Springer, Thalia-Buchhandlung Linz Zentrale

Ich muss gestehen, dass dies mein erster Kehlmann war...und schon liebe ich seinen literarischen Zugang! Denn hier steckt nicht nur in jeder der neun Erzählungen eine überraschende Erkenntnis, verdichtet sich die Absicht des Romans mit jeder Seite, sondern jede seiner Ideen löst unzählige Gefühle im Leser aus. Was wäre, wenn man sich selbst in einer der beschriebenen Situationen befindet? Wie würde man sich verhalten? Die anfangs oft absurden, unerklärlichen Momente in seinen Geschichten finden gegen Ende eine Auflösung, was sie nicht minder besonders macht. Vor allem der Monolog eines überbegeisterten Internetsüchtigen hat mich mehrmals laut auflachen lassen...einfach großartig! Zu empfehlen auch für all jene, die Thomas Glavinics "Die Arbeit der Nacht", "Das Leben der Wünsche" oder "Wie man leben soll" lieben! Ich muss gestehen, dass dies mein erster Kehlmann war...und schon liebe ich seinen literarischen Zugang! Denn hier steckt nicht nur in jeder der neun Erzählungen eine überraschende Erkenntnis, verdichtet sich die Absicht des Romans mit jeder Seite, sondern jede seiner Ideen löst unzählige Gefühle im Leser aus. Was wäre, wenn man sich selbst in einer der beschriebenen Situationen befindet? Wie würde man sich verhalten? Die anfangs oft absurden, unerklärlichen Momente in seinen Geschichten finden gegen Ende eine Auflösung, was sie nicht minder besonders macht. Vor allem der Monolog eines überbegeisterten Internetsüchtigen hat mich mehrmals laut auflachen lassen...einfach großartig! Zu empfehlen auch für all jene, die Thomas Glavinics "Die Arbeit der Nacht", "Das Leben der Wünsche" oder "Wie man leben soll" lieben!

„Kein Feuer entfacht; “

Ines F., Thalia-Buchhandlung Wien Westbahnhof

Neun Geschichten die am Ende zu einem Roman zusammenfließen- so die Theorie und der große Gedanke dahinter. In der Praxis ist dies natürlich kein leichtes Unterfangen. Mit dem einzigartigen Schreibstil von Kehlmann sind die einzelnen Geschichten nett zu lesen. Doch leider ist bei mir der große Funke ausgeblieben. Neun Geschichten die am Ende zu einem Roman zusammenfließen- so die Theorie und der große Gedanke dahinter. In der Praxis ist dies natürlich kein leichtes Unterfangen. Mit dem einzigartigen Schreibstil von Kehlmann sind die einzelnen Geschichten nett zu lesen. Doch leider ist bei mir der große Funke ausgeblieben.

„Neun fesselnde Kurzgeschichten“

Nina Oberngruber, Thalia-Buchhandlung Linz

Die Bedeutung des Untertitels „Ein Roman in neun Geschichten“ wird schnell deutlich, wenn man merkt wie eine Erzählung in die nächste hineingreift. Spannende Kurzgeschichten und die raffinierten Verknüpfungen zwischen ihnen machen dieses Buch zum Lesevergnügen. Unbedingt lesen! Die Bedeutung des Untertitels „Ein Roman in neun Geschichten“ wird schnell deutlich, wenn man merkt wie eine Erzählung in die nächste hineingreift. Spannende Kurzgeschichten und die raffinierten Verknüpfungen zwischen ihnen machen dieses Buch zum Lesevergnügen. Unbedingt lesen!

„9 Leben “

Helmuth Fahrngruber, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Ein Mann kauft ein Handy und bekommt Anrufe, die einem anderen gelten; nach kurzem Zögern beginnt er ein Spiel mit der fremden Identität. Ein Schauspieler wird von einem Tag auf den nächsten nicht mehr angerufen, als hätte jemand sein Leben an sich gerissen. Ein Schriftsteller macht zwei Reisen in Begleitung einer Frau, deren größter Alptraum es ist, in einer seiner Geschichten vorzukommen. Ein verwirrter Internetblogger wiederum wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal Romanfigur zu sein. Eine Krimiautorin geht auf einer abenteuerlichen Reise in Zentralasien verloren, eine alte Dame auf dem Weg in den Tod hadert mit dem Schriftsteller, der sie erfunden hat, und ein Abteilungsleiter in einem Mobiltelefonkonzern verliert über seinem Doppelleben zwischen zwei Frauen den Verstand.Neun Episoden, die sich nach und nach zu einem romanhaften Gesamtbild ordnen, ein raffiniertes Spiel mit Realität und Fiktionen: ein Spiegelkabinett. Ein Buch über Ruhm und Verschwinden, Wahrheit und Täuschungen - voll unvorhersehbarer Wendungen, komisch und brillant. Ein Mann kauft ein Handy und bekommt Anrufe, die einem anderen gelten; nach kurzem Zögern beginnt er ein Spiel mit der fremden Identität. Ein Schauspieler wird von einem Tag auf den nächsten nicht mehr angerufen, als hätte jemand sein Leben an sich gerissen. Ein Schriftsteller macht zwei Reisen in Begleitung einer Frau, deren größter Alptraum es ist, in einer seiner Geschichten vorzukommen. Ein verwirrter Internetblogger wiederum wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal Romanfigur zu sein. Eine Krimiautorin geht auf einer abenteuerlichen Reise in Zentralasien verloren, eine alte Dame auf dem Weg in den Tod hadert mit dem Schriftsteller, der sie erfunden hat, und ein Abteilungsleiter in einem Mobiltelefonkonzern verliert über seinem Doppelleben zwischen zwei Frauen den Verstand.Neun Episoden, die sich nach und nach zu einem romanhaften Gesamtbild ordnen, ein raffiniertes Spiel mit Realität und Fiktionen: ein Spiegelkabinett. Ein Buch über Ruhm und Verschwinden, Wahrheit und Täuschungen - voll unvorhersehbarer Wendungen, komisch und brillant.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
25
13
5
0
1

Einfach genial!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.09.2009
Bewertet: Buch (gebunden)

Daniel Kehlmann schreibt in „Ruhm“ neun Kurzgeschichten, die auf der ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch nach und nach tauchen Verbindungen auf, mal offensichtlich, mal verschwommen, die den roten Faden in diesem außergewöhnlichen Leseerlebnis bilden. So wird in der ersten Geschichte ein Mann plötzlich von völlig unbekannten... Daniel Kehlmann schreibt in „Ruhm“ neun Kurzgeschichten, die auf der ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch nach und nach tauchen Verbindungen auf, mal offensichtlich, mal verschwommen, die den roten Faden in diesem außergewöhnlichen Leseerlebnis bilden. So wird in der ersten Geschichte ein Mann plötzlich von völlig unbekannten Personen auf seinem Mobiltelefon angerufen, die ihn für jemand anderen halten. Er lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein, indem er die unbekannte Identität annimmt... In einer anderen Geschichte arbeitet ein anderer junger Mann in einer Handyfirma, sitzt aber eigentlich nur an seinem Computer und versinkt total in der virtuellen Welt der Nicknames, Foren und Chats... Eine Romanfigur kommuniziert plötzlich mit ihrem Autor... Kehlmann schafft eine bizarre Welt, in der die Grenzen von Realität und Fiktion verwischen, in der der Leser selbst sich die Geschichten zu eigen machen muss, um zufrieden gestellt zu werden. Ein ungewöhnlicher Roman in neun ungewöhnlichen Geschichten. Ob man Kehlmann mag oder nicht: dieses Buch sollte man lesen!

von einer Kundin/einem Kunden am 24.06.2017
Bewertet: anderes Format

Neun intensive Kurzgeschichten, die nichts miteinander zu tun haben...oder etwa doch? Finden Sie es heraus, es lohnt sich!

von einer Kundin/einem Kunden am 23.03.2017
Bewertet: anderes Format

Die Erzählungen haben ein gemeinsames Grundthema: Kommunikation, auch treffen sich Figuren aus verschiedenen Geschichten. Kehlmann ist auch in der kurzen Form lesenswert.