In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

(15)
Heinrich Bölls Erzählung Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann sorgte bei ihrem Erscheinen im Jahr 1974, das von einem Vorabdruck im Spiegel flankiert wurde, für eine heftige Auseinandersetzung um die Methoden des Boulevardjournalismus.
Die Hauswirtschafterin Katharina Blum, die nebenbei bei Empfängen und Festlichkeiten die kalten Buffets besorgt und sich davon eine Appartementwohnung und einen Volkswagen leisten kann, gerät zufällig in den Mittelpunkt der Sensationsmache und Polithetze einer großen Boulevardzeitung. Bei einer Karnevalsparty verliebt sie sich in einen jungen Mann, der von der Polizei als radikaler Rechtsbrecher gesucht und allgemein »Bandit« genannt wird. Von da an ist ihr ein Sensationsjournalist auf den Fersen, der ihr Privatleben durchleuchtet und öffentlich macht. Die Folge der Hetze und der Verletzung der Intimität durch die Presse steht am Anfang der Erzählung: Katharina Blum hat den Journalisten erschossen, und ein ebenfalls beteiligter Pressefotograf ist von einer unerkannten Frau erschossen worden. Damit ist der schockierende Akzent gesetzt, der nach Interpretation und Aufklärung verlangt.
Das Muster der Moritat von der verlorenen Frauenehre ist hier emanzipatorisch und aggressiv gewendet: Die in der öffentlichen Meinung gefallene Frau weiß sich nach anfänglicher Erschütterung zu wehren, notfalls mit Gewalt.
Informieren Sie sich auch über das größte editorische Unternehmen in der Geschichte des Verlags Kiepenheuer & Witsch: Heinrich Böll, Werke 1 - 27 Kölner Ausgabe
Portrait
Heinrich Böll, 1917 in Köln geboren, nach dem Abitur 1937 Lehrling im Buchhandel und Student der Germanistik. Mit Kriegsausbruch wurde er zur Wehrmacht eingezogen und war sechs Jahre lang Soldat. Seit 1947 veröffentlichte er Erzählungen, Romane, Hör- und Fernsehspiele, Theaterstücke und zahlreiche Essays. Zusammen mit seiner Frau Annemarie war er auch als Übersetzer englischsprachiger Literatur tätig. Heinrich Böll erhielt 1972 den Nobelpreis für Literatur. Er starb im Juli 1985 in Langenbroich/Eifel.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783462300567
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 876 KB
eBook
5,49
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

von Heinrich Böll
eBook
5,49
+
=
Ansichten eines Clowns

Ansichten eines Clowns

von Heinrich Böll
(14)
eBook
8,49
+
=

für

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
9
3
2
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.08.2018
Bewertet: anderes Format

Und immer noch aktuell, der Böll! Das Buch bleibt lebenslang im Gedächtnis, wie viele von Böll. Ich empfehle es auch heute noch, weil Literatur selten so psychologisch genau ist!

von einer Kundin/einem Kunden am 27.06.2018
Bewertet: anderes Format

In dieser Erzählung wird der manipulative Einfluss einer gewissen "ZEITUNG" geschildert, die ein junges Mädchen in den Abgrund treibt. Sie ist zeit- und gnadenlos; einfach gut.

höhere,spannende,sozialkritische Literatur
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 29.01.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

die Lektüre des Buches Die verlorene Ehre der Katharina Blum erweist sich von Seite zu Seite als ein Genuss in der Sprache,Form und Thematik.Ich stelle mir Heinrich Böll vor, wie er schreibt und aus der politischen Realität heraus seine Figuren machen lässt.Das Thema ist immer noch höchst aktuell,die "ZEITUNG"... die Lektüre des Buches Die verlorene Ehre der Katharina Blum erweist sich von Seite zu Seite als ein Genuss in der Sprache,Form und Thematik.Ich stelle mir Heinrich Böll vor, wie er schreibt und aus der politischen Realität heraus seine Figuren machen lässt.Das Thema ist immer noch höchst aktuell,die "ZEITUNG" manipuliert die öffentliche Meinung soweit,dass es fast zur Normalität in diesem Land geworden ist,Prominente fallen zu lassen zur Freude vieler Leser