Kalter Grund

Kommissarin Pia Korittki Band 1

Ein mysteriöser Dreifachmord auf einem Bauernhof versetzt die Bewohner eines holsteinischen Dorfes in Angst. Für Pia Korittki, neue Kommissarin bei der Lübecker Mordkommission, soll dieser Fall zur Bewährungsprobe werden. Als während der
Ermittlungen ein sechzehnjähriges Mädchen spurlos verschwindet, wird die Zeit knapp. Und Pia erkennt, dass sich hinter der Fassade ländlicher Wohlanständigkeit abgrundtiefer Hass und verbotene Leidenschaften verbergen ...
Rezension
"Kein brutaler, dafür aber ein umso spannenderer Auftakt einer psychologisch ausgefeilten Reihe mit einem Ermittlerteam, das sich aus interessanten Charakteren zusammensetzt." Hinterländer Anzeiger
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 271 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 17.03.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783838700281
Verlag Lübbe
Dateigröße 3617 KB
Verkaufsrang 7532
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
1
2
4
0
0

Pia Korittki hat Potenzial, das aber nicht ausgeschöpft wird.
von einer Kundin/einem Kunden am 07.10.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Pia Korittki hat eine beeindruckende Auffassungsgabe. Wenn sie jemanden sieht, analysiert sie Körpergröße, Alter und Aussehen mühelos. Dadurch wirkt sie allerdings auch recht androidenhaft, als hätte ihr Erbauer ihr ein Maßband und ein Farberkennungsgerät in den Sehnerv mit eingebaut. So fehlt ihr das Menschliche, das sie über i... Pia Korittki hat eine beeindruckende Auffassungsgabe. Wenn sie jemanden sieht, analysiert sie Körpergröße, Alter und Aussehen mühelos. Dadurch wirkt sie allerdings auch recht androidenhaft, als hätte ihr Erbauer ihr ein Maßband und ein Farberkennungsgerät in den Sehnerv mit eingebaut. So fehlt ihr das Menschliche, das sie über ihre Funktion als Falllösmaschine interessant macht. Ohne Frage wirkt Korittki ihren Aufgaben gewachsener als Klaus-Peter Wolfs Ann-Kathrin Klaasen. Es ist absehbar, dass Korittki sich den Respekt erarbeiten wird, den ihr die Männer um sie herum noch nicht zollen wollen, aber ich hoffe, dass sie dabei auch die profesionelle Mauer ein wenig ablegen wird. Einen zweiten Fall werde ich sicherlich schon noch versuchen.

Kalter Grund
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 06.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Unter einen Krimi verstehe ich etwas anderes. Dieses Buch hatte keine Höhen und Tiefen, die Geschichte blieb immer gleich. Zum einmal lesen war es ok, aber weitere Bücher werden ich von Frau Almstädt bestimmt nicht lesen.

Leichte Krimikost für Leute, die es nicht so blutig mögen
von einer Kundin/einem Kunden aus Overath am 04.05.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

An sich eine spannende Geschichte. Mir ist die Rolle der ermittelnde Kommissarin allerdings ein bißchen zu stereotyp: Sie wird als Frau von den Kollegen nicht ernst genommen, ist immer hungrig (kommt aber nie zum Essen, da sie so viel Arbeit hat) und hat das typische kaputte Privatleben, das man so gerne Polizisten nachsagt. Ich... An sich eine spannende Geschichte. Mir ist die Rolle der ermittelnde Kommissarin allerdings ein bißchen zu stereotyp: Sie wird als Frau von den Kollegen nicht ernst genommen, ist immer hungrig (kommt aber nie zum Essen, da sie so viel Arbeit hat) und hat das typische kaputte Privatleben, das man so gerne Polizisten nachsagt. Ich fand gerade den Beginn auch recht lahm, die hier öfter beschriebenen "Wendungen", die den Leser immer wieder auf die falsche Fährte locken, habe ich auch nicht gefunden. Als Einstieg in die Krimiwelt ganz nett, neben Autoren wie Hjorth/Rosenfeldt, Adler-Olsen und Lars Kepler aber eher blass.